Audi A1 E-Tron

Audi plant Wankelmotor als Range Extender

Streit im Hause Volkswagen über Elektromobilität: Audi will ein Hybridauto mit einem unkonventionellen Motor als Range Extender auf den Markt bringen. Die VW-Konzernzentrale hingegen setzt aus Kostengründen auf einen Einheitsantrieb für die Elektro- und Hybridautos aller Marken.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi A1 E-Tron
Audi A1 E-Tron

Beim deutschen Autohersteller Volkswagen (VW) gibt es Streit über den Elektroantrieb: Während Audi einen eigenen Antrieb entwickelt, verlangt VW ein einheitliches Konzept für alle Marken des Konzerns, wie die Wirtschaftszeitung Finanical Times Deutschland berichtet.

Wankelmotor als Range Extender

Stellenmarkt
  1. Project Administrator Business Development (m/w/d)
    Hays AG, Selb
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Audi hat 2010 den A1 E-Tron vorgestellt. Das Auto wird, um die Reichweite zu erhöhen, zusätzlich einen Verbrennungsmotor als Range Extender haben. Dabei setzen die Ingolstädter auf den von Felix Wankel entwickelten Motor.

In der Konzernzentrale werde "das nicht gern gesehen", sagte ein Informant der Wirtschaftszeitung. VW will keine Eigenentwicklungen: Die Wolfsburger bevorzugen ein einheitliches Konzept für die Elektrofahrzeuge aller Marken. Das sieht entweder einen Hybrid- oder reinen Elektroantrieb vor. Das Kalkül ist, dass so Teile zwischen den verschiedenen Marken ausgetauscht werden können. Dadurch will VW Kosten sparen. Audis Alleingang wird in der Zentrale deshalb als "Anarchoprojekt" betrachtet.

Gegenüber Daimler und BMW im Hintertreffen

Audi hingegen befürchtet, dass ein Einheitsantrieb dem Image als Premiummarke schadet. Schon heute verliert Audi gegenüber Daimler und BMW an Boden: Die Konkurrenten bieten bereits Hybridfahrzeuge an. Audi hingegen wird erst in diesem Jahr ein Hybridfahrzeug auf den Markt bringen, das aber noch keinen Wankelmotor haben wird.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Audi-Chef Rupert Stadler ist der A1 E-Tron mit dem Wankelmotor ein Prestigeprojekt. Eine "grundsätzliche Entscheidung über die Serienfertigung" sei jedoch noch nicht gefallen, teilte Audi mit. Anfang Februar wollen die Audi-Vorstände noch einmal darüber beraten. Sollten sie sich gegenüber der VW-Zentrale durchsetzen, könnte der Audi mit dem Wankel-Range-Extender 2013 in die Serienfertigung gehen. Der auf der Internationalen Automobilausstellung 2009 vorgestellte Elektrosportwagen E-Tron, der auf dem Audi R8 basiert, soll 2012 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vergleiche 04. Jan 2011

Der Motor, von dem hier die Rede ist, treibt doch nicht das Auto an. Vergleiche mit 8...

Robin Wut 04. Jan 2011

Stimmt soweit Alles. Der Wankelmotor lauft sehr ruhig da der Kolben ja eine Kreisbewegung...

DerFrager 04. Jan 2011

Was hat das hier eigentlich mit IT-News zu tun?

Trulala 04. Jan 2011

Gut, dass Du "KANN" geschrieben hast. Bei den gegenwärtigen Preisen für einen Audi...

LockerBleiben 04. Jan 2011

(Schon gar nicht im Design.) Was in Anbetracht der Legacy-Gurke allerdings auch kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /