Abo
  • Services:

Stromsparen von Anfang an

Wie Intel-Ingenieure immer wieder hinter vorgehaltener Hand angeben, hat sich an den eigentlichen Cores seit dem Core 2 Duo (Merom/Conroe) nicht viel getan. Deren effektive Architektur zur Befehlsverarbeitung hat sich so gut bewährt, dass grundlegende Änderungen nicht notwendig waren. Mit Sandy Bridge hat sich Intel aber bei den Cores vor allem einen wesentlichen Kniff einfallen lassen, um noch mehr Rechenleistung bei weniger Leistungsaufnahme zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Schon seit dem Pentium decodieren Intels Prozessoren die x86-Befehle in die sogenannten Micro-Ops. Durch Analyse von Programmen hatte man herausgefunden, welche x86-Instruktionen und welche Kombinationen davon besonders häufig vorkommen und die meistgenutzten in besonders kurze Micro-Ops übersetzt. Die Ausführungseinheiten sind von ALU bis FPU und SIMD-Einheiten auf diese Minibefehle optimiert.

  • Profil 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • Cinebench R10, 32 Bit
  • Cinebench R11.5, 64 Bit
  • 1.280 x 1.024 Pixel, mittlere Details
  • Das Micro-ATX-Board DH67BL
  • 257 RAW-Dateien in TIFF umwandeln
  • PC Mark Vantage Overall-Score
  • Super Pi mit 4 Millionen Iterationen
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem mit Cinebench R10
  • 23 Minuten AVCHD nach 720p-WMV
  • 257 RAW-Dateien archivieren
  • 700 MByte WAV in MP3 konvertieren
  • Bis 1,1 GHz mehr erreichen die ULV-CPUs mit dem neuen Turbo.
  • Die schnellsten Desktop-CPUs der Sandy Bridges
  • Die kleinsten Desktopmodelle
  • Die sparsamsten Desktop-CPUs
  • HDMI 1.4 will Intel per Treiber nachrüsten
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Blockdiagramm mit Funktionsbeschreibung
  • Vom Frontend bis zur Ausführung
  • Das Frontend kann abgeschaltet werden, dank Micro-Op-Cache
  • Größere Puffer und weitere Ports
  • AVX ist doppelt so breit.
  • Alle Neuerungen von Sandy Bridge gelb markiert
  • Der Ringbus ist skalierbar.
  • Cache-Hits stören den Busverkehr nicht.
  • Der System Agent steuert Betriebszustände.
  • Spannungen auf dem Bus sind unabhängig.
  • So schnell können Standardnotebooks heute sein.
  • Intels neues Übertakterboard 'Burrage'
  • Version der Grafiktreiber
  • VSync lässt sich nicht global abschalten.
  • Optimierungen für Videowiedergabe
  •  
  • Kingstons neue 2.133-MHz-Module laufen in P67-Boards.
  • Der neue Extreme-Kühler von Intel mit 'Quiet' und 'Power'
  • LEDs zeigen auf dem Burrage-Board, wo der Bootvorgang hängt.
  • Genug Platz zwischen Speicherslots und Grafikkarte
Das Frontend kann abgeschaltet werden, dank Micro-Op-Cache

Der Decoder, der die x86-Befehle in Micro-Ops umsetzt, hatte dabei aber stets zu tun, was ihn zu einem Hot Spot auf dem Die machte - er benötigt ständig Strom. Nur wenn die nachgeordneten Stufen und vor allem die bis zum Pentium 4 sehr langen Pipelines ständig mit den Ops gefüttert werden, kann die CPU schnell arbeiten.

Die vier Decoder von Sandy Bridge speichern ihre Übersetzungen nun aber in einem Cache, der rund 1.500 der Micro-Ops fassen kann. Bei den meisten Anwendungen soll dieser, auch als L0-Cache zu verstehende Speicher 80 Prozent aller demnächst gebrauchten Ops enthalten können. Während das der Fall ist, wird vom L1-Cache - er ist trotz des Namens dem L0-Cache vorgeschaltet - bis zu den Decodern ein Großteil des Frontends abgeschaltet.

Zusammen mit der Verzweigungsvorhersage (Branch Predictor) kann der Micro-Op-Cache vom Rest des Frontends unabhängig arbeiten und die Ausführungseinheiten mit Arbeit versorgen. Der Predictor kann dabei die Länge der einzelnen Verzweigungen erkennen und auch im Op-Cache selbst Speicher anfordern - der Rest des Frontends muss dabei nicht mithelfen und kann abgeschaltet bleiben.

Dazu kommen im weiteren Weg von Befehlen durch den Prozessor noch viele kleine Puffer und ein "Physical Register File" (PRF). Es dient vor allem für die 256 Bit breiten Daten der "Advanced Vector Extension" (AVX).

Diese Befehlssatzerweiterung, die dem mit Nehalem eingeführten SSE 4.2 folgt, soll unter idealen Bedingungen den Floating-Point-Durchsatz gegenüber Nehalem verdoppeln können - dafür braucht sie aber hochoptimierten Code. Wie bei allen neuen x86-Erweiterungen in der Vergangenheit dürfte es Jahre dauern, bis die Programme auf die neuen Datenstrukturen angepasst sind.

 Welcher Core i kann was?Ringbus für Cores, Speicher, Grafik, PCI-Express 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 127,75€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

iJones 09. Jan 2011

Hmmm, also Menschen kaufen sich in der Regel einen neuen Rechner, wenn sie a) erstmals...

SSD 06. Jan 2011

Wenn ich mir die derzeitige Intel-Grafik anschaue, kann das noch lange dauern. nur wer...

Hardwaresammler 05. Jan 2011

Nein danke, Intel.... Auch wenn das sicher nicht so heiß gegessen wird wie gekocht - die...

ja und 05. Jan 2011

beschneidungen, tpm - chips, intel - prozessoren, otternasen, zaunköniglebern...

theWaver 05. Jan 2011

i7 2600K für einen Sparer ist unvernünftig. Ein i5 2500K kostet knapp 200 EUR (ca 100...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /