Abo
  • Services:

Linux-Desktops

Opensuse übernimmt Ayatana-Projekt von Ubuntu

Künftig können Anwender die Benachrichtigungselemente aus dem Ayatana-Projekt des Ubuntu-Desktops auch in Opensuse verwenden. Dafür soll mit dem Erscheinen von Opensuse 11.4 am 16. März 2011 ein entsprechendes Repository freigeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Antaya mit Banshee
Antaya mit Banshee

Das neue Repository wird unter dem Namen GNOME:Ayatana mit der Veröffentlichung der bevorstehenden Version 11.4 von Opensuse freigeschaltet. Das hat laut Entwickler Nelson Marques vor allem mit der Kompatibilität zu Version 2.32 des Gnome-Desktops zu tun, der in Opensuse 11.4 integriert wird.

  • Antaya unter Opensuse 11.4
  • Antaya unter Opensuse 11.4
  • Antaya unter Opensuse 11.4
  • Antaya unter Opensuse 11.4
Antaya unter Opensuse 11.4
Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. mobileX AG, München

In der Softwarequelle werden dann angepasste Versionen des Benachrichtigungsframewoks Ayatana im RPM-Format enthalten sein. Das Ayatana-Projekt stammt von Canonical-Entwicklern und wird im Gnome-Desktop von Ubuntu eingesetzt.

Die Pflege des Repositorys übernimmt unter anderem Vincent Untz vom Gnome-Projekt. Die Entwickler erhoffen sich dabei, dass dort eingepflegte Änderungen auch in den ursprünglichen Code bei Canonical einfließen werden. In ihrer Version markiert beispielsweise ein Punkt den Status des Anwenders. Zudem haben die Entwickler das Soundapplet für die Verwendung mit dem Banshee-Player angepasst.

Später wollen die Entwickler auch den Unity-Desktop als Alternative anbieten, sie warten mit einer ersten Veröffentlichung allerdings die künftige Version des Compiz Compositing Managers ab, die entsprechende Patches von Ubuntu-Entwicklern enthalten soll.

Die Ayatana-Pakete von Opensuse sollen zunächst für die Verwendung unter Gnome 2.32 entwickelt werden. Einige davon funktionieren aber bereits mit GTK3 und laufen unter den Vorabversionen von Gnome 3, deren Erscheinen für September 2011 erwartet wird.

Das Ayatana-Repository soll in den letzten Milestones von Opensuse 11.4 als offene Beta im Factory-Zweig zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 19,99€
  3. 59,99€

allo 03. Jan 2011

Tja, Fork es, veröffentliche Beiträge unter GPLv3. Mach die Beiträge so geil, dass...

Lunar 03. Jan 2011

So und jetzt zurück in deine Höhle...

blubbb 03. Jan 2011

Flüsse kann man umleiten, durch künstliche Kanäle. ;)

scheka 03. Jan 2011

Hier findest du eine Menge Infos darüber: http://ikhaya.ubuntuusers.de/2010/05/05...

Herr Frodo 03. Jan 2011

Also wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist das so etwas ähnliches wie "Korn...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /