• IT-Karriere:
  • Services:

Security Nightmares 2011

Public Private Censorship und ferngesteuerte Autos

Eigentlich ist die Vorstellung der Security Nightmares 2010 und 2011 eine witzige Veranstaltung. Doch manchmal bleibt dem Zuschauer das Lachen im Hals stecken, denn gut sieht die Zukunft in einer technikabhängigen Welt nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden CCC-Mitglieder Frank Rieger und Ron haben das Jahr 2010 aus der Sicherheitsperspektive in dem Vortrag Security Nightmares 11 zusammengefasst. Wie immer geht es darum, vorbereitet zu sein, und um die Hoffnung, dass sich durch einige Sicherheitsprobleme einiges ändert. Ron sagte dieses Mal allerdings, dass er eigentlich dieses Jahr dasselbe wie im vergangenen Jahr sagen könnte - dieses Jahr allerdings schreiend.

E-Government und Public Private Censorship

Inhalt:
  1. Security Nightmares 2011: Public Private Censorship und ferngesteuerte Autos
  2. Cyberattacken und der Nato-Bündnisfall
  3. Das Embedded-Problem
  4. Sicherheitsglaskugel für das Jahr 2011

Laut den Hackern haben sich die USA nun erstmals an die Spitze der Entwicklung zum E-Government gesetzt. Grund dafür: die Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen. Schon letztes Jahr sagten die beiden: "Alles, was aufgezeichnet wird, bleibt. Alles, was bleibt, kommt weg." Die USA haben dies eindrucksvoll bewiesen. Enttäuscht zeigten sich die Hacker von der Pressereaktion. Die hat sich hierzulande auf "Gossip" konzentriert und ist mit dem Auswerten der Daten überfordert.

Fortschritte gibt es auch beim Public Private Censorship, eine Andeutung auf Public Private Partnership. Paypal und Co haben im Rahmen der Wikileaks-Veröffentlichungen vorgeführt, wie das aussehen kann. Ähnlich kritisch wird das Einknicken von Research In Motion gegenüber Indiens Abhörwünschen gesehen. Im gleichen Zug fragen sich Rieger und Ron allerdings, warum eigentlich die USA keinen Druck auf den Blackberry-Hersteller ausüben.

Der einstige Spitzenreiter beim Verlieren von Daten ist damit abgelöst: Großbritannien. Großbritannien hat es dafür geschafft, den ersten Bürger ins Gefängnis zu stecken, der sein Passwort nicht herausgeben wollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cyberattacken und der Nato-Bündnisfall 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 03. Jan 2011

Wo gibts denn da näheres zu? :D

Avalanche 02. Jan 2011

Da bin ich mal gespannt, wie lange das vor Gericht Bestand hat: Die Betrüger werden immer...

Bohnerbesen 02. Jan 2011

Zum Beispiel wäre aber jede andere Zeitung auch ein guter Beispielgeber. Selbst...

gruse 01. Jan 2011

...hast ja recht. Schön amd noch.


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /