Abo
  • IT-Karriere:

Unsichere Kommunikation in GSM-Netzen

Eine Möglichkeit, der Abhörbarkeit zu entgehen, wäre das Umschalten des Mobiltelefons auf reinen 3G-Betrieb. Das bieten aber die wenigsten Geräte überhaupt an. Häufig gibt es die Option nur bei Modems für das mobile Internet. Nohl sagte zudem, dass viele Handys für Telefonate zurück in den GSM-Betrieb fallen, wenn etwa 3G-Geräte wie das iPhone die verfügbare Bandbreite auslasten.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

GSM-Netze sind wie ein nicht vertrauenswürdiges Netzwerk vom Nutzer zu behandeln, ist das Fazit der beiden GSM-Experten.

GSM-Wunschliste an Netzbetreiber

Es gebe aber einige einfache Möglichkeiten für Netzbetreiber, Angriffe zumindest zu erschweren. Laut Nohl sind davon auch schon einige längst vorgesehen. Die Umsetzung lässt jedoch auf sich warten. Ganz oben auf der GSM-Wunschliste ist das konsequente Aktivieren von SMS Home Routing. Die Lösung würde beispielsweise dafür sorgen, dass ein Netzbetreiber dem anderen nur mitteilt, dass eine Kurznachricht nach Belgien geschickt werden soll und sich der verantwortliche Betreiber dann selbst um die Zustellung kümmert.

Des Weiteren sollen 23-Byte-Nachrichten zwischen Geräten nicht unnötig mit vorhersehbaren und immer gleichen (2b) Füllbytes aufgefüllt werden, nur weil eine Nachricht etwa nur 3 Bytes lang ist. Stattdessen soll dieser Bereich mit zufälligen Werten gefüllt werden. Das ist seit zwei Jahren sogar schon vorgesehen. Allerdings wurde das Update noch nicht auf eine Basisstation aufgespielt. Nohl und Munaut witzelten, dass diese einzelne Codezeile wohl noch bei der Qualitätssicherung liegt.

Außerdem sollten Netzbetreiber Schlüssel für die Kommunikation nicht wiederverwenden und immer einen neuen generieren. Einige Netzbetreiber tun das für Kurznachrichten bereits, allerdings wird für Telefonate dann der letzte SMS-Schlüssel verwendet. Der Anwender müsste also zwischen Telefonaten eine Kurzmitteilung verarbeiten, um seine Sicherheit zu erhöhen.

Außerdem wird gefordert, dass TMSIs öfter als nur einmal am Tag gewechselt werden und Frequency Hopping, das bereits unterstützt wird, auch eingesetzt wird. Diese fünf einfachen Schritte würden laut Nohl und Munaut einen Angriff zumindest erschweren.

 GSM-Sniffing: Telefonate mit alten und billigen Handys abhören
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fatal3ty 30. Dez 2010

Ich nutze auch Blackberrys und bin bei O2 und ich kann zwischen "2G", "3G" und "2G und...

Puh-Bär 30. Dez 2010

Geht das auch auf Deutsch? Nein geht es nicht. Wiso? Weil sich das auf Deutsch scheisse...

andenlangweiligen 30. Dez 2010

Woher willst du das denn bitte wissen? Gerade der Hausfrauentratsch -"ich habe gesehen...

Mike7 30. Dez 2010

Was meinst du in diesem Zusammenhang mit Base Station?

Mike7 29. Dez 2010

Ich glaube du missverstehst hier den Unterschied. Eine BT-Scan und Verbindung mit "0000...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /