Kindle

Amazon erlaubt den E-Book-Verleih

Amazon hat seinen Kindle-Nutzern die Möglichkeit eröffnet, ihre gekauften E-Books an Freunde und Bekannte zu verleihen. Dazu ist lediglich die Angabe der E-Mail-Adresse notwendig. Nach Ende der Leihzeit kann der Besitzer wieder über sein elektronisches Buch verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon wollte die neue Option bis Jahresende einführen und legte nun eine Punktlandung hin. Die Verleihfunktion können derzeit nur US-Kunden nutzen. Verleihbare Bücher sind bei Amazon entsprechend gekennzeichnet. Wer sein Buch verleihen will, muss nur die E-Mail-Adresse des Empfängers angeben und kann optional den eigenen Namen und eine Grußbotschaft hinterlassen.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Der Empfänger kann das E-Buch aus der E-Mail heraus bei Amazon abholen und in einem Kindle-Reader seiner Wahl öffnen. Zur Abholung hat der Empfänger maximal sieben Tage Zeit. Ohne Reaktion verfällt die Leihgabe.

Der Verleih ist auf 14 Tage beschränkt. Danach kehrt das Buch automatisch zu seinem Eigentümer zurück. In der Zeit dazwischen kann er auf das betreffende Buch ganz wie im wirklichen Leben nicht zugreifen. Drei Tage vor Ablauf der Leihfrist erhält der Zwischennutzer eine Erinnerungsnachricht. Ein nochmaliger Verleih des gleichen Buches ist ausgeschlossen.

Bislang gibt es Kindle in diversen Versionen für iOS, Android, Blackberry, Windows Phone 7, Windows und Mac OS X sowie als Webanwendung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seradest 12. Mär 2013

Ich lese meine Bücher in der S-Bahn auf dem Weg zur Arbeit und nach Haus. Das dauert...

qx 11. Jan 2011

Klingt interessant. Unsere Bibliothek verleiht leider keine Bücher elektronisch. Gibt es...

autor. 03. Jan 2011

Ich besitze einen Kindle 3, habe dafür auch 145€ ausgegeben. Nun muss erst mal das Geld...

Peter Brülls 03. Jan 2011

Fairplay oder der Adobekram? Und wie geht es?

Fatal3ty 03. Jan 2011

Hab ich doch geschrieben, dass ich lieber NUR klassische Büchern aus Papier lesen. E...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /