Abo
  • IT-Karriere:

Goldman Sachs

Facebook durch neue Geldspritze 50 Milliarden Dollar wert

Goldman Sachs und Digital Sky Technologies investieren in Facebook. Die Investmentbank blockiert für die eigenen Mitarbeiter jedoch weiter den Zugang zu dem sozialen Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldman Sachs: Facebook durch neue Geldspritze 50 Milliarden Dollar wert

Facebook soll in einer neuen Finanzierungsrunde 500 Millionen US-Dollar eingesammelt haben. Wie die New York Times aus Verhandlungskreisen berichtet, sind die Geldgeber die US-Investmentbank Goldman Sachs und der russische Investor Digital Sky Technologies. Mit der neuen Investitionsrunde würde das soziale Netzwerk damit mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet und wäre mehr wert als Firmen wie eBay oder Yahoo. Oder anders ausgedrückt: Facebook wird mit rund 100 US-Dollar pro User bewertet.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Goldman Sachs investiert 450 Millionen US-Dollar in Facebook. Von Digital Sky Technologies kommen diesmal 50 Millionen US-Dollar. Die Internetholding, der seit April 2010 der Instant-Messaging-Dienst ICQ gehört, hat seit 2009 bereits circa 500 Millionen US-Dollar in Facebook investiert. Zudem kann Goldman Sachs seine Anteile bis zu einer Höhe von 75 Millionen US-Dollar an das russische Unternehmen weiterverkaufen.

Goldman Sachs will von seinen Großkunden zudem weitere 1,5 Milliarden US-Dollar für Facebook einsammeln. Die US-Börsenaufsicht SEC fordert von Unternehmen mit mehr als 499 Investoren die Offenlegung ihrer Finanzen. Indem Goldman Sachs die einzelnen Einlagen verwaltet, will Facebook diese Regelung umgehen, auch wenn tausende einzelne Investitionen von der Bank verwaltet werden. Wie viele Firmen an der Wall Street sperrt Goldman Sachs seinen Beschäftigten den Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook.

Für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bedeutet der gestiegene Wert des Unternehmens, dass sich sein persönliches Vermögen verdoppelt. Als Facebook 23 Milliarden US-Dollar wert war, bewertete Forbes den Besitz Zuckerbergs mit 6,9 Milliarden US-Dollar. Nun hat Zuckerberg ein Vermögen von circa 15 Milliarden US-Dollar und zieht damit mit den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin gleich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Elektrodampf 03. Jan 2011

Das ist nicht ganz richtig: Reuters: (wenn ich die Quellen (auch nur in Teilen) einfüge...

Keimax 03. Jan 2011

Mit der Praxis meinte ich der Versicherungsunternehmen. Das ganze war zum Glück bisher...

w_t_f 03. Jan 2011

da warte ich ohnehin schon lange drauf ... seit 4 jahren schon es wird eh irgendwann...

Keimax 03. Jan 2011

klüger gesprochen!

iHeat 03. Jan 2011

k.t.


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /