Abo
  • Services:

Neuer Personalausweis

Die AusweisApp ist zurück

Das BSI bietet die AusweisApp ab sofort in der Version 1.0.2 für Windows zum Download an. Im November 2010 war die AusweisApp für den neuen elektronischen Personalausweis wegen einer Sicherheitslücke zurückgezogen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Personalausweis: Die AusweisApp ist zurück

Ab sofort kann die AusweisApp wieder unter ausweisapp.bund.de heruntergeladen werden, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mitteilt. Die Software unterstützt das Ausweisen im Internet mit dem neuen Personalausweis. Sie steht in der neuen Version 1.0.2 derzeit aber nur für Windows bereit, Versionen für Linux und Mac OS X sollen folgen - wann, hat das BSI noch nicht verraten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das BSI hatte die AusweisApp nach Bekanntwerden einer Sicherheitslücke in der automatischen Updatefunktion zurückgezogen und von den beteiligten Firmen Openlimit Signcubes und Siemens Solutions and Services überarbeiten lassen. Die AusweisApp hatte das SSL-Zertifikat des Updates-Servers nicht ausreichend geprüft, was es Angreifern unter Umständen erlaubt, Dateien auf Rechnern von Nutzern zu hinterlegen oder zu überschreiben.

Daher empfiehlt das BSI Nutzern, die die AusweisApp in der ursprünglichen Version bereits installiert haben, nicht die Updatefunktion zu verwenden, sondern die Software zu deinstallieren und die neue Version herunterzuladen und zu installieren. Danach könne auch die Auto-Update-Funktion der AusweisApp wieder genutzt werden.

In Zukunft will das BSI regelmäßig kumulierte Updates für die AusweisApp zum Download bereitstellen, um so mögliche Sicherheitslücken zu schließen und Verbesserungen an der Software vorzunehmen. Schon zuvor hatte das BSI erklärt, die Benutzerfreundlichkeit und Geschwindigkeit der Software verbessern und auf Feedback von Nutzern reagieren zu wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wzlbrmf 13. Jan 2011

Ein kleiner Nachtrag zu Ich habe von der comdirect bank einen netten Brief bekommen: "Die...

dmo 04. Jan 2011

sehr einfallsreich :) fehlt eigentlich nur, dass die sich den begriff "app" als marke...

meckerheini 04. Jan 2011

... das ganze mal wieder genauer unter die Lupe nimmt. Und das sollten sie auch, BITTE!

wzlbrmf 04. Jan 2011

Wenn man nach "Verzögerung Personalausweis" googelt, scheinen ungefähr 10% aller Anträge...

jhgfd 04. Jan 2011

Wenn ich etwas aus der Vergangenheit gelernt habe, dann daß es keine sichere Software...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /