Abo
  • IT-Karriere:

Openleaks.org

Neues Whistleblower-Projekt vorgestellt

Ex-Wikileaks-Aktivist Daniel Domscheit-Berg stellte in einem kurzfristig anberaumten Vortrag auf dem 27C3 die neue Whistleblower-Seite Openleaks.org vor. Sie soll sich wesentlich von Wikileaks unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Daniel Domscheit-Berg auf der 27C3
Daniel Domscheit-Berg auf der 27C3

Domscheit-Berg betont, dass das Openleaks.org-Projekt nicht nur von ihm stamme, es werde von vielen weiteren Menschen getragen. Er sagte, es brauche keine zentrale Figur für das Konzept einer Veröffentlichungsplattform, denn diese biete einerseits eine zu große Angriffsfläche und störe so die eigentliche Arbeit, andererseits sei das nicht die Grundlage einer breiten, offenen Plattform, für die Openleaks.org stehe.

Inhalt:
  1. Openleaks.org: Neues Whistleblower-Projekt vorgestellt
  2. Keine rein kommerzielle Lösung

Der Grund, warum es nur wenige Veröffentlichungsplattformen gibt, sei vor allem die rechtliche Grauzone. Auch seien die technischen Aspekte äußerst kompliziert. Zudem sei der Erfolg einer Veröffentlichung von der kompletten Verfügbarkeit aller entsprechenden Dokumente abhängig und das ziehe bei der Eigenrecherche auch mögliche Repressalien für die Quelle und den Redakteur nach sich. Eine einzige zentrale Plattform solle es nicht geben.

Optimierte Plattform

Die einzelnen Schritte von der Abgabe bis zur Veröffentlichung von geheimen Dokumenten seien komplex und vielfältig. Sie alle unter einen Hut zu bringen sei schwierig. Verschiedene Schritte erfordern verschiedene Mitarbeiter. Das erschwere die Skalierung der verschiedenen Arbeitsschritte. Openleaks.org will diese Bottlenecks vermeiden.

Zudem sei der Effekt (Impact) der Veröffentlichungen unterschiedlich. Domscheit-Berg führte aus, dass Dokumente, die eher auf lokale Probleme hinwiesen, über globale Plattformen nicht an die Stellen gelangen würden, an denen sie relevant seien. Openleaks.org wolle auch länderspezifische oder regionalspezifische Dokumente verwalten. Außerdem seien global relevante Dokumente äußerst schwierig zu redigieren.

Keine rein kommerzielle Lösung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,40€
  3. 4,99€

ChaosGeek 04. Jan 2011

Mehr als meine Posts zu kopieren kommt da scheinbar auch nicht mehr. War ja irgendwie zu...

nöheutnich 03. Jan 2011

was stört mich grad an dem Gedanken?

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass Wiederholungen deine Aussagen nicht besser machen und deine Meinung nicht...

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass es ums Prinzip ging. Aber egal. Wenn du willst kannst du auch ein paar griechische...

ChaosGeek 02. Jan 2011

Ein Problem ist die s/w malerei. Man muss sich auf keine Seite schlagen (Bsp. Apple vs...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
    2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

      •  /