• IT-Karriere:
  • Services:

Patent

Amazon mit "Will ich nicht haben"-Liste

Amazon hat in den USA ein Patent für eine Wunschliste mit negativem Vorzeichen zugesprochen bekommen. Damit sollen Kunden Produkte auflisten, die sie auf keinen Fall von Freunden und Verwandten geschenkt bekommen wollen. Nicht nur für die Schenkenden, sondern auch für Amazon hätte das Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Patent: Amazon mit "Will ich nicht haben"-Liste

Amazons Idee: Die Blacklist soll mit Hilfe eines komplexen Regelwerks ermöglichen, zum Beispiel Kleidungsstücke mit Wollinhalt auszuschließen, statt VHS-Kassetten die DVD-Versionen der Videos zum Kauf vorzuschlagen oder eine gewisse Stückzahl von Gegenständen einer Kategorie. So soll verhindert werden, dass nur Socken und Krawatten geschenkt werden. Außerdem wird durch dieses Regelwerk vermieden, dass der Beschenkte Unmengen von Produkten per Hand sperren muss.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Amazon würde sich mit Hilfe dieser Negativlisten einen Teil der Rücksendungen ersparen, die dem Unternehmen unnötige Kosten verursachen. Amazons Chef Jeff Bezos und ein Mitarbeiter hatten das Patent 7831439 beantragt.

Die Washington Post, die über die Patentschrift berichtet, schreibt von einer Retourenquote von rund 30 Prozent. Die zurückgesandten Waren müssen vom Händler oft neu verpackt, für den erneuten Versand vorbereitet und ins Lager zurückgenommen werden, falls sie sich überhaupt noch dafür eignen. Denn leicht beschädigte Ware kann nur noch mit hohen Rabatten oder unter Umständen gar nicht mehr verkauft werden. 

Die Patentidee allein ist kein Indiz für die baldige Einführung der schwarzen Wunschlisten. Bislang hat Amazon keine derartige Funktion in Aussicht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

patient 03. Jan 2011

Hat sich eigentlich schon jemand das Rad patentieren lassen oder befestigte Straßen als...

Threadersteller 03. Jan 2011

[]Du hast mehr als die Überschrift gelesen

o, weh weh weh 03. Jan 2011

prior art prior art Gab's alles schon vorher und irgendwo ist das alles bestimmt auch...

Android 03. Jan 2011

Bei mir kämen dann gleich mal sämtliche Apple-Produkte drauf. :D Endlich keine faulen...

sdf0 03. Jan 2011

eine "das will ich"-Liste an seine Verandtschaft und Freunde zu schicken!? Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /