Abo
  • IT-Karriere:

Trotz EU-Normen

Weiter keine einheitlichen Ladegeräte für Mobiltelefone

Einheitliche Micro-USB-Ladegeräte für Mobiltelefone sollten eigentlich 2010 kommen. Nun sind die EU-Normen fertig und die Ladegeräte werden für 2011 erwartet, verspricht die EU-Kommission. Wenn denn die Hersteller endlich mitziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbol des EU-Universalladegerätes (Bild: EU-Kommission)
Symbol des EU-Universalladegerätes (Bild: EU-Kommission)

Die europäischen Normungsorganisationen CEN/CENELEC und ETSI haben Normen für einheitliche Ladegeräte für Mobiltelefone festgelegt. Das gab die EU-Kommission am 29. Dezember 2010 in Brüssel bekannt, die die Normierung in Auftrag gegeben hatte. Die Normen gelten für Mobiltelefone, die an einen Computer anschließbar sind. Die Inkompatibilität von Ladegeräten für Mobiltelefone sei nicht nur eine lästige Unannehmlichkeit für Nutzer, sondern auch ein erhebliches Umweltproblem, erklärte die EU-Behörde.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Antonio Tajani, sagte: "Jetzt ist es an der Industrie, ihren Teil beizutragen und mit dem Verkauf von Mobiltelefonen für das neue Ladegerät zu beginnen." Denn trotz Zusagen der Hersteller und des deutschen IT-Branchenverbands Bitkom sind die einheitlichen Ladegeräte immer noch nicht erhältlich.

Die Mobiltelefonhersteller hatten sich verpflichtet, die Kompatibilität der Ladegeräte auf der Grundlage des Micro-USB-Steckers als Schnittstelle zu gewährleisten. Die Vereinbarung wurde im Juni 2009 erzielt und von Apple, Emblaze Mobile, Huawei Technologies, LGE, Motorola Mobility, NEC, Nokia, Qualcomm, Research In Motion (RIM), Samsung, Sony Ericsson, TCT Mobile (Alcatel), Texas Instruments und Atmel unterzeichnet. 3 Group, AT&T, KTF, LG, Mobilkom Austria, Motorola, Nokia, Orange, Qualcomm, Samsung, Sony Ericsson, Telecom Italia, Telefonica, Telenor, Telstra, T-Mobile und Vodafone hatten eine Erklärung der Industrievereinigung GSM Association für einen einheitlichen Handy-Stromanschluss per Micro-USB-Port unterzeichnet.

Die EU-Kommission erwarte nun, dass die ersten mit den neuen Normen kompatiblen, einheitlichen Ladegeräte und Mobiltelefone im Verlauf der ersten Monate des Jahres 2011 auf dem EU-Markt erhältlich sein werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

Diecom2 03. Jan 2011

was heist SCNR? Schnarch?

cbmuser 02. Jan 2011

Jackson, J. D. (1962, 1975, 1998). Classical Electrodynamics. New York: John Wiley...

xwow 02. Jan 2011

Ich habe einmal gehört in Amerika haben die auch nur 100 Volt, dafehlen 120 volt, und...

iHändler 01. Jan 2011

Es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird, die Vielfalt an Steckern und...

fool 01. Jan 2011

Wer das kauft ist mehr oder weniger selbst schuld - der Dock-Connector beinhaltet auch...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /