Abo
  • Services:

Network Data Analysis System

RIM soll indischer Regierung Abhörmöglichkeit anbieten

Der Blackberry-Hersteller RIM soll im Abhörstreit mit der indischen Regierung einen Kompromiss angeboten haben. Doch die Angaben von RIM und dem indischen Heimatministerium gehen weit auseinander.

Artikel veröffentlicht am ,
Ministry of Home Affairs (Bild: Ministry of Home Affairs)
Ministry of Home Affairs (Bild: Ministry of Home Affairs)

Research in Motion soll im Streit mit der indischen Regierung die Installation einer Abhörlösung in seinen dortigen Rechenzentren angeboten haben. Das berichtet die indische Tageszeitung Economic Times unter Berufung auf Regierungskreise.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Der kanadische Hersteller hat noch bis zum 31. Januar 2011 Zeit, eine Lösung in dem Streit zu präsentieren. Die indische Regierung droht, die Blackberry-Dienste zu verbieten, sollten die Geheimdienste des Landes nicht Zugang zu sämtlichen Angeboten bekommen. Terroristen könnten die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen, heißt es zur Begründung. Die Auseinandersetzung dauert schon drei Jahre.

Das Heimatministerium wolle die Einrichtung eines Abhörsystems, das sie als Network Data Analysis System (NDAS) bezeichnet, berichtet die Zeitung. Es müsse jeden Datenstrom im Netzwerk von Research In Motion entschlüsseln und sicherstellen, dass abgehörte und decodierte Nachrichten nicht ins Ausland gelangten. Das Ministerium streite sich laut einer internen Mitteilung, die der Zeitung vorliegen soll, mit Research In Motion noch darüber, wo die Abhöreinrichtungen aufgestellt werden.

"In der zuletzt von RIM vorgeschlagenen Lösung läuft die Entschlüsselung automatisch. Abgefangene und entschlüsselte Daten gelangen nicht außer Landes. RIM hat zugesagt, das NDAS in Indien zu installieren", heißt es in einem Schreiben des stellvertretenden Direktors des Innenministeriums, Arvind Kumar, so die Zeitung.

Research In Motion hat gegenüber dem IDG News Service erklärt, dass über das NDAS der indischen Regierung nur in Einzelfällen ein Zugang zu Endkundendiensten wie dem Blackberry Messenger gewährt würde.

Zu dem verschlüsselten E-Mail-Verkehr der Firmenkunden über den Blackberry Enterprise Server könne kein Zugang gewährt werden. Das Unternehmen habe keine Möglichkeit, eine Entschlüsselung für den Server anzubieten, da kein Generalschlüssel oder eine Hintertür existiere. In einer Golem.de vorliegenden, früheren Stellungnahme bekräftigte RIM: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Schlüssels eines Unternehmens nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

"Es gibt lediglich eine einzige Blackberry-Enterprise-Lösung, die unseren Kunden weltweit zur Verfügung steht. Diese Lösung wird nicht an die verschiedenen Märkte, in denen wir operieren, angepasst. Alle Aussagen, wir würden Ausnahmen speziell für Regierungen einzelner Länder in Betracht ziehen oder hätten solche Ausnahmen bereits gemacht, sind gegenstandslos", betonte der Blackberry-Hersteller.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Und... 02. Jan 2011

Wieviele Menschen sterben in D im Jahr an Terroristischen Anschlägen ohne solch...

dfadasdfasdf 31. Dez 2010

genau ;) genau so sieht es aus... Andererseits, wer weiß, die Amis und evtl. Britten...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /