• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzierungsrunde

Groupon braucht 950 Millionen US-Dollar

Groupon will die internationale Expansion vorantreiben und braucht fast eine Milliarde US-Dollar. Dafür sollen neue Vorzugsaktien ausgegeben werden. Das Unternehmen wäre damit 7,8 Milliarden US-Dollar wert. Ein Kaufangebot von Google soll die Gruppenrabattplattform zuvor ausgeschlagen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Groupon-Chef Andrew Mason (Bild: Groupon)
Groupon-Chef Andrew Mason (Bild: Groupon)

Groupon plant, mit einer neuen Finanzierungsrunde weitere 950 Millionen US-Dollar in das Unternehmen zu holen. Wie das Wall Street Journal berichtet, hat der Betreiber der Gruppenrabattplattform am 17. Dezember 2010 im US-Bundesstaat Delaware die Ausgabe von 30,1 Millionen Vorzugsaktien im Wert von fast einer Milliarde US-Dollar beantragt. Damit würde das Unternehmen mit 7,8 Milliarden US-Dollar bewertet.

Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Auch die Investorenwebseite VC Experts hatte von dem Plan des Unternehmens zur Ausgabe der Aktien der G-Serie berichtet. In der nächsten Woche wolle Groupon in einer Einreichung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) den Finanzierungsplan weiter ausführen. Groupon erklärte bei seinem Genehmigungsantrag in Delaware, dass noch nicht sicher sei, ob die neuen Aktien tatsächlich ausgegeben würden.

Google und Groupon hatten Anfang Dezember ihre Übernahmeverhandlungen ergebnislos beendet. Google hatte 5,3 Milliarden US-Dollar plus 700 Millionen US-Dollar bei Erreichung bestimmter Geschäftsziele geboten. Die Groupon-Eigner konnten sich aber nicht einigen. Ein Teil der Geldgeber Groupons wollte die Internetfirma lieber unabhängig weiterführen oder das Unternehmen an die Börse bringen.

Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt in virtuellen Gruppen günstiger einkaufen. Groupon kündigte zur selben Zeit den Kauf des Marketingunternehmens Ludic Labs an und beschleunigte seine internationale Expansion mit dem Start von Groupon-Webseiten in Hongkong, Singapur, Taiwan und auf den Philippinen. Dafür wurden drei lokale Unternehmen in den Ländern übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dasdbaidnoan 01. Jan 2011

50€ != 100 Mark Warum? Inflation!

klaro_uwe 30. Dez 2010

Was beschwert Ihr euch alls über Groupon? Ich habs genutzt und tollte Angebote bis zu 70...

schlecht 30. Dez 2010

Schön mal mit Worten um sich geworfen und den Sinn nicht mal verstanden...klassisches...

taifun 30. Dez 2010

Es müssten nur Facebook oder Amazon anfangen, einer völlig neuen Geschäftsidee...

MeinSenf 29. Dez 2010

Man kann mit sowas wohl richtig Geld verdienen weil alle alles immer billiger haben...


Folgen Sie uns
       


    •  /