GSM-Sniffing

Telefonate mit alten und billigen Handys abhören

Um die Position eines Netzteilnehmers herauszufinden und seine Gespräche aufzuzeichnen, braucht es nur wenig: die Telefonnummer, etwas freie Software und ein günstiges altes Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Karsten Nohl und Sylvain Munaut demonstrierten auf dem 27. Hackerkongress des Chaos Computer Clubs mit einfachen Mitteln, wie die gesamte Telekommunikation eines Netzteilnehmers, inklusive Gespräche in Handynetze, abgehört werden können. Zudem ist es möglich, weltweit den Ort eines Nutzers zu bestimmen. Normalerweise kosten die entsprechenden Gerätschaften, beispielsweise für den Polizeieinsatz, zwischen 40.000 und 50.000 Euro. Dieser finanzielle Aufwand ist jedoch nicht nötig. Es reicht ein altes Handy. Zudem muss der Angreifer in den Besitz der Telefonnummer kommen. Das dürfte nur in wenigen Fällen eine echte Hürde sein.

Inhalt:
  1. GSM-Sniffing: Telefonate mit alten und billigen Handys abhören
  2. Unsichere Kommunikation in GSM-Netzen

Das erworbene Angriffstelefon muss modifiziert werden. Entsprechende Open-Source-Firmware gibt es beim Osmocom-Projekt. Außerdem muss der Nutzer für einen Angriff den Verkehr der entsprechenden Mobilfunkzelle abhören können. Um in die Nähe eines Opfers zu kommen, reicht allerdings eine einfache Abfrage beim Netz, das bereitwillig Auskunft erteilt. Die Privatsphäre eines Nutzers wird hier nicht vom Netzbetreiber geschützt, im Unterschied zu Informationen, die für die Abrechnung beim Kunden des Netzbetreibers wichtig sind.

In insgesamt drei Schritten wird der Nutzer bis auf die Zelle genau geortet. Dazu verwendet der Angreifer stille Kurznachrichten, von denen der Nutzer prinzipbedingt nichts erfährt. Sollte der Netzbetreiber solche Nachrichten blockieren, gibt es noch den Weg mit einer kaputten Kurzmitteilung. Neben der Position erfährt der Angreifer noch die IMSI (International Mobile Subscriber Identity) und TMSI (Temporary Mobile Subscriber Identity) des Nutzers, wichtige Informationen zur effektiven Filterung der Daten einer Mobilfunkzelle.

GSM-Verschlüsselung ist keine Hürde

Das Angriffstelefon muss mit einer neuen Firmware bespielt und der DSP-Code des Handys gepatcht werden, damit die Verschlüsselung ignoriert wird. Das Handy muss mit einem Computer verbunden werden, damit die Daten effizient ausgewertet werden können. Dass die GSM-Verschlüsselung keine Hürde ist, hat Nohl schon mehrfach bewiesen.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter (m/w/d) SAP Competence Center
    Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Software-Entwickler Robotik (m/w/d)
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Um beide Kommunikationswege abzuhören, vom Angegriffenen zur Zelle (Uplink) und von der Mobilfunkzelle zum Netzteilnehmer (Downlink), muss im Angreifertelefon zudem der Uplink-Filter entfernt werden.

Nohl und Munaut demonstrierten das vor dem Hackerpublikum erfolgreich. Mit nur vier Handys wurde das Gespräch zwischen zwei dieser Geräte abgehört. Sie waren in einem kommerziellen GSM-Netzwerk eingebucht, also nicht im experimentellen GSM-Netzwerk des Kongresses. Herausgekommen sind zwei Dateien mit Audioaufnahmen: eine Uplinkdatei und eine Downlinkdatei mit den Gesprächsinhalten der beiden Teilnehmer. Diese müssen nur noch zusammengeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unsichere Kommunikation in GSM-Netzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Fatal3ty 30. Dez 2010

Ich nutze auch Blackberrys und bin bei O2 und ich kann zwischen "2G", "3G" und "2G und...

Puh-Bär 30. Dez 2010

Geht das auch auf Deutsch? Nein geht es nicht. Wiso? Weil sich das auf Deutsch scheisse...

andenlangweiligen 30. Dez 2010

Woher willst du das denn bitte wissen? Gerade der Hausfrauentratsch -"ich habe gesehen...

Mike7 30. Dez 2010

Was meinst du in diesem Zusammenhang mit Base Station?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Drohnenlieferungen: Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
    Drohnenlieferungen
    Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus

    Wingcopter bereitet nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde eine neue vor. In den USA wird an der Zertifizierung der Lieferdrohne gearbeitet.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /