Abo
  • IT-Karriere:

GSM-Sniffing

Telefonate mit alten und billigen Handys abhören

Um die Position eines Netzteilnehmers herauszufinden und seine Gespräche aufzuzeichnen, braucht es nur wenig: die Telefonnummer, etwas freie Software und ein günstiges altes Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Karsten Nohl und Sylvain Munaut demonstrierten auf dem 27. Hackerkongress des Chaos Computer Clubs mit einfachen Mitteln, wie die gesamte Telekommunikation eines Netzteilnehmers, inklusive Gespräche in Handynetze, abgehört werden können. Zudem ist es möglich, weltweit den Ort eines Nutzers zu bestimmen. Normalerweise kosten die entsprechenden Gerätschaften, beispielsweise für den Polizeieinsatz, zwischen 40.000 und 50.000 Euro. Dieser finanzielle Aufwand ist jedoch nicht nötig. Es reicht ein altes Handy. Zudem muss der Angreifer in den Besitz der Telefonnummer kommen. Das dürfte nur in wenigen Fällen eine echte Hürde sein.

Inhalt:
  1. GSM-Sniffing: Telefonate mit alten und billigen Handys abhören
  2. Unsichere Kommunikation in GSM-Netzen

Das erworbene Angriffstelefon muss modifiziert werden. Entsprechende Open-Source-Firmware gibt es beim Osmocom-Projekt. Außerdem muss der Nutzer für einen Angriff den Verkehr der entsprechenden Mobilfunkzelle abhören können. Um in die Nähe eines Opfers zu kommen, reicht allerdings eine einfache Abfrage beim Netz, das bereitwillig Auskunft erteilt. Die Privatsphäre eines Nutzers wird hier nicht vom Netzbetreiber geschützt, im Unterschied zu Informationen, die für die Abrechnung beim Kunden des Netzbetreibers wichtig sind.

In insgesamt drei Schritten wird der Nutzer bis auf die Zelle genau geortet. Dazu verwendet der Angreifer stille Kurznachrichten, von denen der Nutzer prinzipbedingt nichts erfährt. Sollte der Netzbetreiber solche Nachrichten blockieren, gibt es noch den Weg mit einer kaputten Kurzmitteilung. Neben der Position erfährt der Angreifer noch die IMSI (International Mobile Subscriber Identity) und TMSI (Temporary Mobile Subscriber Identity) des Nutzers, wichtige Informationen zur effektiven Filterung der Daten einer Mobilfunkzelle.

GSM-Verschlüsselung ist keine Hürde

Das Angriffstelefon muss mit einer neuen Firmware bespielt und der DSP-Code des Handys gepatcht werden, damit die Verschlüsselung ignoriert wird. Das Handy muss mit einem Computer verbunden werden, damit die Daten effizient ausgewertet werden können. Dass die GSM-Verschlüsselung keine Hürde ist, hat Nohl schon mehrfach bewiesen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Rostock
  2. Hays AG, Stuttgart

Um beide Kommunikationswege abzuhören, vom Angegriffenen zur Zelle (Uplink) und von der Mobilfunkzelle zum Netzteilnehmer (Downlink), muss im Angreifertelefon zudem der Uplink-Filter entfernt werden.

Nohl und Munaut demonstrierten das vor dem Hackerpublikum erfolgreich. Mit nur vier Handys wurde das Gespräch zwischen zwei dieser Geräte abgehört. Sie waren in einem kommerziellen GSM-Netzwerk eingebucht, also nicht im experimentellen GSM-Netzwerk des Kongresses. Herausgekommen sind zwei Dateien mit Audioaufnahmen: eine Uplinkdatei und eine Downlinkdatei mit den Gesprächsinhalten der beiden Teilnehmer. Diese müssen nur noch zusammengeführt werden.

Unsichere Kommunikation in GSM-Netzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Fatal3ty 30. Dez 2010

Ich nutze auch Blackberrys und bin bei O2 und ich kann zwischen "2G", "3G" und "2G und...

Puh-Bär 30. Dez 2010

Geht das auch auf Deutsch? Nein geht es nicht. Wiso? Weil sich das auf Deutsch scheisse...

andenlangweiligen 30. Dez 2010

Woher willst du das denn bitte wissen? Gerade der Hausfrauentratsch -"ich habe gesehen...

Mike7 30. Dez 2010

Was meinst du in diesem Zusammenhang mit Base Station?

Mike7 29. Dez 2010

Ich glaube du missverstehst hier den Unterschied. Eine BT-Scan und Verbindung mit "0000...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /