Abo
  • Services:

Android

SMS-Fehler setzt Google unter Druck

Zum Jahreswechsel ist bekannt geworden, dass Google einen bekannten SMS-Fehler in Android nach mehr als neun Monaten noch immer nicht beseitigt hat. Der Druck auf Google wächst, den Fehler schleunigst zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Logo
Android-Logo

Am 31. Dezember 2010 wiesen unter anderem Mashable und Cnet darauf hin, dass im SMS-Client von Android noch immer ein Fehler steckt, der seit März 2010 bekannt ist. Der Fehler führt dazu, dass Kurzmitteilungen an falsche Adressaten gesendet werden. Bis vor wenigen Tagen hatte Google den Fehler noch mit mittelschwer bewertet. Vielleicht aufgrund der Medienberichte wurde der Fehler mittlerweile als gefährlich eingestuft.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Ob das allerdings schon ausreicht, damit Google den seit mehr als neun Monaten bekannten Fehler nun schnell beseitigt, ist fraglich. Denn laut Google ist der Fehler nur schwer zu reproduzieren. Bisher ist die Ursache des Problems nicht gefunden. Der Fehler könnte in allen auf dem Markt befindlichen Android-Versionen stecken, nähere Details liegen dazu vorerst nicht vor. Allerdings haben sich mittlerweile etliche Betroffene gemeldet und eine schnelle Fehlerkorrektur von Google gefordert.

Wenn der Anwender auf einem Android-Smartphone eine Kurzmitteilung an einen Empfänger A sendet, hat es zunächst den Anschein, dass alles funktioniert hat. Tatsächlich wurde die SMS aber an einen anderen Empfänger gesendet, so dass dadurch leicht vertrauliche Daten in falsche Hände gelangen können. Der erste Bericht des Problems lässt vermuten, dass der Fehler nur auftritt, wenn während des Schreibens eine weitere SMS ankommt. Dann wird der Absender der neuen SMS zum Empfänger der SMS, die gerade geschrieben wird. Das bemerkt der Nutzer aber frühestens, wenn die SMS versendet wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 449€

autor123 08. Jan 2011

wenn ich die nachrichten aufrufe, schnell auf einen dialog klicke, dann hat er oft ohne...

Hello_World 04. Jan 2011

Wo hast Du denn den Quark her? Das hieße ja, dass man pro Tag 10 Stunden lang alle 5...

oslo 04. Jan 2011

Kann auch sein, dass wenn man während dem Schlummern eine SMS bekommt, der Bug auftritt...

RS 04. Jan 2011

Für den offiziellen Android Source Code gibt es bereits seit Juni einen FIX. Siehe hier...

RS 04. Jan 2011

Richtig und deshalb ist es auch bereits seit Juni im offiziellen GIT gefixt. Nur leider...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /