Abo
  • Services:

Angry-Birds-Macher meint

Niemand hat erfolgreich Android-Applikationen verkauft

Die Android-Version von Angry Birds wird auch in Zukunft kostenlos nutzbar sein. Dafür gibt es weiterhin Werbeeinblendungen. Nach Ansicht des Chefs von Rovio Mobile war bislang kein Softwareanbieter mit kostenpflichtigen Android-Applikationen erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry-Birds-Macher meint: Niemand hat erfolgreich Android-Applikationen verkauft

Nur für die Android-Welt gibt es Angry Birds gratis. Für alle anderen Plattformen muss für das Spiel von Rovio Mobile gezahlt werden. Das gilt sowohl für iOS als auch für Symbian und für WebOS. Im Gespräch mit Tech n' Marketing erklärte Peter Vesterbacka den Grund dafür. Vesterbacka ist der Chef von Rovio Mobile. Seiner Ansicht nach konnte bislang "kein Softwareunternehmen mit einer kostenpflichtigen Android-Applikation erfolgreich" sein. Für Vesterbacka bedeutet das, dass kostenpflichtige Applikationen auf der Android-Plattform nicht funktionieren. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Er lobte Apples App Store und sieht ihn derzeit als idealen Marktplatz für Smartphone-Applikationen. Das wird auch für die Zukunft noch lange so sein - zumindest aus Entwicklersicht. Apple habe "sehr viele Dinge richtig gemacht" und der Rovio-Mobile-Chef merke, dass Apple genau weiß, was der Konzern mit dem App Store will. Er verliert auch ein paar Worte zu WebOS und lobt es als "sehr cooles Betriebssystem". Es mache Vergnügen, dafür zu entwickeln, aber die Menge der verkauften Lizenzen sei so gering, dass die Verkaufszahlen im Grunde unerheblich seien.

In der Android-Welt funktionieren nur kostenlose Applikationen, ist Vesterbacka überzeugt. Daher wird Angry Birds für Android weiterhin kostenlos bleiben. In das Spiel wird dafür Werbung eingeblendet. Rovio Mobile will später einmal für Android eine kostenpflichtige Angry-Birds-Ausführung anbieten, in der dann keine Werbung mehr zu sehen ist. Er macht sich aber nicht viel Hoffnung, dass Rovio Mobile damit viel Geld verdienen wird.

Nachtrag vom 29. Dezember 2010, 12:47 Uhr

Angry Birds gibt es in der Standardversion auch für das Maemo-Smartphone N900 von Nokia kostenlos. Allerdings werden weitere Level-Packs für das N900 kostenpflichtig angeboten. Für die Android-Plattform werden alle Angry-Birds-Versionen gratis mit Werbeeinblendungen angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /