Abo
  • Services:
Anzeige

Cryptome-Gründer John Young

"Wikileaks ist tot"

"Die ursprüngliche Wikileaks-Initiative ist tot, ersetzt durch einen aufgeblasenen Apparat, der verspricht, 260.000 Depeschen langsamer als im Schneckentempo zu veröffentlichen", schreibt John Young in einem Wikileaks-Nachruf. Der Cryptome-Gründer kritisiert Wikileaks seit geraumer Zeit.

Auch wenn viele Wikileaks für einen Vorreiter in Sachen Whistleblower-Plattform halten, John Young betreibt mit Cryptome bereits seit 1996 eine entsprechende Plattform, auf der seitdem wiederholt brisante Informationen veröffentlicht wurden. Mit Wikileaks geht Young nun hart ins Gericht und veröffentlichte einen Nachruf auf das Projekt. Er kritisiert unter anderem die langsame Geschwindigkeit, mit der Wikileaks die insgesamt rund 260.000 Cablegate-Dokumente veröffentlicht. Halte die Rate von 20 Depeschen pro Tag an, werde das letzte Dokument in rund 13.000 Tagen, also in rund 35 Jahren veröffentlicht sein.

Anzeige

Wikileaks habe sich, so Young weiter, in eine öffentliche Spendensammelstelle für Julian Assange gewandelt, was das neue Wikileaks-Design mit Assange-Konterfei deutlich zeige.

Wikileaks veröffentliche nicht wie früher einen stetigen Strom an Dokumenten, sondern überlasse dies Mainstream-Medien, die die Bedeutung der einzelnen Dokumente unnötig überhöhen. An manchen Tagen gebe es nichts Neues als Nachrichten über Julian Assange und bombastische Kommentare für oder gegen Wikileaks.

Young fragt, was mit den vielen bei Wikileaks eingereichten Dokumenten passiert seit. Wikileaks habe zeitweise laut Assange wöchentlich tausende Dokumente erhalten, diese aber mangels personeller Ressourcen nicht veröffentlichen können. "Wie viel Leute braucht man, um drei bis 20 Depeschen am Tag zu bearbeiten?", fragt Young.

Auch Openleaks.org kritisiert Young. Das vom ehemaligen Wikileaks-Mitarbeiter Daniel Domscheit-Berg mitgetragene Projekt komme nur schleppend voran.


eye home zur Startseite
ChaosGeek 09. Jan 2011

Fuer alle die Englisch halbwegs verstehen duerfte der Link auch sehr interessant sein...

ChaosGeek 04. Jan 2011

2009 hatte Julian Assange schon gesagt, Wikileaks besitze massenhaft Dokumente der Bank...

Student 03. Jan 2011

Für mich wirkt das ganze eher so, als würden die Depeschen nicht instantly leaken, damit...

Fossi 03. Jan 2011

Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob man die Person Assange schützen will (genauso...

Assandaras 03. Jan 2011

Komisch nur, dass der bislang größte Teil der Bodenschätze momentan durch Nationen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB), München
  4. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  2. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  3. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  4. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  5. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  6. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  7. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  8. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  9. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  10. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Also technisch gesehen...

    CheeponMeth | 12:41

  2. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    My1 | 12:40

  3. Re: Umweltschützer kritisieren...

    AllDayPiano | 12:39

  4. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    Libertybell | 12:38

  5. Re: Alt-Right = Nazi

    DeathMD | 12:37


  1. 12:37

  2. 12:30

  3. 12:00

  4. 11:17

  5. 10:44

  6. 10:00

  7. 09:57

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel