Abo
  • Services:

Nama5

Leichtgewichtiger Rohdatenentwickler für Windows

Das Bildbearbeitungsprogramm Nama5 ist in Version 1.10 erschienen und bringt zahlreiche Funktionen wie Schattenaufhellung, eine vergrößerbare Gradationskurve sowie eine beschleunigte Vorschau mit Multicore-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nama5-Programmicon
Nama5-Programmicon

Der Nama5 RAW Processor kann ohne Installation zum Beispiel vom USB-Stick aus gestartet werden und verarbeitet zahlreiche Rohdatenformate von Digitalkameras der Marken Canon, Nikon, Olympus, Pentax, Sony und Konica Minolta. Der Ressourcenverbrauch hält sich in Grenzen und liegt deutlich unter dem von Adobe Camera Raw.

  • Nama5 RAW Processor - Fotokatalog
  • Nama5 RAW Processor - Bildschirmlupe
  • Nama5 RAW Processor - Farbbalance
  • Nama5 RAW Processor - Beschnittfunktion mit Hilfslinien
  • Nama5 RAW Processor - Mehrbildschirmbetrieb
  • Nama5 RAW Processor - Konfiguration  Mehrbildschirmbetrieb
  • Nama5 RAW Processor - Tastenkürzelsteuerung
Nama5 RAW Processor - Fotokatalog
Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

In einem kurzen Test ließen sich jedoch ausgerechnet DNG-Daten nicht öffnen. Mit dem Format DNG wird seit Jahren ein offener Rohdatenstandard propagiert. Hersteller wie Hasselblad, Leica, Casio, Pentax, Ricoh und Samsung bieten Kameras mit DNG-Unterstützung an. Außerdem können mit Adobes DNG-Konverter zahlreiche proprietäre Formate kostenlos in DNG umgewandelt werden. So wird gewährleistet, dass die Bilder auch nach mehreren Jahren noch zu öffnen sind, selbst wenn Softwarehersteller die Unterstützung für die Rohdatenformate der Kamera eingestellt haben.

Nama5 ermöglicht die Veränderung des Weißabgleichs sowie des Kontrasts und schneidet auf Wunsch Bilder in freien und festen Seitenverhältnissen aus. Darüber kommen eine Tiefen- und Lichterbearbeitung, eine Entrauschung- sowie eine Schärfefunktion. Eine Lupe vergrößert den ausgewählten Bildbereich in mehreren Zoomstufen.

Das Programm unterstützt mehrere Displays und speichert die Bilder in den Formaten JPEG und TIFF. Der Nama5 RAW Processor ist in einer Testversion erhältlich und kostet in der Vollversion 25 Euro. Die Software erfordert mindestens Windows XP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /