Abo
  • Services:
Anzeige

EuGH

EU-Kommission wegen Urheberrechtsverletzung verurteilt

Die EU-Kommission muss dem luxemburgischen Softwarehersteller Systran mehr als 12 Millionen Euro Schadensersatz zahlen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

Das Sprachenproblem führt in der EU immer wieder zu Unstimmigkeiten, nicht nur in Patentfragen. Das zeigt ein Urteil in einem Urheberrechtsstreit, in dem die EU-Kommission vor Gericht unterlegen ist. Um sich die Arbeit zu erleichtern, setzt die Kommission Übersetzungssoftware von Systran Luxembourg in einer Variante ein, die das Unternehmen von 1997 bis 2002 speziell an die Bedürfnisse der Kommission angepasst hatte.

Anzeige

Die EU-Kommission wollte 2003 den Auftrag für die weitergehende Wartung der Software in einem Bieterverfahren an einen Dritten vergeben. Damit war Systran nicht einverstanden und warnte die Kommission davor, dass die Bearbeitung der Wörterbücher für die Software durch Dritte eine Urheberrechtsverletzung darstellen würde. Die Kommission war allerdings anderer Auffassung, weil ihrer Meinung nach Systran keine ausreichenden Beweise für seine Behauptung vorgelegt habe. Daraufhin klagte Systran beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen die Kommission.

Das Gericht bemühte sich in einem Schlichtungsverfahren darum, eine Einigung zwischen den Kontrahenten herbeizuführen. Das gelang ihm jedoch nicht und so musste das Gericht ein Urteil fällen.

Der EuGH stellte fest, dass Fragen der Wartung durch Dritte nicht in den Verträgen zwischen Systran und der EU-Kommission geregelt worden seien. Insofern ging es also darum, über "außervertragliche Ansprüche" zu entscheiden. Diese machte Systran für Urheberrechte an dem für die Kommission angepassten "EC-Systran Unix" geltend. Zu Recht, wie das Gericht entschied.

Die Kommission konnte hingegen nicht nachweisen, dass sie die notwendigen Rechte für die ausgeschriebenen Änderungen besitzt. Und so befand das Gericht, dass "die Kommission rechtswidrig gehandelt und die den Mitgliedstaaten gemeinsamen allgemeinen Rechtsgrundsätze auf dem Gebiet des Urheberrechts und des Know-how verletzt" hat, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung des EuGH.

Deshalb wurde die Kommission zur nachträglichen Zahlung von 7 Millionen Euro Lizenzgebühren, von 5 Millionen Schadensersatz für materielle Schäden und von 1.000 Euro "als Ersatz des immateriellen Schadens" verurteilt.

Das Gericht verpflichtete die Kommission darüber hinaus, die erwähnte Pressemitteilung des Gerichts zu verbreiten, weil das "auch zu einer faktischen Wiedergutmachung des immateriellen Schadens beiträgt, den die Rufschädigung von Systran durch das rechtswidrige Verhalten der Kommission darstellt." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
MitSoße 29. Dez 2010

Quatsch die Instutition hat nicht umsonst es von dritte in einem Bieterverfahren...

Bassa 28. Dez 2010

Die Frage ist halt, was der Firma durch die Änderungen entgangen ist. Immerhin haben sie...

detru 28. Dez 2010

...wegen inkompetenz und arroganz sind mal wieder UNSERE steuergelder über grenzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: später werden wir gar keine eigenen Autos...

    FreiGeistler | 14:54

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    devarni | 14:50

  3. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Prinzeumel | 14:49

  4. Re: Sinn

    Friedhelm | 14:42

  5. Re: "Terroranschlag"

    Ach | 14:37


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel