Abo
  • Services:

Digitale Medien

Google plant digitalen Zeitungskiosk

Google konzipiert einen Onlinekiosk, über den Verlage digitale Medienprodukte für Android-Geräte anbieten können. Das Unternehmen verhandelt derzeit mit mehreren großen US-Verlagen über ein solches Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitale Medien: Google plant digitalen Zeitungskiosk

Google möchte einen Onlinekiosk eröffnen, über den Nutzer von Android-Geräten digitale Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften kaufen können. Das Internetunternehmen berate derzeit mit Medienunternehmen darüber, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Digitale Medien für Android-Geräte

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Über den Kiosk könnten Medienunternehmen kostenpflichtige Apps ihrer Produkte für Android-Tablets und -Smartphones anbieten. Dafür will Google einen Anteil der Einnahmen einbehalten. Das Unternehmen hat nach Angaben der Quellen zugesichert, weniger von den Verlagen zu verlangen als Apple. Noch seien die Pläne jedoch sehr vage. Es könne sogar sein, dass diese wieder in der Schublade verschwänden.

Zu den Verhandlungspartnern von Google gehören unter anderem die Verlage Time, Condé Nast und Hearst. Diese drei wollten zusammen mit den Verlagen Meredith und News Corporation eigentlich einen eigenen Onlinekiosk aufbauen, über den sie digitale Medienprodukte verkaufen wollten. Der Kiosk hätte, so die Idee, auch anderen Verlagen offenstehen sollen. Das Projekt wurde allerdings im vergangenen Herbst auf unbestimmte Zeit zurückgestellt.

Konkurrenz für Apple und Amazon

Mit diesem Onlinekiosk möchte Google Apple und Amazon Konkurrenz machen, die bereits digitale Ausgaben von Printprodukten für iPhone und iPad sowie für den Kindle anbieten. Allerdings sind die Verlage derzeit nicht so glücklich mit der Apple-Lösung: Zum einen müssen sie knapp ein Drittel des Verkaufspreises an Apple abgeben. Zum anderen bekommt Apple die Daten der Käufer. Diese Daten sind für die Verlage jedoch sehr wichtig.

Apple will in Kürze den iTunes-Store umgestalten, um den Verlagen entgegenzukommen: So will das Unternehmen den Verlagen künftig mehr persönliche Daten der Käufer zur Verfügung stellen - vorausgesetzt, diese stimmen zu, dass Daten wie Name und Mailadresse weitergegeben werden. Außerdem soll es einfacher werden, über den Onlineshop neben Einzelausgaben auch Abonnements zu verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gast324324 03. Jan 2011

@52353: Im moment sind mir nur Zeitungen bekannt, die ihre Zeitungen als pdf ins Netz...

dfg 03. Jan 2011

Mit den Apple-Zensoren haben sie auch nicht so gerne zu tun. Aber irgend jemand muss die...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /