• IT-Karriere:
  • Services:

KDE

Videostreams per Magnet-URIs

Mit Kio-Magnet für das virtuelle Dateisystem unter KDE soll es künftig möglich sein, auf Torrent-Links in Magnet-URIs zuzugreifen. Über eine gepatchte Version von Ktorrent können Videoinhalte per Stream abgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE: Videostreams per Magnet-URIs

Über einen neuen Kio-Slave können Magnet-URIs, die Links zu Torrent-Dateien enthalten, direkt in KDE-Anwendungen geöffnet werden. Der Entwickler Whilo hat dafür die Torrent-Anwendung Ktorrent angepasst. Über dessen Dbus-Framework können auch andere KDE-Anwendungen direkt auf die Torrents zugreifen.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Whilo will die Verwendung des P2P-Netzwerks noch stärker in das KDE-Framework integrieren. Vor allem sei das Streamen von Videoinhalten über P2P und deren Integration in die KDE-Oberfläche eine Alternative zu HTML5, erklärte der Entwickler. Aber auch andere Anwendungen könnten von der Verwendung von P2P profitieren, etwa wenn Benutzer zusätzliche Pinselsets für Krita über Magnet-URIs erhalten könnten.

Webseiten, die bereits ihre Inhalte auch als Magnet-URIs anbieten, zeigt Whilo ebenfalls auf: Dazu gehören Inhalte bei Wikileaks oder Creative-Commons-Musik von Wired.

Der von Whilo bereitgestellte Screencast zu dem Thema ist ebenfalls über den P2P-Hack abrufbar. Wenn die entsprechende Magnet-URI im Webbrowser Konqueror aufgerufen wird, wird der Videostrom per Ktorrent-Dbus an das Audiobackend Phonon und das Videobackend Xine übertragen.

Dazu ist die Installation der Betaversion von Ktorrent 4.1 und von Kio-Magnet aus den entsprechenden PPA-Repositories für Ubuntu notwendig. Der Entwickler hat auch eine komplette Kubuntu-Distribution als Virtualbox-Image zusammengestellt, in der das Framework integriert ist.

Im Qtwebkit-Framework funktioniere die Verwendung von Magnetdateien grundsätzlich auch, allerdings könnten damit keine Video- und Audioinhalte abgespielt werden, schreibt Whilo in seinem Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

debianer 05. Jan 2011

Bezweifel ich. Sonst hätte die 4.7 Abhängigkeiten auf ein Programm, was nicht zur SC...

Seitan-Sushi-Fan 04. Jan 2011

Noch ist das Feature in keinem SC-Release. Das kommt evtl. mit SC 4.7.


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /