Abo
  • Services:

DirectX-10.1-Grafik und Videoencoder

Mit Sandy Bridge will Intel endlich sein schlechtes Image der hauseigenen Grafikkerne abstreifen. Unbestätigten Angaben zufolge haben die neuen "HD Graphics 2000/3000" die zuvor jahrelange mit dem als Grafikkarte gescheiterten Larrabee betrauten Entwickler gebaut.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wie auch beim Vergleich von AMD- und Nvidia-GPUs lässt sich über die Zahl der Rechenwerke bei den neuen Intel-GPUs kein direkter Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit machen. Die sechs oder zwölf ALUs sollen sich laut Intel eher wie doppelt so viele Einheiten verhalten - das muss sich erst noch zeigen.

  • Profil 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • Cinebench R10, 32 Bit
  • Cinebench R11.5, 64 Bit
  • 1.280 x 1.024 Pixel, mittlere Details
  • Das Micro-ATX-Board DH67BL
  • 257 RAW-Dateien in TIFF umwandeln
  • PC Mark Vantage Overall-Score
  • Super Pi mit 4 Millionen Iterationen
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem mit Cinebench R10
  • 23 Minuten AVCHD nach 720p-WMV
  • 257 RAW-Dateien archivieren
  • 700 MByte WAV in MP3 konvertieren
  • Bis 1,1 GHz mehr erreichen die ULV-CPUs mit dem neuen Turbo.
  • Die schnellsten Desktop-CPUs der Sandy Bridges
  • Die kleinsten Desktopmodelle
  • Die sparsamsten Desktop-CPUs
  • HDMI 1.4 will Intel per Treiber nachrüsten
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Blockdiagramm mit Funktionsbeschreibung
  • Vom Frontend bis zur Ausführung
  • Das Frontend kann abgeschaltet werden, dank Micro-Op-Cache
  • Größere Puffer und weitere Ports
  • AVX ist doppelt so breit.
  • Alle Neuerungen von Sandy Bridge gelb markiert
  • Der Ringbus ist skalierbar.
  • Cache-Hits stören den Busverkehr nicht.
  • Der System Agent steuert Betriebszustände.
  • Spannungen auf dem Bus sind unabhängig.
  • So schnell können Standardnotebooks heute sein.
  • Intels neues Übertakterboard 'Burrage'
  • Version der Grafiktreiber
  • VSync lässt sich nicht global abschalten.
  • Optimierungen für Videowiedergabe
  •  
  • Kingstons neue 2.133-MHz-Module laufen in P67-Boards.
  • Der neue Extreme-Kühler von Intel mit 'Quiet' und 'Power'
  • LEDs zeigen auf dem Burrage-Board, wo der Bootvorgang hängt.
  • Genug Platz zwischen Speicherslots und Grafikkarte
Optimierungen für Videowiedergabe

Noch immer gilt aber, dass auch Grafikkarten deutlich unter 100 Euro selbst Intels neuen GPUs überlegen sind. Die schon für rund 70 Euro erhältliche Radeon HD 4670 erreicht mit unseren Grafiktests für Farcry 2 und Crysis bei mittleren Details, ohne Filterfunktionen und bei nur 1.280 x 1.024 Pixeln 44,5 beziehungsweise 57,4 Bilder pro Sekunde. HD Graphics 3000 kommt im Core i7-2600K dagegen nur auf 11,7 und 15,7 fps. Mehr scheint eben mit Shared-Memory kaum machbar.

Das reicht für flüssiges Spielen noch lange nicht aus, aber: Die genannten Anwendungen laufen, ebenso wie die ausprobierten Titel Stalker - CoP und Dirt 2 ohne Abstürze und grobe Bildfehler. Dabei handelt es sich um bei ihrem Erscheinen schon sehr fordernde Spiele, die sich zumindest ausprobieren lassen. Und für weniger anspruchsvolle Titel wie World of Warcraft oder Starcraft 2 sollte HD Graphics allemal ausreichen.

Nachholbedarf gibt es aber immer noch bei der Steuerung der Treiber. So lässt sich beispielsweise Vsync nicht global abschalten, hier ist man auf die Einstellungen im Spiel angewiesen. Effektives und schnelles Anti-Aliasing beherrscht Intel offenbar immer noch nicht - so jedenfalls der erste Eindruck, der nicht vertieft werden konnte, weil der Chiphersteller die Sperrfrist kurzfristig um zwei Tage verkürzt hatte.

Neu sind auch Decoder und Encoder für Video, die auch fit für Blu-ray 3D sind. Bildverbesserungen für die Videowiedergabe gibt es nun ebenfalls, sie lassen sich auch beim Abspielen eines Films einstellen.

Die HD-Graphics-Einheiten lassen sich zudem für Rechenanwendungen einsetzen. Intel hat hier mit Herstellern wie Corel und Cyberlink zusammengearbeitet, und die Ergebnisse lassen sich sehen. Unseren AVCHD-Testclip von 23 Minuten kann eine Betaversion von Media Espresso 6 in 5:39 Minuten in eine MP4-Datei für ein iPhone 4 umwandeln. Die CPU-Kerne des 2600K alleine brauchen dafür 10:13 Minuten.

Wie hoch optimiert die Software ist, zeigt ein Vergleich mit der High-End-Karte Radeon HD 6950. Sie kann mit Espresso 6 ebenfalls Videos fast selbstständig transcodieren, braucht aber 6:23 Minuten, obwohl sie als Spielekarte mehrfach schneller ist. Die Dateigrößen aller drei Tanscodierungen (HD Graphics, CPU, Radeon) unterscheiden sich zwar, die Unterschiede in der Bildqualität sind aber für Smartphone-Displays zu vernachlässigen. Intel hat der Funktion den Namen "Quick Sync Video" gegeben, auch andere Hersteller können sie einsetzen. Denkbar wäre hier beispielsweise Drag-and-Drop in iTunes - falls Apple das zulässt.

 Turbo-Boost jetzt mit Burst-NachbrennerTestsysteme und Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 26,95€
  3. 2,99€
  4. (-68%) 18,99€

iJones 09. Jan 2011

Hmmm, also Menschen kaufen sich in der Regel einen neuen Rechner, wenn sie a) erstmals...

SSD 06. Jan 2011

Wenn ich mir die derzeitige Intel-Grafik anschaue, kann das noch lange dauern. nur wer...

Hardwaresammler 05. Jan 2011

Nein danke, Intel.... Auch wenn das sicher nicht so heiß gegessen wird wie gekocht - die...

ja und 05. Jan 2011

beschneidungen, tpm - chips, intel - prozessoren, otternasen, zaunköniglebern...

theWaver 05. Jan 2011

i7 2600K für einen Sparer ist unvernünftig. Ein i5 2500K kostet knapp 200 EUR (ca 100...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

      •  /