Abo
  • Services:

Frankreich

Kopiergeräteabgaben für Nicht-Windows-Tablets geplant

In Frankreich sollen Hersteller von Touch-Tablets ab dem nächsten Jahr Kopiergeräteabgaben zahlen müssen. Ausgenommen werden sollen lediglich Tablets mit einem Windows-Betriebssystem, berichten französische Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows-Tablets sind etwas Besonderes - zumindest in Frankreich. Dort hat am 14. Dezember 2010 die für die Festlegung von Geräteabgaben für Privatkopien zuständige Kommission den Vorschlag gemacht, die Abgabenpflicht auf Touch-Tablets auszudehnen. Die Gebühr soll pro Gerät mit 40 bis 64 GByte Speicher 12 Euro betragen. Eine Ausnahme will die Kommission nur für Tablets mit Windows-Betriebssystem machen. Diese Geräte werden als vollwertige PCs und nicht als Geräte der Unterhaltungselektronik eingestuft. Ob der Vorschlag der Kommission angenommen wird, entscheidet sich letztendlich am 12. Januar 2011. Der Beschluss gilt aber als Formsache.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. SWM Services GmbH, München

Die im Verband der Hersteller von Konsumelektronik, Simavelec, zusammengeschlossenen Gerätehersteller sind über den Vorschlag der Gebührenkommission wenig erbaut. Sie haben angekündigt, Rechtsmittel einzulegen, sollte die neue Gebühr beschlossen werden. Dem Simavelec gehören unter anderem die Branchengrößen LG, Panasonic, Sony und Philips an.

Besonders betroffen von der Abgabe sieht sich der französische Gerätehersteller Archos, der unter anderem Internettablets auf Basis von Googles Betriebssystem Android produziert. Archos-Chef Henri Crohas äußerte sich gegenüber der französischen Tageszeitung Les Echos erbost über die Ungleichbehandlung seiner Geräte: "Wie kann man ernsthaft behaupten, dass ein Tablet mit Windows weniger zur Herstellung von Privatkopien gedacht ist als eines mit Android?"

Crohas sieht sich auch gegen Apple im Nachteil, da die Archos-Geräte wegen ihrer größeren Speicherkapazität mit deutlich höheren Abgaben als die Apple-Geräte belastet werden würden. Er geht davon aus, dass der Endverkaufspreis der Geräte um rund 10 Prozent erhöht werden müsste. Bereits jetzt zahlt Archos hohe Geräteabgaben. Im Jahr 2009 beliefen sie sich nach eigenen Angaben auf 3 Millionen Euro, bei 58 Millionen Euro Umsatz. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

derTell 31. Dez 2010

Wir schon, aber die nicht!

__ 31. Dez 2010

Wenn ich mir allein schon die Riesenbuttons im iOS ansehe kommt mir sofort der Gedanke...

saxer 30. Dez 2010

politiker halt - total realitätsfremd und absolut keine ahnung von nix

Satan 30. Dez 2010

4x "die" hintereinander - goil.

Schweizer 30. Dez 2010

Wir befinden uns im Jahre 2010 n. Chr. Die ganze Welt ist von der Fahrrad-Lobby...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /