• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba Storage Device

Toshiba übernimmt Fujitsus Festplattensparte komplett

Fujitsu steigt aus seinem Festplatten-Joint-Venture mit Toshiba aus. Alle Anteile gingen an den Partner, der bereits circa 340 Millionen Euro für die Übernahme eines Mehrheitsanteils gezahlt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba MKxx61GSYD (Bild: Toshiba)
Toshiba MKxx61GSYD (Bild: Toshiba)

Toshiba übernimmt die verbliebenen Anteile Fujitsus an einem Gemeinschaftsunternehmen, in dem die Partner Festplatten herstellen. Toshiba kaufte dafür den Bereich Forschung und Entwicklung von Fujitsu. Toshiba hielt 19,9 Prozent an der Firma, gaben die Partner am 28. Dezember 2010 in Tokio bekannt. Das Joint Venture wird aufgelöst und ist künftig der Konzernbereich Toshiba Storage Device, hieß es weiter. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu hatte den Großteil seiner Festplattensparte bereits im Januar 2009 an den Konkurrenten verkauft. Dieser soll laut einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei circa 340 Millionen Euro für den Konzernbereich gezahlt haben. Toshiba wurde mit der Übernahme zu einem der größten Hersteller von Festplatten für Notebooks und Navigationssysteme. Zuvor hatte Fujitsu mit Western Digital aus den USA und mit dem chinesischen Computerkonzern Lenovo verhandelt. Toshiba kaufte schließlich Fujitsus Festplattenproduktion bestehend aus Fabriken in Thailand und auf den Philippinen und den dazugehörigen Salesbereich. Fujitsu hatte in dem Festplattenbereich Verluste gemacht.

Fujitsu und Toshiba hatten bereits im Juni 2010 erklärt, ihre Mobiltelefonsparten zusammenlegen zu wollen. In dem Fall behielt Fujitsu die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen. Fujitsu wolle so sicherstellen, dass das Mobiltelefongeschäft profitabel bleibe und reagiere auf den Wettbewerbsdruck durch den erfolgreichen Start des iPhones in Japan. Der Zusammenschluss sollte im Oktober 2010 erfolgen und sollte helfen, Entwicklungskosten einzusparen.

Anfang Dezember 2010 hatte Toshiba eine sich selbst verschlüsselnde Festplatte auf den Markt gebracht. Das Laufwerk MKxx61GSYD fasste je nach Modell 160, 250, 320, 500 oder 640 GByte Daten. Die Verschlüsselung erfolgte über AES 256 Bit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ich bins 28. Dez 2010

Wie jetzt, sind die Laufwerke nach einem Monat wieder vom Markt genommen worden oder...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /