Abo
  • Services:

Prognose

Deutscher PC-Markt wächst 2011 langsamer

Der Umsatz auf dem Markt für Personal Computer wird im neuen Jahr langsamer wachsen als 2010. Starke Einbußen gab es im vergangenen Jahr bei der Nachfrage für Netbooks, während 450.000 Tablet-PCs verkauft wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Prognose: Deutscher PC-Markt wächst 2011 langsamer

Der Umsatz auf dem deutschen PC-Markt wird 2011 schwächer wachsen als im Vorjahr. Nach Berechnungen des IT-Branchenverbands Bitkom und der Marktforscher von IDC steigt der Umsatz um 6,5 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 war der Umsatz noch um 8,2 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro gestiegen. Im Jahr 2009 fiel der PC-Umsatz sogar, obwohl die Zahl der verkauften Rechner durch die Nachfrage für Netbooks um 6 Prozent stieg.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Laut Bitkom-Berechnungen wurden im Jahr 2010 rund 13,7 Millionen PCs verkauft, was einem Zuwachs von 13 Prozent entspricht. Dabei brachte das Weihnachts- und Jahresendgeschäft "einen kräftigen Schub". Jeder zehnte in Deutschland lebende Mensch kaufte sich im Jahr 2010 einen neuen Computer. Mehrheitlich kam die Nachfrage mit 60 Prozent der verkauften PCs von den privaten Kunden. 40 Prozent der Rechner erwarben Unternehmen und Behörden. Im Jahr 2011 soll die Absatzzahl um 12,3 Prozent auf 15,4 Millionen steigen.

Tragbare Computer machten im vergangenen Jahr 69 Prozent des PC-Marktes aus. Mit 9,5 Millionen Stück wurden 16 Prozent mehr mobile Computer verkauft als im Vorjahr. Die Zahl der verkauften Netbooks sank um 12 Prozent auf 1,7 Millionen. Laut Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer stehen Netbooks im direkten Wettbewerb mit Tablet-PCs. Beide Geräteklassen sprächen eine ähnliche Kundengruppe an, erklärte Scheer. Nach Bitkom-Berechnungen wurden 2010 rund 450.000 Tablet-PCs in Deutschland verkauft. Damit hat die Gerätegattung einen Anteil von 3 Prozent am Gesamtmarkt. Netbooks erreichten bei der Marktverteilung 13 Prozent.

Eine weitere neue Entwicklung ist das Comeback des stationären Rechners. Mit 4,2 Millionen Geräten wurden laut Bitkom erstmals wieder mehr PCs dieses Gerätetyps verkauft. Dabei waren All-in-One-Geräte, bei denen Prozessor, Festplatte und DVD-Brenner in das Bildschirmgehäuse integriert sind, am stärksten gefragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (-80%) 5,99€

LockerBleiben 04. Jan 2011

Selbst 3-4 Jahre alte Hardware reicht noch mehrheitlich völlig aus. Insofern herrscht...

Netz 03. Jan 2011

Das Netz sagt: 7.5 Mio. verkaufte IPads davon 0.5 Mio. in Deutschland; 0.6 Mio...

dsd 03. Jan 2011

dieser schwachsinn mit dem grenzenlosen wachstum ist echter bwl-hirnfick. Danke des es...

few 03. Jan 2011

Am Jahres Ende/Anfang beschört die Bitkom den Aufschwung um dann das restliche Jahr...

sdgsdg 03. Jan 2011

.


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /