• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz EU-Normen

Weiter keine einheitlichen Ladegeräte für Mobiltelefone

Einheitliche Micro-USB-Ladegeräte für Mobiltelefone sollten eigentlich 2010 kommen. Nun sind die EU-Normen fertig und die Ladegeräte werden für 2011 erwartet, verspricht die EU-Kommission. Wenn denn die Hersteller endlich mitziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol des EU-Universalladegerätes (Bild: EU-Kommission)
Symbol des EU-Universalladegerätes (Bild: EU-Kommission)

Die europäischen Normungsorganisationen CEN/CENELEC und ETSI haben Normen für einheitliche Ladegeräte für Mobiltelefone festgelegt. Das gab die EU-Kommission am 29. Dezember 2010 in Brüssel bekannt, die die Normierung in Auftrag gegeben hatte. Die Normen gelten für Mobiltelefone, die an einen Computer anschließbar sind. Die Inkompatibilität von Ladegeräten für Mobiltelefone sei nicht nur eine lästige Unannehmlichkeit für Nutzer, sondern auch ein erhebliches Umweltproblem, erklärte die EU-Behörde.

Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. STRABAG AG, Wien (Österreich)

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Antonio Tajani, sagte: "Jetzt ist es an der Industrie, ihren Teil beizutragen und mit dem Verkauf von Mobiltelefonen für das neue Ladegerät zu beginnen." Denn trotz Zusagen der Hersteller und des deutschen IT-Branchenverbands Bitkom sind die einheitlichen Ladegeräte immer noch nicht erhältlich.

Die Mobiltelefonhersteller hatten sich verpflichtet, die Kompatibilität der Ladegeräte auf der Grundlage des Micro-USB-Steckers als Schnittstelle zu gewährleisten. Die Vereinbarung wurde im Juni 2009 erzielt und von Apple, Emblaze Mobile, Huawei Technologies, LGE, Motorola Mobility, NEC, Nokia, Qualcomm, Research In Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson, TCT Mobile (Alcatel), Texas Instruments und Atmel unterzeichnet. 3 Group, AT&T, KTF, LG, Mobilkom Austria, Motorola, Nokia, Orange, Qualcomm, Samsung, Sony Ericsson, Telecom Italia, Telefonica, Telenor, Telstra, T-Mobile und Vodafone hatten eine Erklärung der Industrievereinigung GSM Association für einen einheitlichen Handy-Stromanschluss per Micro-USB-Port unterzeichnet.

Die EU-Kommission erwarte nun, dass die ersten mit den neuen Normen kompatiblen, einheitlichen Ladegeräte und Mobiltelefone im Verlauf der ersten Monate des Jahres 2011 auf dem EU-Markt erhältlich sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Diecom2 03. Jan 2011

was heist SCNR? Schnarch?

cbmuser 02. Jan 2011

Jackson, J. D. (1962, 1975, 1998). Classical Electrodynamics. New York: John Wiley...

xwow 02. Jan 2011

Ich habe einmal gehört in Amerika haben die auch nur 100 Volt, dafehlen 120 volt, und...

iHändler 01. Jan 2011

Es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird, die Vielfalt an Steckern und...

fool 01. Jan 2011

Wer das kauft ist mehr oder weniger selbst schuld - der Dock-Connector beinhaltet auch...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /