Abo
  • Services:
Anzeige

Cryptome-Gründer John Young

"Wikileaks ist tot"

"Die ursprüngliche Wikileaks-Initiative ist tot, ersetzt durch einen aufgeblasenen Apparat, der verspricht, 260.000 Depeschen langsamer als im Schneckentempo zu veröffentlichen", schreibt John Young in einem Wikileaks-Nachruf. Der Cryptome-Gründer kritisiert Wikileaks seit geraumer Zeit.

Auch wenn viele Wikileaks für einen Vorreiter in Sachen Whistleblower-Plattform halten, John Young betreibt mit Cryptome bereits seit 1996 eine entsprechende Plattform, auf der seitdem wiederholt brisante Informationen veröffentlicht wurden. Mit Wikileaks geht Young nun hart ins Gericht und veröffentlichte einen Nachruf auf das Projekt. Er kritisiert unter anderem die langsame Geschwindigkeit, mit der Wikileaks die insgesamt rund 260.000 Cablegate-Dokumente veröffentlicht. Halte die Rate von 20 Depeschen pro Tag an, werde das letzte Dokument in rund 13.000 Tagen, also in rund 35 Jahren veröffentlicht sein.

Anzeige

Wikileaks habe sich, so Young weiter, in eine öffentliche Spendensammelstelle für Julian Assange gewandelt, was das neue Wikileaks-Design mit Assange-Konterfei deutlich zeige.

Wikileaks veröffentliche nicht wie früher einen stetigen Strom an Dokumenten, sondern überlasse dies Mainstream-Medien, die die Bedeutung der einzelnen Dokumente unnötig überhöhen. An manchen Tagen gebe es nichts Neues als Nachrichten über Julian Assange und bombastische Kommentare für oder gegen Wikileaks.

Young fragt, was mit den vielen bei Wikileaks eingereichten Dokumenten passiert seit. Wikileaks habe zeitweise laut Assange wöchentlich tausende Dokumente erhalten, diese aber mangels personeller Ressourcen nicht veröffentlichen können. "Wie viel Leute braucht man, um drei bis 20 Depeschen am Tag zu bearbeiten?", fragt Young.

Auch Openleaks.org kritisiert Young. Das vom ehemaligen Wikileaks-Mitarbeiter Daniel Domscheit-Berg mitgetragene Projekt komme nur schleppend voran.


eye home zur Startseite
ChaosGeek 09. Jan 2011

Fuer alle die Englisch halbwegs verstehen duerfte der Link auch sehr interessant sein...

ChaosGeek 04. Jan 2011

2009 hatte Julian Assange schon gesagt, Wikileaks besitze massenhaft Dokumente der Bank...

Student 03. Jan 2011

Für mich wirkt das ganze eher so, als würden die Depeschen nicht instantly leaken, damit...

Fossi 03. Jan 2011

Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob man die Person Assange schützen will (genauso...

Assandaras 03. Jan 2011

Komisch nur, dass der bislang größte Teil der Bodenschätze momentan durch Nationen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel