Abo
  • Services:

Stromsparen von Anfang an

Wie Intel-Ingenieure immer wieder hinter vorgehaltener Hand angeben, hat sich an den eigentlichen Cores seit dem Core 2 Duo (Merom/Conroe) nicht viel getan. Deren effektive Architektur zur Befehlsverarbeitung hat sich so gut bewährt, dass grundlegende Änderungen nicht notwendig waren. Mit Sandy Bridge hat sich Intel aber bei den Cores vor allem einen wesentlichen Kniff einfallen lassen, um noch mehr Rechenleistung bei weniger Leistungsaufnahme zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Schon seit dem Pentium decodieren Intels Prozessoren die x86-Befehle in die sogenannten Micro-Ops. Durch Analyse von Programmen hatte man herausgefunden, welche x86-Instruktionen und welche Kombinationen davon besonders häufig vorkommen und die meistgenutzten in besonders kurze Micro-Ops übersetzt. Die Ausführungseinheiten sind von ALU bis FPU und SIMD-Einheiten auf diese Minibefehle optimiert.

  • Profil 'Performance', 1.280 x 1.024 Pixel
  • Cinebench R10, 32 Bit
  • Cinebench R11.5, 64 Bit
  • 1.280 x 1.024 Pixel, mittlere Details
  • Das Micro-ATX-Board DH67BL
  • 257 RAW-Dateien in TIFF umwandeln
  • PC Mark Vantage Overall-Score
  • Super Pi mit 4 Millionen Iterationen
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem mit Cinebench R10
  • 23 Minuten AVCHD nach 720p-WMV
  • 257 RAW-Dateien archivieren
  • 700 MByte WAV in MP3 konvertieren
  • Bis 1,1 GHz mehr erreichen die ULV-CPUs mit dem neuen Turbo.
  • Die schnellsten Desktop-CPUs der Sandy Bridges
  • Die kleinsten Desktopmodelle
  • Die sparsamsten Desktop-CPUs
  • HDMI 1.4 will Intel per Treiber nachrüsten
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Intel-Mobile-Lineup
  • Blockdiagramm mit Funktionsbeschreibung
  • Vom Frontend bis zur Ausführung
  • Das Frontend kann abgeschaltet werden, dank Micro-Op-Cache
  • Größere Puffer und weitere Ports
  • AVX ist doppelt so breit.
  • Alle Neuerungen von Sandy Bridge gelb markiert
  • Der Ringbus ist skalierbar.
  • Cache-Hits stören den Busverkehr nicht.
  • Der System Agent steuert Betriebszustände.
  • Spannungen auf dem Bus sind unabhängig.
  • So schnell können Standardnotebooks heute sein.
  • Intels neues Übertakterboard 'Burrage'
  • Version der Grafiktreiber
  • VSync lässt sich nicht global abschalten.
  • Optimierungen für Videowiedergabe
  •  
  • Kingstons neue 2.133-MHz-Module laufen in P67-Boards.
  • Der neue Extreme-Kühler von Intel mit 'Quiet' und 'Power'
  • LEDs zeigen auf dem Burrage-Board, wo der Bootvorgang hängt.
  • Genug Platz zwischen Speicherslots und Grafikkarte
Das Frontend kann abgeschaltet werden, dank Micro-Op-Cache

Der Decoder, der die x86-Befehle in Micro-Ops umsetzt, hatte dabei aber stets zu tun, was ihn zu einem Hot Spot auf dem Die machte - er benötigt ständig Strom. Nur wenn die nachgeordneten Stufen und vor allem die bis zum Pentium 4 sehr langen Pipelines ständig mit den Ops gefüttert werden, kann die CPU schnell arbeiten.

Die vier Decoder von Sandy Bridge speichern ihre Übersetzungen nun aber in einem Cache, der rund 1.500 der Micro-Ops fassen kann. Bei den meisten Anwendungen soll dieser, auch als L0-Cache zu verstehende Speicher 80 Prozent aller demnächst gebrauchten Ops enthalten können. Während das der Fall ist, wird vom L1-Cache - er ist trotz des Namens dem L0-Cache vorgeschaltet - bis zu den Decodern ein Großteil des Frontends abgeschaltet.

Zusammen mit der Verzweigungsvorhersage (Branch Predictor) kann der Micro-Op-Cache vom Rest des Frontends unabhängig arbeiten und die Ausführungseinheiten mit Arbeit versorgen. Der Predictor kann dabei die Länge der einzelnen Verzweigungen erkennen und auch im Op-Cache selbst Speicher anfordern - der Rest des Frontends muss dabei nicht mithelfen und kann abgeschaltet bleiben.

Dazu kommen im weiteren Weg von Befehlen durch den Prozessor noch viele kleine Puffer und ein "Physical Register File" (PRF). Es dient vor allem für die 256 Bit breiten Daten der "Advanced Vector Extension" (AVX).

Diese Befehlssatzerweiterung, die dem mit Nehalem eingeführten SSE 4.2 folgt, soll unter idealen Bedingungen den Floating-Point-Durchsatz gegenüber Nehalem verdoppeln können - dafür braucht sie aber hochoptimierten Code. Wie bei allen neuen x86-Erweiterungen in der Vergangenheit dürfte es Jahre dauern, bis die Programme auf die neuen Datenstrukturen angepasst sind.

 Welcher Core i kann was?Ringbus für Cores, Speicher, Grafik, PCI-Express 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

iJones 09. Jan 2011

Hmmm, also Menschen kaufen sich in der Regel einen neuen Rechner, wenn sie a) erstmals...

SSD 06. Jan 2011

Wenn ich mir die derzeitige Intel-Grafik anschaue, kann das noch lange dauern. nur wer...

Hardwaresammler 05. Jan 2011

Nein danke, Intel.... Auch wenn das sicher nicht so heiß gegessen wird wie gekocht - die...

ja und 05. Jan 2011

beschneidungen, tpm - chips, intel - prozessoren, otternasen, zaunköniglebern...

theWaver 05. Jan 2011

i7 2600K für einen Sparer ist unvernünftig. Ein i5 2500K kostet knapp 200 EUR (ca 100...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /