Abo
  • Services:

Keine rein kommerzielle Lösung

Die neu gegründete Organisation habe bereits verschiedene Konzepte durchdacht, so Domscheit-Berg. Eine rein kommerzielle Lösung beispielsweise sei nicht sinnvoll, denn zu dem Konzept des Whistleblowing und der Plattform gehöre viel Idealismus. Zudem wolle man vermeiden, dass die Veröffentlichung von Dokumenten eine monetäre Grundlage bekommt. Außerdem biete eine kommerzielle Lösung auch eine zu große Angriffsfläche.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. BWI GmbH, Regen

Openleaks.org will eine Hybridlösung bieten: Openleaks soll nur eine Dienstleistung sein und dadurch seine Neutralität behalten. Die Aktivisten wollen sich nur um den Schutz der Quellen und der sicheren Einreichung von Dokumenten kümmern. Openleaks.org sei eine technische Lösung, nicht mehr, so Domscheit-Berg. Es sollen beispielsweise Werkzeuge bereitgestellt werden, mit denen Dokumente bereinigt werden können.

Wissen, Eingeben und Säubern

Die Konzepte wurden auf drei Basiskomponenten reduziert: Wissen, Eingabe und Säubern. Openleaks.org will zum einen eine umfangreiche Knowledgebase in einem Wiki zur Verfügung stellen. Das Wiki soll in erster Linie die rechtlichen Aspekte und mögliche Konsequenzen des Whistleblowing weltweit zusammenfassen.

Für die Einreichung von Dokumenten soll die Plattform zwar die entsprechenden Werkzeuge bieten, die Dokumente selbst sollen aber bei verschiedenen Organisationen eingehen und von diesen publiziert werden. Als Beispiel nannte Domscheit-Berg Greenpeace, die sicherlich mit möglicherweise veröffentlichten Dokumenten von BP weit mehr anfangen könnten als andere Organisationen. Letztlich entscheide die Quelle, an wen seine Dokumente gelangen.

Openleaks.org wolle vor allem bei der Anonymisierung von Dokumenten helfen. Dazu will die Organisation entsprechende Werkzeuge entwickeln. Danach sollen die Dokumente bedenkenlos weitergeben werden können.

Halbdemokratische Mitgliederwahl

Die Mitglieder der Organisation will Openleaks.org zur Hälfte selbst auswählen und rekrutieren. Die andere Hälfte soll von der Community gewählt werden, die um die Organisation entstehen soll. Mitglieder sollen weltweit rekrutiert werden und nicht nur aus Vertretern der Presse oder NGOs bestehen. Benutzer sollen Openleaks.org einen finanziellen Obolus beisteuern, größtenteils soll die Plattform aber kostenlos nutzbar sein.

Die Webseite des Projekts soll noch im Januar 2011 veröffentlicht werden. Gleichzeitig soll eine erste geschlossene Testphase mit ausgewählten Organisationen starten. Eine Betaphase ist für April oder Mai 2011 geplant. Letzte Korrekturen wollen die Entwickler bis zum Chaos Camp im August 2011 einpflegen. Dort sollen das Konzept und die Werkzeuge vorgestellt und der Hackergemeinde zur Prüfung übergeben werden. Danach ist der offizielle Start der Plattform geplant.

Letztendlich will Openleaks.org kein Wikileaks-Klon werden, sondern ein eigenes Konzept verfolgen. Die Organisation sei nur eine Schnittstelle, so Domscheit-Berg.

 Openleaks.org: Neues Whistleblower-Projekt vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChaosGeek 04. Jan 2011

Mehr als meine Posts zu kopieren kommt da scheinbar auch nicht mehr. War ja irgendwie zu...

nöheutnich 03. Jan 2011

was stört mich grad an dem Gedanken?

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass Wiederholungen deine Aussagen nicht besser machen und deine Meinung nicht...

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass es ums Prinzip ging. Aber egal. Wenn du willst kannst du auch ein paar griechische...

ChaosGeek 02. Jan 2011

Ein Problem ist die s/w malerei. Man muss sich auf keine Seite schlagen (Bsp. Apple vs...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /