Abo
  • Services:

Bewegungssteuerung

Asus und Prime Sense entwickeln Kinect-Konkurrenz

Wavi Xtion heißt die Bewegungssteuerung für PC und Wohnzimmer, die Asus gemeinsam mit Prime Sense auf den Markt bringen will. Das Unternehmen hat auch Kinect entwickelt. Mit einem Entwicklerkit soll Software programmiert und in einer Art App Store vertrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssteuerung: Asus und Prime Sense entwickeln Kinect-Konkurrenz

Noch im Frühjahr 2011 will Asus die Bewegungssteuerung Wavi Xtion weltweit auf den Markt bringen. Das System soll PC-Nutzern die Möglichkeit geben, ihre Programme ähnlich wie mit Kinect ohne Controller, nur mit Bewegungen von Händen oder dem ganzen Körper zu bedienen. Gedacht ist das System nicht zur Steuerung komplexer PC-Programme, sondern eher für das Heimkino oder die Musikauswahl im Wohnzimmer. Asus verspricht, dass das Gerät auch über größere Distanzen kabellos mit dem PC zusammenarbeitet.

  • Wavi Xtion
  • Wavi Xtion
Wavi Xtion
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Wavi Xtion entsteht in Zusammenarbeit mit der Firma Prime Sense, die bereits die Kerntechnologie für die Kinect von Microsoft zuliefert. Prime Sense will Entwicklern im Februar 2011 ein Software Development Kit mit dem Namen Xtion Pro anbieten, auf dessen Basis sich Applikationen für das Wavi Xtion programmieren lassen. Die können die Endkunden dann über den geplanten Xtion Online Store käuflich erwerben. Das SDK soll eng mit der Entwicklerplattform OpenNi verzahnt werden, die unter anderem offene Linux- und Windows-Treiber für Kinect anbietet.

Details über die möglichen technischen Unterschiede zwischen Wavi Xtion und der Kinect liegen noch nicht vor. Erste Bilder des Geräts legen allerdings die Vermutung nahe, dass Wavi Xtion wie Kinect auf Basis von Infrarot-Tiefensensoren funktioniert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

monsterreaction 28. Jan 2011

Nein, da ging es kaum darum das MS gepennt hat. MS ziehlt damit ja auf das MediaCenter...

ichsddcfsd 04. Jan 2011

Asus ist zumindest noch Innovativ und Stellt sowas dann auch der öffentlichkeit vor

Bassa 04. Jan 2011

Wenn man es dann differenziert betrachtet, ist es mal mit und mal ohne Controller...

jailbreaker 04. Jan 2011

du weisst schon das es von der gleichen firma ist die mit microsoft die kinect entwickelt...

niemand666 04. Jan 2011

Da würde sich eher ein Skript verkaufen, welches startet, wenn die Kamera eine...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /