• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Office-Suite

Letzte Version von KOffice erschienen

Kurz vor Jahresende hat das KOffice-Team seine freie Office-Suite in der Version 2.3.0 veröffentlicht. Es ist die letzte Version unter dem Namen KOffice, denn ab der Version 2.4.0 soll das Softwarepaket Calligra Suite heißen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Office-Suite: Letzte Version von KOffice erschienen

KOffice 2.3.0 umfasst einige kleine Verbesserungen an den einzelnen Office-Applikationen, vor allem das Zeichenprogramm Krita 2.3.0 machte Fortschritte und wird von den Entwicklern als erste für Endnutzer geeignete Version seit Krita 1.6 betrachtet. Dazu wurden insgesamt rund 300 Fehler beseitigt, insbesondere beim Zeichnen, und die Stabilität insgesamt verbessert. Aber auch einige neue Funktionen wurden in Krita 2.3.0 integriert. So bietet Krita in der neuen Version neue Voreinstellungen für Pinsel, Canvas-Rotation, Warp-Transformationen und eine neue Farbauswahl. Auch viele neue Pinsel sind in der Software enthalten.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

KPresenter bietet eine neue Sortierung für Folien und neue Animationen. KPlato und Kexi verfügen über eine neue Berichtsengine.

Insgesamt wurde die Unterstützung des Opendocument-Formats verbessert, insbesondere in Bezug auf Textrendering. Auch mit Microsofts Office-Dateiformaten (doc, xls, ppt, docx, xlsx, pptx) kann die Software nun besser umgehen.

Die reifste der Produktivitätsapplikationen in KOffice ist nach Angaben der Entwickler derzeit die Tabellenkalkulation KSpread. Sie sei für den Einsatz von Endnutzern geeignet. Das Userinterface von KWord und KPresenter hingegen entspreche noch nicht der angestrebten Qualität. In Sachen Usability setzen die KOffice-Entwickler auf die Hilfe des Usability-Experten Thomas Pfeiffer, der das Projekt seit kurzem unterstützt. Erste Früchte seiner Arbeit sollen in die kommende Version 2.4 einfließen.

  • Folien sortieren in KPresenter
Folien sortieren in KPresenter

Die Entwicklung von KOffice hat in der letzten Zeit an Geschwindigkeit gewonnen, nachdem einige Unternehmen sich hier finanziell engagieren. Allen voran Nokia, das KOffice als Basis für die Office-Dateibetrachter in Maemo verwendet.

KOffice 2.3.0 steht unter download.kde.org im Quelltext zum Download bereit und kann unter diversen Linux-Distributionen genutzt werden.

Die kommende Version 2.4 der Office-Suite wird unter dem Namen Calligra Suite erscheinen und auch einige der Applikationen werden umbenannt: KWord soll unter dem Namen Words weiterentwickelt werden, die Tabellenkalkulation KSpread erhält den Namen Tables und das Präsentationsprogramm KPresenter wird in Stage umbenannt. Die Flowchart-Anwendung Kivio erscheint künftig unter dem Namen Flow und die Projektverwaltung KPlato unter dem Namen Plan. Die Datenbankanwendung Kexi, das Zeichenprogramm Karbon und die Anwendung zur Pixelbearbeitung Krita behalten hingegen ihre ursprünglichen Namen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sasha Grä 03. Jan 2011

durhc noch dümmeren Namen erstezt. Naja.

Xanturion 02. Jan 2011

Weiter so ...wenn jetzt KOffice mit Antrieb weiter entwickelt wird kann ich das OOo auch...

fiu 02. Jan 2011

wer hat dich gezwungen das programm zu benutzen? dem hau ich aufs maul! ;-)

Klaus5 02. Jan 2011

Untersuchungen der C't zeigten jedenfalls das inkompatible Darstellung auch existierte...

Burke 31. Dez 2010

Bei Calligra is richtig Feuer unterm Hintern, sie verfolgen ein gut durchdachtes...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /