NOC

WLAN-Team des 27C3 entdeckt Fehler, der Macs abstürzen lässt

Wer sich mit einem Mac-OS-Gerät mit dem WLAN des 27C3 verband, erlebte anfangs eine böse Überraschung. Mit einer Kernel Panic stieg der Rechner einfach aus.

Artikel veröffentlicht am ,
NOC: WLAN-Team des 27C3 entdeckt Fehler, der Macs abstürzen lässt

Den freiwilligen Helfern des Network Operation Center (NOC) beim 27. Chaos Communication Congress (27C3) ist durch Zufall ein Fehler aufgefallen, der Macs mit OS X zum Absturz bringen kann. Das Problem kommt vermutlich nur auf dem 5-GHz-Band zustande, wenn Roaming benutzt wird. Bei der Übergabe von einem Access Point zu einem anderen kommt es dann zum Kernel Panic des Systems. Per Twitter hat Attila de Groot gemeldet, dass er den Fehler reproduzieren konnte. Mit der Reproduktion am zweiten Kongresstag hat er allerdings einige Mac-OS-Nutzer im WLAN irritiert, da viele Hacker einen Mac besitzen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
Detailsuche

Apple wurde laut dem NOC-Team erfolgreich über den Fehler informiert. Es ist wohl davon auszugehen, dass der Fehler nun auch beseitigt wird. Ob der Fehler auch zu Sicherheitsproblemen führt, ist bisher nicht bekannt.

Einige wenige Details zu dem Fehler finden sich im Wiki-Eintrag 0day Mystery Challenge [sic] und in einem Talk-Eintrag. Der Fehler soll mit Cisco-spezifischen WLAN-Funktionen zusammenhängen. Eigentlich ist die verantwortliche Option vorgeschrieben, so das NOC-Team.

Auf dem 27C3 soll das WLAN trotz dieser Probleme weitgehend stabil gearbeitet haben, jedoch nur auf dem 5-GHz-Band. Auf dem 2,4-GHz-Band gab es Probleme auf den vier Kanälen, die während des Kongresses genutzt wurden. Auf der Abschlussveranstaltung des 27C3 gab es dann auch den Aufruf, dass Hacker sich 5-GHz-Hardware kaufen sollten. Ein stabiler 2,4-GHz-Betrieb bei solchen Besucherzahlen und nahezu 1.000 Geräte, die gleichzeitig online sind, ist anscheinend auch für das NOC-Team nicht möglich.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Veranstaltungen kann ein 2,4-GHz-Netzwerk durchaus zu peinlichen Situationen führen. Die New York Times hat einige öffentliche WLAN-Zusammenbrüche dokumentiert. Einer der bekanntesten Vorfälle jüngster Zeit war Steve Jobs' Vorstellung des iPhone 4.

WLAN-Netze im 5-GHz-Band (802.11a und n) sind immer noch relativ selten. Das Band ist selbst in Kiezen der Stadt Berlin nahezu ungenutzt. Allerdings ist vor allem kostengünstige Hardware nicht in der Lage, solche Netzwerke zu entdecken. Zudem sind Handys und Smartphones ebenfalls in der Regel nicht zu 802.11a und n kompatibel, sondern unterstützen nur 802.11b, g und n. Es gibt durchaus Chips für Mobiltelefone, die auch mit 5 GHz umgehen können. Einer dieser Chips ist beispielsweise Marvells Avastar 88W8787.

Apple gehört zu den wenigen Herstellern, die 5-GHz-WLAN über viele Produkte hinweg unterstützen. Das gilt auch für Kleingeräte wie das Apple TV der zweiten Generation oder das iPad. Nur das iPhone fällt aus dieser Reihe raus. Bei Notebooks aus dem Windows-Lager sind es meist höherwertige Geräte, insbesondere aus dem Geschäftskundenbereich, die 802.11a und n unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 05. Jan 2011

Die Leistungsfähigkeit eines Betriebssystems über dessen Taschenrechner zu ermitteln...

flaffiii war... 04. Jan 2011

You made my day, dude. :D Der war genia.l xD Als Off-topic... Es kommt auch drauf an was...

Hello_World 02. Jan 2011

So ein Unsinn. Wieso sollte man sich ausgerechnet einen Mac kaufen, um Linux darauf zu...

elgooG 02. Jan 2011

1) Lesen will gelernt sein. Ich habe WDS als Alternative beschrieben und nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Smartwatch: WatchOS 8.7.1 stoppt Neustart-Bug der Apple Watch Series 3
    Smartwatch
    WatchOS 8.7.1 stoppt Neustart-Bug der Apple Watch Series 3

    Der Fehler, der die Apple Watch Series 3 bei einigen Nutzern ohne Grund zum Neustart brachte, ist behoben.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /