Abo
  • Services:

Bestechung

Alcatel-Lucent zahlt 137 Millionen US-Dollar Strafe

Alcatel-Lucent zahlt eine Strafe an die US-Börsenaufsicht, weil der Konzern Schmiergelder an Regierungsvertreter gezahlt habe, um Aufträge zu bekommen. Die Gelder flossen über Consultingfirmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alcatel-Lucent (Bild: Alcatel-Lucent)
Alcatel-Lucent (Bild: Alcatel-Lucent)

Alcatel-Lucent zahlt zur Beilegung einer Klage in den USA wegen Bestechungsvorwürfen 137 Millionen US-Dollar Strafe. Der französisch-amerikanische Telekommunikationsausrüster soll in der Zeit vor 2006 Schmiergelder an Regierungsvertreter in Lateinamerika und Asien gezahlt haben, gab die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) am 27. Dezember 2010 in Washington bekannt. Alcatel-Lucent zahlte 92 Millionen US-Dollar an das Justizministerium und 45 Millionen US-Dollar an die SEC. Die Einigung war bereits im Dezember 2009 vereinbart worden. Mit der Zahlung ist kein Schuldeingeständnis des Gemeinschaftsunternehmens verbunden.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Leipzig
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Münster

Mitarbeiter von Alcatel-Lucent sollen in der Zeit von Dezember 2001 bis Juni 2006 Bestechungsgelder in Höhe von 8 Millionen US-Dollar an Regierungsvertreter in Costa Rica, Honduras, Malaysia und Taiwan geleitet haben, um in den Ländern Aufträge zu erhalten. Die Gelder wurden über Consultingfirmen gelenkt, sagte SEC-Director Robert Khuzami. "Alcatels Bestechungssystem war das Produkt einer laxen Unternehmenskontrolle." Alcatel müsse unter anderem die Gewinne zurückzahlen, die mit den illegal erlangten Aufträgen gemacht wurden.

Alcatel-Lucents Chefjustiziar Steve Reynolds sagte, die meisten der Verstöße seien vor der Fusion von Alcatel und Lucent Technologies am Jahresende 2006 erfolgt. Er sagte, das Unternehmen habe sich seitdem stark geändert. "Wir übernehmen Verantwortung dafür und bedauern, was passiert ist. Wir haben Richtlinien und Verfahren umgesetzt, um diese Verstöße künftig zu verhindern", so Reynolds.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

_fail_ 28. Dez 2010

hui! zuerst schmiergelder bekommen und dann noch die strafe dafür einkassieren, dass...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /