Abo
  • Services:

Restrukturierung

Myspace bereitet große Entlassungswelle vor

Die News Corporation will möglicherweise die Belegschaft von Myspace um die Hälfte reduzieren und sucht nach einem Käufer für das soziale Netzwerk. Myspace macht Verluste und die Nutzer wandern weiter ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Restrukturierung: Myspace bereitet große Entlassungswelle vor

Myspace steht offenbar kurz vor einem massiven Stellenabbau. Wie das Wall Street Journal aus Unternehmenskreisen berichtet, bereitet Rupert Murdochs Mediengruppe News Corporation die Entlassung von bis zu 50 Prozent der Belegschaft des sozialen Netzwerks vor. Bei Myspace arbeiten 1.100 Menschen. Der Stellenabbau könnte bereits im Januar 2011 offiziell angekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. PROJECT Immobilien, Nürnberg

Erst im Sommer 2010 hatte Myspace fast 30 Prozent der Beschäftigten gekündigt. Damit konnten aber nicht die angestrebten Ziele erreicht werden. Mit den neuen Restrukturierungsmaßnahmen sollten Stellen im gesamten Unternehmen abgebaut werden, berichtet die Zeitung. Abhängig vom Ergebnis der neuen Restrukturierung werde News Corp. dann einen Verkauf von Myspace prüfen. Es gebe aber noch keine Verkaufsverhandlungen.

Ende Oktober 2010 sollte Myspace durch eine Neuausrichtung zum Social-Entertainment-Portal für Musik-, Film-, Fernsehserien- und Spielefans umgebaut werden. Zur gleichen Zeit wurde auch eine neue Vermarktungsvereinbarung mit Google getroffen, nach der der Internetkonzern Bannerwerbung und Anzeigen in der Site-Search für Myspace verkauft. Durch den neuen Vertrag sei der Umsatz aber massiv gesunken und es flössen keine Zahlungen mehr im Voraus, berichtet das Wall Street Journal.

News Corp. hatte Myspace im Jahr 2005 für 580 Millionen US-Dollar gekauft. Auf dem US-Heimatmarkt sanken die Nutzerzahlen im November 2010 laut Angaben von Comscore im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf 54,4 Millionen Unique Visitors. Die Anzeigenumsätze schrumpften nach Schätzungen von eMarketer um 37 Prozent auf 347 Millionen US-Dollar. Facebook hatte im November 2010 151,7 Millionen Unique Visitors in den USA, ein Zuwachs um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ende September 2010 berichtete News Corp. für Myspace einen operativen Quartalsverlust von 156 Millionen US-Dollar. Die Werbeeinnahmen seien im Jahresvergleich um 70 Millionen US-Dollar gesunken. News-Corp-Chief-Operating-Officer Chase Carey nannte die Verluste im November 2010 "nicht akzeptabel".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 69€ (Bestpreis!)
  4. 56,99€ (Bestpreis!)

razer 04. Jan 2011

tsaha.. hatte studivz nicht in seinen ersten tagen facebook fehlermeldungen? soweit ich...

Weltherrschaft 04. Jan 2011

verlieren viele Anleger, die ihr Geld hirnlos in diese überbewertete Scheiße gesteckt...

It's me, Luigi 04. Jan 2011

Full ACK. Mir erschliesste sich der Sinn von MySpace erst als mich meine Freundin...

unwichtig 04. Jan 2011

Hi, firmenzukäufe? Die haben doch firmen im Bereich MobileGames, CasualGames,... gekauft.

Zuckerlippe 04. Jan 2011

Es ist doch nichts wildes daran, wenn das Mgmt. von MySpace versagt hat und Face"buck...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /