• IT-Karriere:
  • Services:

Goldman Sachs

Facebook durch neue Geldspritze 50 Milliarden Dollar wert

Goldman Sachs und Digital Sky Technologies investieren in Facebook. Die Investmentbank blockiert für die eigenen Mitarbeiter jedoch weiter den Zugang zu dem sozialen Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldman Sachs: Facebook durch neue Geldspritze 50 Milliarden Dollar wert

Facebook soll in einer neuen Finanzierungsrunde 500 Millionen US-Dollar eingesammelt haben. Wie die New York Times aus Verhandlungskreisen berichtet, sind die Geldgeber die US-Investmentbank Goldman Sachs und der russische Investor Digital Sky Technologies. Mit der neuen Investitionsrunde würde das soziale Netzwerk damit mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet und wäre mehr wert als Firmen wie eBay oder Yahoo. Oder anders ausgedrückt: Facebook wird mit rund 100 US-Dollar pro User bewertet.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Goldman Sachs investiert 450 Millionen US-Dollar in Facebook. Von Digital Sky Technologies kommen diesmal 50 Millionen US-Dollar. Die Internetholding, der seit April 2010 der Instant-Messaging-Dienst ICQ gehört, hat seit 2009 bereits circa 500 Millionen US-Dollar in Facebook investiert. Zudem kann Goldman Sachs seine Anteile bis zu einer Höhe von 75 Millionen US-Dollar an das russische Unternehmen weiterverkaufen.

Goldman Sachs will von seinen Großkunden zudem weitere 1,5 Milliarden US-Dollar für Facebook einsammeln. Die US-Börsenaufsicht SEC fordert von Unternehmen mit mehr als 499 Investoren die Offenlegung ihrer Finanzen. Indem Goldman Sachs die einzelnen Einlagen verwaltet, will Facebook diese Regelung umgehen, auch wenn tausende einzelne Investitionen von der Bank verwaltet werden. Wie viele Firmen an der Wall Street sperrt Goldman Sachs seinen Beschäftigten den Zugang zu sozialen Netzwerken wie Facebook.

Für Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bedeutet der gestiegene Wert des Unternehmens, dass sich sein persönliches Vermögen verdoppelt. Als Facebook 23 Milliarden US-Dollar wert war, bewertete Forbes den Besitz Zuckerbergs mit 6,9 Milliarden US-Dollar. Nun hat Zuckerberg ein Vermögen von circa 15 Milliarden US-Dollar und zieht damit mit den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin gleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Elektrodampf 03. Jan 2011

Das ist nicht ganz richtig: Reuters: (wenn ich die Quellen (auch nur in Teilen) einfüge...

Keimax 03. Jan 2011

Mit der Praxis meinte ich der Versicherungsunternehmen. Das ganze war zum Glück bisher...

w_t_f 03. Jan 2011

da warte ich ohnehin schon lange drauf ... seit 4 jahren schon es wird eh irgendwann...

Keimax 03. Jan 2011

klüger gesprochen!

iHeat 03. Jan 2011

k.t.


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /