Abo
  • Services:

Keine rein kommerzielle Lösung

Die neu gegründete Organisation habe bereits verschiedene Konzepte durchdacht, so Domscheit-Berg. Eine rein kommerzielle Lösung beispielsweise sei nicht sinnvoll, denn zu dem Konzept des Whistleblowing und der Plattform gehöre viel Idealismus. Zudem wolle man vermeiden, dass die Veröffentlichung von Dokumenten eine monetäre Grundlage bekommt. Außerdem biete eine kommerzielle Lösung auch eine zu große Angriffsfläche.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Openleaks.org will eine Hybridlösung bieten: Openleaks soll nur eine Dienstleistung sein und dadurch seine Neutralität behalten. Die Aktivisten wollen sich nur um den Schutz der Quellen und der sicheren Einreichung von Dokumenten kümmern. Openleaks.org sei eine technische Lösung, nicht mehr, so Domscheit-Berg. Es sollen beispielsweise Werkzeuge bereitgestellt werden, mit denen Dokumente bereinigt werden können.

Wissen, Eingeben und Säubern

Die Konzepte wurden auf drei Basiskomponenten reduziert: Wissen, Eingabe und Säubern. Openleaks.org will zum einen eine umfangreiche Knowledgebase in einem Wiki zur Verfügung stellen. Das Wiki soll in erster Linie die rechtlichen Aspekte und mögliche Konsequenzen des Whistleblowing weltweit zusammenfassen.

Für die Einreichung von Dokumenten soll die Plattform zwar die entsprechenden Werkzeuge bieten, die Dokumente selbst sollen aber bei verschiedenen Organisationen eingehen und von diesen publiziert werden. Als Beispiel nannte Domscheit-Berg Greenpeace, die sicherlich mit möglicherweise veröffentlichten Dokumenten von BP weit mehr anfangen könnten als andere Organisationen. Letztlich entscheide die Quelle, an wen seine Dokumente gelangen.

Openleaks.org wolle vor allem bei der Anonymisierung von Dokumenten helfen. Dazu will die Organisation entsprechende Werkzeuge entwickeln. Danach sollen die Dokumente bedenkenlos weitergeben werden können.

Halbdemokratische Mitgliederwahl

Die Mitglieder der Organisation will Openleaks.org zur Hälfte selbst auswählen und rekrutieren. Die andere Hälfte soll von der Community gewählt werden, die um die Organisation entstehen soll. Mitglieder sollen weltweit rekrutiert werden und nicht nur aus Vertretern der Presse oder NGOs bestehen. Benutzer sollen Openleaks.org einen finanziellen Obolus beisteuern, größtenteils soll die Plattform aber kostenlos nutzbar sein.

Die Webseite des Projekts soll noch im Januar 2011 veröffentlicht werden. Gleichzeitig soll eine erste geschlossene Testphase mit ausgewählten Organisationen starten. Eine Betaphase ist für April oder Mai 2011 geplant. Letzte Korrekturen wollen die Entwickler bis zum Chaos Camp im August 2011 einpflegen. Dort sollen das Konzept und die Werkzeuge vorgestellt und der Hackergemeinde zur Prüfung übergeben werden. Danach ist der offizielle Start der Plattform geplant.

Letztendlich will Openleaks.org kein Wikileaks-Klon werden, sondern ein eigenes Konzept verfolgen. Die Organisation sei nur eine Schnittstelle, so Domscheit-Berg.

 Openleaks.org: Neues Whistleblower-Projekt vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

ChaosGeek 04. Jan 2011

Mehr als meine Posts zu kopieren kommt da scheinbar auch nicht mehr. War ja irgendwie zu...

nöheutnich 03. Jan 2011

was stört mich grad an dem Gedanken?

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass Wiederholungen deine Aussagen nicht besser machen und deine Meinung nicht...

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass es ums Prinzip ging. Aber egal. Wenn du willst kannst du auch ein paar griechische...

ChaosGeek 02. Jan 2011

Ein Problem ist die s/w malerei. Man muss sich auf keine Seite schlagen (Bsp. Apple vs...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /