Abo
  • Services:

Touchoptimiert

Opera kündigt Tabletbrowser an

Opera hat eine spezielle Tabletversion seines Browsers entwickelt und zeigt sie erstmals auf der CES 2011 in Las Vegas.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchoptimiert: Opera kündigt Tabletbrowser an

Auf der CES 2011 zeigt Opera eine auf Touchbedienung und Tablets ausgelegte Version seines Browsers. Der norwegische Browserhersteller verspricht, dass der Browser auf Tablets und Netbooks besonders geschmeidig laufen wird.

Der Browser wird auf der gleichen Engine basieren wie die Desktop- und Mobilversion von Operas Browser, weitere Details dazu verriet Opera nicht. In einem kurzen Video zeigt Opera den Browser auf einem Galaxy Tab von Samsung, das mit Android läuft. Wann und für welche Plattformen der Browser auf den Markt kommen soll, verriet Opera nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. ab 349€
  4. und The Crew 2 gratis erhalten

cozxozxogxozx 04. Jan 2011

Halb-ot: opera miniphone könnte ruhig ein paar macken verlieren... Davon abgesehen lädt...

flibatüt 04. Jan 2011

Und es lädt gefühlt schneller (Milestone mit Android).


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /