Abo
  • Services:

Ausstieg

Facebook-Gesellschafter Heilmann hat Anteile verkauft

Der deutsche Internetunternehmer und Werbeexperte Thomas Heilmann hat kurz vor Weihnachten seine Facebook-Anteile verkauft. Kurz danach wurde das Unternehmen mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Heilmann (Foto: Media.net)
Thomas Heilmann (Foto: Media.net)

Der Unternehmer und CDU-Politiker Thomas Heilmann hat sich von seinen Anteilen an Facebook getrennt. "Ich habe vor Weihnachten verkauft", sagte der Werbeexperte dem Tagesspiegel. Anfang des Jahres 2009 habe er Facebook-Anteile "im Promillebereich" gekauft. Heilmann machte keine Angaben zum erzielten Spekulationsgewinn. Zuvor hatte Heilmann Unternehmen wie die Multimediaagentur Pixelpark, das soziale Netzwerk Xing, die Werbeagentur Scholz & Friends und die Beteiligungsholding Econa mitbegründet oder mitfinanziert. Heilmann ist stellvertretender Vorsitzender der Berliner CDU.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Laut einem Bericht soll Facebook in einer neuen Finanzierungsrunde 500 Millionen US-Dollar eingesammelt haben. Die Geldgeber sind die US-Investmentbank Goldman Sachs und der russische Investor Digital Sky Technologies. Mit der neuen Investitionsrunde ist das soziale Netzwerk 50 Milliarden US-Dollar wert. "Die aktuelle Bewertung von Facebook ist irre, auch wenn etwa Goldman Sachs immer noch damit Geld verdienen könnte", sagte Heilmann. Das Unternehmen sei damit das 50fache seines tatsächlichen Umsatzes wert.

Eine neue Internet-Spekulationsblase wie im Jahr 2000 drohe laut Heilmann aber nicht. "Es geht um einige wenige Konzerne wie Facebook, Groupon oder Twitter. Wenn deren Bewertungen platzen, merkt das kaum jemand."

Ein weiterer Facebook-Gesellschafter mit deutschem Hintergrund ist Peter Thiel. Der gebürtige Frankfurter hatte den Onlinezahlungsabwickler Paypal mitbegründet und das Unternehmen eine Zeit lang geführt. Thiel soll sieben Prozent an Facebook halten und sitzt im Aufsichtsrat des sozialen Netzwerks.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

lnXr 05. Jan 2011

Wieder mal typisch... einen Thread aufgemacht, Wirrwarr gepostet und nicht mehr dazu...

lnXr 05. Jan 2011

Heisser Tipp... (c) wikipedia.de Die vier Hauptgebiete der IT: * Kommunikations-IT...

samy 04. Jan 2011

Ganz einfach wenn man überall sein Geburtsjahr inhausposaunt.. aber sich bei Faceboook...

snatch 04. Jan 2011

Quelle Handelsblatt: "[...]Goldman Sachs hat nach Informationen aus Investorenkreisen...

snatch 04. Jan 2011

naja Facebook versucht langfristig ein Netz im Netz zu stricken. Sprich der User geht auf...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /