Regierungsentscheidung

Skype in China offenbar bald illegal

China will Voice-over-IP-Dienste nur noch zulassen, wenn sie von den staatlichen Telekommunikationskonzernen angeboten werden. Davon würden China Mobile und China Telecom profitieren und eine Lücke im Zensursystem könnte geschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Abbildung von Tom-Skype (Bild: Tom-Skype)
Abbildung von Tom-Skype (Bild: Tom-Skype)

Durch eine Regierungsentscheidung sind Voice-over-IP-Dienste in China künftig verboten, wenn sie nicht direkt von den staatlichen Telekommunikationskonzernen China Mobile, China Telecom und China Unicom Hongkong angeboten werden. Das berichtet die staatlich kontrollierte Tageszeitung Shanghai Daily unter Berufung auf das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie. Der Artikel trägt die Überschrift: "VoIP-Entscheidung bedeutet: Skype ist jetzt illegal." Ein Zeitplan für die Umsetzung des Verbots sei nicht ausgegeben worden.

Stellenmarkt
  1. Senior Digital Business Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Projektmanager (F&E) für Digitalisierung in der Pflege (m/w/d)
    Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Die Entscheidung werde voraussichtlich Skype, UUCall, Alicall und andere ähnliche Dienste in China zur Aufgabe zwingen, so Shanghai Daily unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Xinhua. Der Bericht lässt jedoch Kritik an der Entscheidung zu. "Das ist lächerlich", sagte Kan Kaili, Professor an der Universität für Post und Telekommunikation in Peking, der Zeitung. "VoIP ist weltweit eine beliebte Technologie".

Laut der unabhängigen South China Morningpost gibt es circa 100 kleine VoIP-Anbieter in China, die in den letzten Jahren entstanden sind. Sie agieren in einer Grauzone und besitzen nur eine Lizenz für Mehrwertdienste, die VoIP nicht abdeckt, oder haben überhaupt keine staatliche Zulassung. Die Kommunikation der Menschen über diese Betreiber werde nur lückenhaft staatlich überwacht.

Das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie hatte bereits am 10. Dezember 2010 angekündigt, gegen "illegale Voice-over-IP-Angebote vorzugehen". Eine Erklärung dazu, welche VoIP-Dienste als illegal eingestuft würden, lieferte das Ministerium nicht. Über eine Hotline sollen Menschen der Regierung Informationen zu illegalen VoIP-Diensten liefern.

Skype-Sprecherin Jennifer Caukin erklärte zur Situation in China: "Skype ist nicht verboten. Unsere Nutzer in China können derzeit Skype über unseren Mehrheit-Joint-Venture-Partner Tom Online erreichen." Skype und Tom Online beteiligen sich in China aktiv an der staatlichen Zensur und Überwachung. Skype, der Anbieter von VoIP- und Instant-Messaging-Software, bietet mit seinem chinesischen Partner das Produkt Tom-Skype an. Laut einem Forschungsbericht der University of Toronto vom Oktober 2008 zeichnete der Betreiber Tom-Skype alle Inhalte und Verbindungsdaten für Textchat und Sprachtelefonie seiner Nutzer auf. Diese Daten werden gespeichert und nach Schlüsselbegriffen etwa zu demokratischen Rechten und nach Kritiken an den chinesischen Machthabern durchsucht. Die zensierten Begriffe und Passagen werden aus den Nachrichten gelöscht und Kopien der Originale gespeichert. Aufgezeichnet werden auch die IP-Adressen, Nutzernamen, Festnetznummern und die Sende- und Empfangszeiten der Anwender. Betroffen sei auch die Skype-Kommunikation ins Ausland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meinGott 02. Jan 2011

Die Russen wollen Assange den Friedensnobelpreis verleihen lassen!

einAusReiser 02. Jan 2011

Ich werde auch bald Urlaub in China machen. :-p Bin langsam der Meinung das China sich...

780o 02. Jan 2011

Solange CHhina beim Kapitalismus mitspielt ist das doch dem Westen egal. Erdöl haben die...

China 01. Jan 2011

Und was habe ich anderes behauptet? :) Genau das sage ich doch, nur dass man hier...

meinGott 01. Jan 2011

Es wird Zeit, dass die Schule wieder anfängt!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /