Abo
  • Services:

Turbo-Boost jetzt mit Burst-Nachbrenner

Das immer weitreichendere Power-Management unter Kontrolle des System Agent über das gesamte Die ermöglicht mehr Stufen für den Turbo-Boost. Statt bisher in Schritten von 133 MHz für den Bustakt wird nun aber in Stufen von 100 MHz gezählt. Und wie schon bei den mobilen Arrandales ist das Delta zwischen Basistakt und höchster Turbostufe bei den Notebook-CPUs am größten. So können beispielsweise die LV-/ULB-Prozessoren ihren Takt um bis zu 1,1 GHz steigern. Der Core i7-2617M kommt so von 1,5 GHz auf 2,6 GHz, wenn nur ein Kern zu tun hat.

  • Profil 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • Cinebench R10, 32 Bit
  • Cinebench R11.5, 64 Bit
  • 1.280 x 1.024 Pixel, mittlere Details
  • Das Micro-ATX-Board DH67BL
  • 257 RAW-Dateien in TIFF umwandeln
  • PC Mark Vantage Overall-Score
  • Super Pi mit 4 Millionen Iterationen
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem mit Cinebench R10
  • 23 Minuten AVCHD nach 720p-WMV
  • 257 RAW-Dateien archivieren
  • 700 MByte WAV in MP3 konvertieren
  • Bis 1,1 GHz mehr erreichen die ULV-CPUs mit dem neuen Turbo.
  • Die schnellsten Desktop-CPUs der Sandy Bridges
  • Die kleinsten Desktopmodelle
  • Die sparsamsten Desktop-CPUs
  • HDMI 1.4 will Intel per Treiber nachrüsten
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Blockdiagramm mit Funktionsbeschreibung
  • Vom Frontend bis zur Ausführung
  • Das Frontend kann abgeschaltet werden, dank Micro-Op-Cache
  • Größere Puffer und weitere Ports
  • AVX ist doppelt so breit.
  • Alle Neuerungen von Sandy Bridge gelb markiert
  • Der Ringbus ist skalierbar.
  • Cache-Hits stören den Busverkehr nicht.
  • Der System Agent steuert Betriebszustände.
  • Spannungen auf dem Bus sind unabhängig.
  • So schnell können Standardnotebooks heute sein.
  • Intels neues Übertakterboard 'Burrage'
  • Version der Grafiktreiber
  • VSync lässt sich nicht global abschalten.
  • Optimierungen für Videowiedergabe
  •  
  • Kingstons neue 2.133-MHz-Module laufen in P67-Boards.
  • Der neue Extreme-Kühler von Intel mit 'Quiet' und 'Power'
  • LEDs zeigen auf dem Burrage-Board, wo der Bootvorgang hängt.
  • Genug Platz zwischen Speicherslots und Grafikkarte
Bis 1,1 GHz mehr erreichen die ULV-CPUs mit dem neuen Turbo.
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Bei den schnellsten Desktop-CPUs sind es weiterhin nur die gewohnten vier Stufen, etwa 3,4 bis 3,8 GHz beim Core i7-2600K. Bei allen Sandy-Bridges kommt hier aber ein wichtiger Effekt ins Spiel.

Sind nicht alle Kerne ausgelastet, kann der Prozessor seine TDP sogar kurzfristig überschreiten, was Intel "Burst Mode" nennt, unter dieser Bezeichnung ist die Funktion auch im BIOS von Intel-Mainboards zu finden. Mehr als die TDP zu verheizen ist möglich, weil sich Wärme in einem Chip nicht explosionsartig ausbreitet und vom aufgeklebten Heat-Spreader schnell abgeführt wird - wenn nicht die ganze CPU an mehreren Stellen gleichzeitig auf einen Schlag sehr warm wird.

Da der Prozessor über den System Agent mit dessen Spannungs- und Taktregelung aber weiß, wo es heiß wird, kann der Burst-Mechanismus funktionieren. Er dient bei den Desktop-CPUs beispielsweise dazu, auch kurz alle vier Kerne mit dem Maximaltakt laufen zu lassen. Das lässt sich im BIOS - zumindest bei den Intel-Boards - von der vorgegebenen Sekunde bis auf 99 Sekunden einstellen. Einen messbaren Effekt auf die Benchmarks hatte diese Funktion aber nicht.

Laut Intel dienen die Bursts auch vor allem zum Abfangen von kurzen Spitzen in der Anforderung von Rechenleistung, um das System für den Benutzer nicht ausgelastet erscheinen zu lassen. Zusammen mit den einstellbaren Multiplikatoren, Spannungen und auch der TDP, die bei den K-CPUs mit geeigneten Boards ebenfalls regelbar ist, ergibt sich hier ein weites Feld für Übertakter.

Die Intel-Funktionen wie die XMP-Profile für Speichermodule gibt es bei High-End-Boards weiterhin. So lief auch das neue Kit KHX2133C9 mit zwei 2-GByte-Modulen von Kingston auf Anhieb. Es benötigt bei effektiv 2.133 MHz nur 1,65 Volt, was Intel weiterhin als Maximum für den Speichercontroller empfiehlt.

 Ringbus für Cores, Speicher, Grafik, PCI-ExpressDirectX-10.1-Grafik und Videoencoder 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

iJones 09. Jan 2011

Hmmm, also Menschen kaufen sich in der Regel einen neuen Rechner, wenn sie a) erstmals...

SSD 06. Jan 2011

Wenn ich mir die derzeitige Intel-Grafik anschaue, kann das noch lange dauern. nur wer...

Hardwaresammler 05. Jan 2011

Nein danke, Intel.... Auch wenn das sicher nicht so heiß gegessen wird wie gekocht - die...

ja und 05. Jan 2011

beschneidungen, tpm - chips, intel - prozessoren, otternasen, zaunköniglebern...

theWaver 05. Jan 2011

i7 2600K für einen Sparer ist unvernünftig. Ein i5 2500K kostet knapp 200 EUR (ca 100...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /