Abo
  • Services:

Android

SMS-Fehler setzt Google unter Druck

Zum Jahreswechsel ist bekannt geworden, dass Google einen bekannten SMS-Fehler in Android nach mehr als neun Monaten noch immer nicht beseitigt hat. Der Druck auf Google wächst, den Fehler schleunigst zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Am 31. Dezember 2010 wiesen unter anderem Mashable und Cnet darauf hin, dass im SMS-Client von Android noch immer ein Fehler steckt, der seit März 2010 bekannt ist. Der Fehler führt dazu, dass Kurzmitteilungen an falsche Adressaten gesendet werden. Bis vor wenigen Tagen hatte Google den Fehler noch mit mittelschwer bewertet. Vielleicht aufgrund der Medienberichte wurde der Fehler mittlerweile als gefährlich eingestuft.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Ob das allerdings schon ausreicht, damit Google den seit mehr als neun Monaten bekannten Fehler nun schnell beseitigt, ist fraglich. Denn laut Google ist der Fehler nur schwer zu reproduzieren. Bisher ist die Ursache des Problems nicht gefunden. Der Fehler könnte in allen auf dem Markt befindlichen Android-Versionen stecken, nähere Details liegen dazu vorerst nicht vor. Allerdings haben sich mittlerweile etliche Betroffene gemeldet und eine schnelle Fehlerkorrektur von Google gefordert.

Wenn der Anwender auf einem Android-Smartphone eine Kurzmitteilung an einen Empfänger A sendet, hat es zunächst den Anschein, dass alles funktioniert hat. Tatsächlich wurde die SMS aber an einen anderen Empfänger gesendet, so dass dadurch leicht vertrauliche Daten in falsche Hände gelangen können. Der erste Bericht des Problems lässt vermuten, dass der Fehler nur auftritt, wenn während des Schreibens eine weitere SMS ankommt. Dann wird der Absender der neuen SMS zum Empfänger der SMS, die gerade geschrieben wird. Das bemerkt der Nutzer aber frühestens, wenn die SMS versendet wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 4,44€
  3. 1,29€

autor123 08. Jan 2011

wenn ich die nachrichten aufrufe, schnell auf einen dialog klicke, dann hat er oft ohne...

Hello_World 04. Jan 2011

Wo hast Du denn den Quark her? Das hieße ja, dass man pro Tag 10 Stunden lang alle 5...

oslo 04. Jan 2011

Kann auch sein, dass wenn man während dem Schlummern eine SMS bekommt, der Bug auftritt...

RS 04. Jan 2011

Für den offiziellen Android Source Code gibt es bereits seit Juni einen FIX. Siehe hier...

RS 04. Jan 2011

Richtig und deshalb ist es auch bereits seit Juni im offiziellen GIT gefixt. Nur leider...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /