• IT-Karriere:
  • Services:

Frankreich

Kopiergeräteabgaben für Nicht-Windows-Tablets geplant

In Frankreich sollen Hersteller von Touch-Tablets ab dem nächsten Jahr Kopiergeräteabgaben zahlen müssen. Ausgenommen werden sollen lediglich Tablets mit einem Windows-Betriebssystem, berichten französische Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows-Tablets sind etwas Besonderes - zumindest in Frankreich. Dort hat am 14. Dezember 2010 die für die Festlegung von Geräteabgaben für Privatkopien zuständige Kommission den Vorschlag gemacht, die Abgabenpflicht auf Touch-Tablets auszudehnen. Die Gebühr soll pro Gerät mit 40 bis 64 GByte Speicher 12 Euro betragen. Eine Ausnahme will die Kommission nur für Tablets mit Windows-Betriebssystem machen. Diese Geräte werden als vollwertige PCs und nicht als Geräte der Unterhaltungselektronik eingestuft. Ob der Vorschlag der Kommission angenommen wird, entscheidet sich letztendlich am 12. Januar 2011. Der Beschluss gilt aber als Formsache.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)

Die im Verband der Hersteller von Konsumelektronik, Simavelec, zusammengeschlossenen Gerätehersteller sind über den Vorschlag der Gebührenkommission wenig erbaut. Sie haben angekündigt, Rechtsmittel einzulegen, sollte die neue Gebühr beschlossen werden. Dem Simavelec gehören unter anderem die Branchengrößen LG, Panasonic, Sony und Philips an.

Besonders betroffen von der Abgabe sieht sich der französische Gerätehersteller Archos, der unter anderem Internettablets auf Basis von Googles Betriebssystem Android produziert. Archos-Chef Henri Crohas äußerte sich gegenüber der französischen Tageszeitung Les Echos erbost über die Ungleichbehandlung seiner Geräte: "Wie kann man ernsthaft behaupten, dass ein Tablet mit Windows weniger zur Herstellung von Privatkopien gedacht ist als eines mit Android?"

Crohas sieht sich auch gegen Apple im Nachteil, da die Archos-Geräte wegen ihrer größeren Speicherkapazität mit deutlich höheren Abgaben als die Apple-Geräte belastet werden würden. Er geht davon aus, dass der Endverkaufspreis der Geräte um rund 10 Prozent erhöht werden müsste. Bereits jetzt zahlt Archos hohe Geräteabgaben. Im Jahr 2009 beliefen sie sich nach eigenen Angaben auf 3 Millionen Euro, bei 58 Millionen Euro Umsatz. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. The Last of Us: Part 2 + Doom Eternal für 73,10€, Thrustmaster eSwap Pro Controller PS4...
  3. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  4. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...

derTell 31. Dez 2010

Wir schon, aber die nicht!

__ 31. Dez 2010

Wenn ich mir allein schon die Riesenbuttons im iOS ansehe kommt mir sofort der Gedanke...

saxer 30. Dez 2010

politiker halt - total realitätsfremd und absolut keine ahnung von nix

Satan 30. Dez 2010

4x "die" hintereinander - goil.

Schweizer 30. Dez 2010

Wir befinden uns im Jahre 2010 n. Chr. Die ganze Welt ist von der Fahrrad-Lobby...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
    •  /