Unsichere Kommunikation in GSM-Netzen

Eine Möglichkeit, der Abhörbarkeit zu entgehen, wäre das Umschalten des Mobiltelefons auf reinen 3G-Betrieb. Das bieten aber die wenigsten Geräte überhaupt an. Häufig gibt es die Option nur bei Modems für das mobile Internet. Nohl sagte zudem, dass viele Handys für Telefonate zurück in den GSM-Betrieb fallen, wenn etwa 3G-Geräte wie das iPhone die verfügbare Bandbreite auslasten.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

GSM-Netze sind wie ein nicht vertrauenswürdiges Netzwerk vom Nutzer zu behandeln, ist das Fazit der beiden GSM-Experten.

GSM-Wunschliste an Netzbetreiber

Es gebe aber einige einfache Möglichkeiten für Netzbetreiber, Angriffe zumindest zu erschweren. Laut Nohl sind davon auch schon einige längst vorgesehen. Die Umsetzung lässt jedoch auf sich warten. Ganz oben auf der GSM-Wunschliste ist das konsequente Aktivieren von SMS Home Routing. Die Lösung würde beispielsweise dafür sorgen, dass ein Netzbetreiber dem anderen nur mitteilt, dass eine Kurznachricht nach Belgien geschickt werden soll und sich der verantwortliche Betreiber dann selbst um die Zustellung kümmert.

Des Weiteren sollen 23-Byte-Nachrichten zwischen Geräten nicht unnötig mit vorhersehbaren und immer gleichen (2b) Füllbytes aufgefüllt werden, nur weil eine Nachricht etwa nur 3 Bytes lang ist. Stattdessen soll dieser Bereich mit zufälligen Werten gefüllt werden. Das ist seit zwei Jahren sogar schon vorgesehen. Allerdings wurde das Update noch nicht auf eine Basisstation aufgespielt. Nohl und Munaut witzelten, dass diese einzelne Codezeile wohl noch bei der Qualitätssicherung liegt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem sollten Netzbetreiber Schlüssel für die Kommunikation nicht wiederverwenden und immer einen neuen generieren. Einige Netzbetreiber tun das für Kurznachrichten bereits, allerdings wird für Telefonate dann der letzte SMS-Schlüssel verwendet. Der Anwender müsste also zwischen Telefonaten eine Kurzmitteilung verarbeiten, um seine Sicherheit zu erhöhen.

Außerdem wird gefordert, dass TMSIs öfter als nur einmal am Tag gewechselt werden und Frequency Hopping, das bereits unterstützt wird, auch eingesetzt wird. Diese fünf einfachen Schritte würden laut Nohl und Munaut einen Angriff zumindest erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 GSM-Sniffing: Telefonate mit alten und billigen Handys abhören
  1.  
  2. 1
  3. 2


Fatal3ty 30. Dez 2010

Ich nutze auch Blackberrys und bin bei O2 und ich kann zwischen "2G", "3G" und "2G und...

Puh-Bär 30. Dez 2010

Geht das auch auf Deutsch? Nein geht es nicht. Wiso? Weil sich das auf Deutsch scheisse...

andenlangweiligen 30. Dez 2010

Woher willst du das denn bitte wissen? Gerade der Hausfrauentratsch -"ich habe gesehen...

Mike7 30. Dez 2010

Was meinst du in diesem Zusammenhang mit Base Station?

Mike7 29. Dez 2010

Ich glaube du missverstehst hier den Unterschied. Eine BT-Scan und Verbindung mit "0000...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /