Abo
  • Services:

Keine rein kommerzielle Lösung

Die neu gegründete Organisation habe bereits verschiedene Konzepte durchdacht, so Domscheit-Berg. Eine rein kommerzielle Lösung beispielsweise sei nicht sinnvoll, denn zu dem Konzept des Whistleblowing und der Plattform gehöre viel Idealismus. Zudem wolle man vermeiden, dass die Veröffentlichung von Dokumenten eine monetäre Grundlage bekommt. Außerdem biete eine kommerzielle Lösung auch eine zu große Angriffsfläche.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Openleaks.org will eine Hybridlösung bieten: Openleaks soll nur eine Dienstleistung sein und dadurch seine Neutralität behalten. Die Aktivisten wollen sich nur um den Schutz der Quellen und der sicheren Einreichung von Dokumenten kümmern. Openleaks.org sei eine technische Lösung, nicht mehr, so Domscheit-Berg. Es sollen beispielsweise Werkzeuge bereitgestellt werden, mit denen Dokumente bereinigt werden können.

Wissen, Eingeben und Säubern

Die Konzepte wurden auf drei Basiskomponenten reduziert: Wissen, Eingabe und Säubern. Openleaks.org will zum einen eine umfangreiche Knowledgebase in einem Wiki zur Verfügung stellen. Das Wiki soll in erster Linie die rechtlichen Aspekte und mögliche Konsequenzen des Whistleblowing weltweit zusammenfassen.

Für die Einreichung von Dokumenten soll die Plattform zwar die entsprechenden Werkzeuge bieten, die Dokumente selbst sollen aber bei verschiedenen Organisationen eingehen und von diesen publiziert werden. Als Beispiel nannte Domscheit-Berg Greenpeace, die sicherlich mit möglicherweise veröffentlichten Dokumenten von BP weit mehr anfangen könnten als andere Organisationen. Letztlich entscheide die Quelle, an wen seine Dokumente gelangen.

Openleaks.org wolle vor allem bei der Anonymisierung von Dokumenten helfen. Dazu will die Organisation entsprechende Werkzeuge entwickeln. Danach sollen die Dokumente bedenkenlos weitergeben werden können.

Halbdemokratische Mitgliederwahl

Die Mitglieder der Organisation will Openleaks.org zur Hälfte selbst auswählen und rekrutieren. Die andere Hälfte soll von der Community gewählt werden, die um die Organisation entstehen soll. Mitglieder sollen weltweit rekrutiert werden und nicht nur aus Vertretern der Presse oder NGOs bestehen. Benutzer sollen Openleaks.org einen finanziellen Obolus beisteuern, größtenteils soll die Plattform aber kostenlos nutzbar sein.

Die Webseite des Projekts soll noch im Januar 2011 veröffentlicht werden. Gleichzeitig soll eine erste geschlossene Testphase mit ausgewählten Organisationen starten. Eine Betaphase ist für April oder Mai 2011 geplant. Letzte Korrekturen wollen die Entwickler bis zum Chaos Camp im August 2011 einpflegen. Dort sollen das Konzept und die Werkzeuge vorgestellt und der Hackergemeinde zur Prüfung übergeben werden. Danach ist der offizielle Start der Plattform geplant.

Letztendlich will Openleaks.org kein Wikileaks-Klon werden, sondern ein eigenes Konzept verfolgen. Die Organisation sei nur eine Schnittstelle, so Domscheit-Berg.

 Openleaks.org: Neues Whistleblower-Projekt vorgestellt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChaosGeek 04. Jan 2011

Mehr als meine Posts zu kopieren kommt da scheinbar auch nicht mehr. War ja irgendwie zu...

nöheutnich 03. Jan 2011

was stört mich grad an dem Gedanken?

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass Wiederholungen deine Aussagen nicht besser machen und deine Meinung nicht...

Dir ist schon... 02. Jan 2011

dass es ums Prinzip ging. Aber egal. Wenn du willst kannst du auch ein paar griechische...

ChaosGeek 02. Jan 2011

Ein Problem ist die s/w malerei. Man muss sich auf keine Seite schlagen (Bsp. Apple vs...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /