Scooba 230

Kleiner Bodenreinigungsroboter von iRobot

Das US-Unternehmen iRobot erweitert sein Angebot an Reinigungsrobotern für private Haushalte. Darunter ist mit dem Scooba 230 ein besonders kleiner Wischroboter. Die neue Roomba-Serie 700 soll besonders effektiv und intelligent sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen iRobot-Modelle sollen dank "iAdapt" besonders gründlich reinigen. Dabei überwachen die Roboter mit Sensoren, wie sauber der Boden ist, um eine gründliche Reinigung sicherzustellen. Rund 64-mal pro Sekunde wird eine Analyse durchgeführt und besonders stark verschmutzte Stellen mehrfach gereinigt.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
Detailsuche

Der neue Scooba 230 wischt glatte Böden, misst nur rund 16,5 cm im Durchmesser und ist knapp 9 cm hoch. So soll der neue Scooba besser in Engstellen vordringen können als seine größeren Vorgänger. Dabei soll er ausreichend Reinigungsflüssigkeit aufnehmen, um rund 14 qm reinigen zu können. Sauberes und schmutziges Wasser trennt der Scooba 230, so dass der Boden nicht mit dreckigem Wasser geschrubbt wird. Das Schmutzwasser sammelt der Roboter dennoch auf und speichert es in den leerer werdenden Tanks.

Neue Staubsaugerroboter

Mit der Serie Roomba 700 bringt iRobot zudem neue Staubsaugerroboter auf den Markt. Im Vergleich zum Vorgänger soll das neue Modell ein besseres Reinigungssystem bieten, das vor allem feine Partikel rund 20 Prozent besser sammeln soll. Das Saugsystem Aerovac Series 2 soll hingegen Schmutz, Haare und an den Bürsten haftende Staubpartikel besser einsammeln. Hinzu kommen zwei HEPA-Filter, die feinen Staub im Roboter halten sollen.

Eine Dirt Detect Series 2 genannte Technik kommt nur in den Modellen Roomba 770 und 780 zum Einsatz. Sie verwenden akustische Sensoren, um kleine Schmutzpartikel wie Sand zu erkennen. Optische Sensoren kommen zum Einsatz, um größere und weiche Schmutzbrocken wie Popcorn zu finden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommt ein neues Stromsparsystem, das für eine 50 Prozent längere Akkulebensdauer sorgen soll. Neue Polymer-Puffer sollen Möbel besser vor Kratzern schützen und beim Roomba 780 soll ein Touchpad für modernen Bedienungskomfort sorgen.

Roomba 700 und Scooba 230 sollen im Frühjahr 2011 zu haben sein, iRobot zeigt die Geräte aber schon in der kommenden Woche auf der CES in Las Vegas.

Nachtrag vom 5. Oktober 2011, 13:45 Uhr

Der Scooba 230 wird laut Distributor Klein und More erst ab Frühjahr 2012 erhältlich sein. Die 700er-Serie des iRobot gibt es seit einigen Wochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Catbert 04. Jan 2011

Was das Ding wohl kosten wird? Ich würds sofort bestellen, endlich mal gesaugt und...

LockerBleiben 04. Jan 2011

Wenn der böse Erfindergeist nicht mit dem Saugroboter dahergekommen wäre. ;)

sdpüfl 03. Jan 2011

(Das "s" muss VOR das "ch"!)

sdfsdffdf 03. Jan 2011

ich liebe meinen staubi! das ist eine revolutionäre technische entwicklung/einsatz, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /