Abo
  • Services:

11861

Betreiber der Bahn-Auskunftsnummer klagt gegen Abschaltung

Die 01018-GmbH wehrt sich gegen die Abschaltung der ehemaligen Bahn-Auskunftsnummer 11861 durch die Bundesnetzagentur. Das Unternehmen hatte Anrufern für die Weitervermittlung zu einem Reiseauskunftsdienst 1,99 Euro pro Minute berechnet. Rückforderungen würden in den meisten Fällen nicht erfolgreich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
11861: Betreiber der Bahn-Auskunftsnummer klagt gegen Abschaltung

Der Betreiber der ehemaligen Bahn-Auskunftsnummer 11861 wehrt sich juristisch gegen die Abschaltung durch die Bundesnetzagentur. Jens Müller-Bennerscheidt, der Anwalt des Unternehmens 01018-GmbH, sagte Golem.de: "Meine Mandantin hat vor dem Verwaltungsgericht Köln heute einen Antrag auf Eilrechtsschutz gegen die Abschaltung eingereicht." Die Bundesnetzagentur habe sich zunächst verpflichten müssen, die Abschaltung nicht zum 3. Januar 2011 zu vollziehen, sondern bis zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts im Eilverfahren abzuwarten, erklärte er.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

Die Bundesnetzagentur hatte am 23. Dezember 2010 die Abschaltung der 11861 angeordnet. Begründung: Lange Zeit seien dort ohne Preisansagen Gebühren für die bloße Weitervermittlung an die Bahnauskunft 01805 996 633 oder andere Dienstleister berechnet worden. Ende 2008 hatte die Bahn ihren Auskunftsdienst unter der Rufnummer eingestellt und die 11861 zurückgegeben. Seit dem 15. Dezember 2009 sei die Rufnummer nach einem Losverfahren unter über 20 Bewerbern einem neuen Inhaber, der Bonner 01018-GmbH, zugeteilt worden. In vielen alten Telefonbüchern wurde die Rufnummer aber weiter als Bahn-Auskunft beworben und die 11861 ist in vielen älteren Mobiltelefonen als Bahn-Auskunft voreingestellt.

Statt direkt den Auskunftsdienst der Bahn zu erreichen, um Fahrplan- und Fahrkarteninformationen zu erfragen, wurde der Anrufer an einen Auskunftsdienst weiterverbunden, was 1,99 Euro je angefangene Minute kostete. Auch für weitervermittelte Gespräche wurde vom Betreiber 1,99 Euro pro Minute abgerechnet. So zahlte eine Frau aus Wardenburg in Niedersachsen für das telefonische Buchen zweier Bahnfahrten im Gesamtwert von 122 Euro zusätzlich 83,62 Euro an die 01018 GmbH. In Internetforen ist von Abzocke die Rede, der Betreiber bekundet, den Auskunftsdienst nach den rechtlichen Vorgaben und zu denselben Preisen wie die Mitbewerber erbracht zu haben.

Seit November 2010 gab es dann eine weitere Preisansage, diese bestand aber aus "langatmigen, überflüssigen und irreführenden Ausführungen" über 1 Minute und 47 Sekunden, so die Bundesnetzagentur in der Begründung zur Abschaltung. Die Preisansage koste die Verbraucher bereits 3,98 Euro. Die Behörde wertete dies "als bewussten Verstoß gegen den gesetzlich intendierten Verbraucherschutz" und ordnete die Abschaltung an. Die Bundesnetzagentur verpflichtete den Betreiber, den Verbrauchern auf Anforderung die gezahlten Entgelte unverzüglich zurückzuzahlen und Entgelte nicht mehr einzuziehen.

Laut Müller-Bennerscheidt, der sich auf ebenfalls eingeschaltete Fachanwälte beruft, ist die Abschaltungsentscheidung rechtswidrig. Vor allem habe es stets, auch schon vor Oktober, eine Preisansage gegeben, sagte er. Die bemängelte "lange Informationsansage" sei sogar erst auf Drängen der Behörde eingerichtet worden. In dem Text sollte klargestellt werden, wer der Betreiber der 11861 sei und dass man nicht bei der Deutsche Bahn AG anrufe. Zudem erfolgte die lange Ansage nur in den Fällen, in denen die Callcenter-Agenten den Eindruck hatten, dass der Anrufer meinte, bei der Deutschen Bahn gelandet zu sein. Für alle anderen habe es eine kurze Ansage gegeben. "Daher werden auch nur wenige Anrufer mit der Rückforderung ihrer Gesprächsgebühren erfolgreich sein", sagte Müller-Bennerscheidt.

Die Behörde agiere auf Druck der Deutschen Bahn. Der Betreiber der 11861 sei kein bloßer Vermittlungsdienst. "Hier steht nicht nur ein Vermittlungscomputer, meine Mandantin beschäftigt 35 Mitarbeiter", sagte Müller-Bennerscheidt. "Die Abschaltungsanordnung ist völlig überzogen, weil meine Mandantin immer Kooperationsbereitschaft signalisiert hat und Anordnungen umgesetzt hat." Man sei nach wie vor zum Dialog bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Juristen-Kritiker 30. Dez 2010

Und bezahlen am Ende mehr als beim Abzocker. Unsere Juristen im Bundestag sorgen schon...

Telefon-Mann 29. Dez 2010

http://forum.computerbetrug.de/allgemeines/63201-11861.html Hier gibts mehrere Fälle...

MenschStefan 29. Dez 2010

Ja, Neuvergabe war ein Fehler. Nein, eine soziale Marktwirtschaft ist im Grundgesetzt...

Lächerlich 29. Dez 2010

Die eigentliche Frechheit ist, dass solche Nummern überhaupt weiter gegeben /verkazft...

kudu 29. Dez 2010

Normalerweise liest man den Artikel bevor man ihn kommentiert! Die Nummer ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /