Abo
  • Services:

Sprachsteuerung

Google Chrome sucht auf Kommando

Die Suchfunktion von Googles Browser Chrome kann mit Hilfe einer Erweiterung über die Stimme des Anwenders gesteuert werden. Voice Search kann unter anderem die Google-Suche und die Wikipedia ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Voice Search
Logo von Voice Search

Wer Voice Search für Chrome ausprobieren will, muss sich allerdings damit anfreunden, dass die Erweiterung einen Mix aus Deutsch und Englisch versteht. Ein Suchlauf ist immer gleich aufgebaut. Zunächst wird das Mikrofon-Icon angeklickt und dann die gewünschte Suchmaschine gefolgt vom Suchbegriff genannt.

  • Optionen von Voice Search
Optionen von Voice Search
Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Neben der normalen Google-Suche kann zum Beispiel auch Google Images angesteuert werden. Der Anwender sagt dazu "google images" gefolgt von dem gewünschten Suchbegriff ins Mikrofon.

Hier offenbart sich gelegentlich ein kleines Problem. Das System versteht deutsche Texte, besitzt aber keine Sprachumschaltung. Wer zum Beispiel "Telephone" meint, sucht im Kurztest unter Mac OS X nach Telefon. In der Praxis fällt das jedoch nur selten ins Gewicht. Eine Suche nach Dr. House funktionierte zum Beispiel trotz der sprachlichen Ähnlichkeit zu "Haus" problemlos.

Voice Search unterstützt neben Google auch Youtube, Bing, Yahoo, Wolfram Alpha sowie Wikipedia. Eigene Suchmaschinen kann der Anwender in den Optionen der Erweiterung anlegen.

Die sprachgesteuerte Suche funktioniert ab Chrome 8. Unter Chrome 9 muss der Anwender nach Angaben des Entwicklers den Browser mit dem Flag "--enable-speech-input" starten. Unter Mac OS X muss der Browser gar mit Hilfe von Apple Script konfiguriert werden. Eine detaillierte Anleitung hat der Entwickler auf der Website für seine Erweiterung hinterlegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

üsch 03. Jan 2011

Und wo ist jetzt der Bus?

Lars W. 31. Dez 2010

Das stimmt, das wäre suuuper

OxMox 30. Dez 2010

Jepp, funktioniert genau so gut (oder schlecht) wie die selbe Funktion in Android. Mit...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /