Abo
  • Services:

Wurm

40 Stunden gegen Stuxnet

Vier der fünf Sicherheitslücken, die der Stuxnet-Wurm ausnutzte, waren für Microsoft eine Überraschung - Zeroday-Exploits. Dennoch gelang es den Mitarbeitern des Konzerns recht schnell, eine zur Verfügung gestellte Probe auseinanderzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wurm: 40 Stunden gegen Stuxnet

Bruce Dang vom Microsoft Security Response Center (MSRC) hat auf dem 27. Chaos Communication Congress die Sicht des Windows-Entwicklers auf Stuxnet dargelegt. Er benötigte mit Hilfe seiner Kollegen etwa 40 Mannstunden, um den Wurm zu analysieren und die Schwachstellen in den betroffenen Windows-Systemen zu beseitigen.

Inhalt:
  1. Wurm: 40 Stunden gegen Stuxnet
  2. Infektion per Tastaturlayout
  3. Wer war's?

Der erste Hinweis auf die Malware kam von dem weißrussischen Sicherheitsanbieter Virusblokada, der Dang den 1 MByte großen Wurm auf einem USB-Stick zur Verfügung stellte. Weitere Hinweise zu der Verbreitungsform des Wurms im Netzwerk kamen von den Sicherheitsexperten von Kaspersky.

Wurm von links

Stuxnet nutze zunächst die LNK-Schwachstelle bei der Verarbeitung von Verknüpfungen (.lnk) in Verbindung mit dem Nachladen der dazugehören Icons durch die Windows Shell, über die eine speziell präparierte Verknüpfung zur Ausführung von Schadcode verwendet werden kann - selbst bei deaktiviertem Autostart, was bei Windows 7 normalerweise der Fall ist. Dabei lädt die Funktion Loadlibrary() Icons über das LoadCPLModule.

Zunächst fanden die Microsoft-Mitarbeiter eine Lösung für die LNK-Schwachstelle: Künftig müssen Applets registriert sein, bevor sie Icons laden können. Microsoft veröffentlichte einen entsprechenden, außerplanmäßigen Patch im August 2010.

Rootkit als Überraschung

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Die beiden Entwickler, die an der Analyse von Stuxnet arbeiteten, bemerkten kurz darauf, dass auf ihren jeweiligen Systemen - Windows XP und Windows 7 - ein neuer Treiber installiert war. Zunächst konnten sie sich nicht erklären, wie die Rootkits auf ihre jeweiligen Rechner gelangten.

Die Analyse der Prozess- und Event-Logs ergab, dass über den Task-Scheduler XML-Dateien erstellt, gelesen und neu geschrieben wurden - und zwar mit erhöhten Rechten von Localsystem. Dangs damalige Reaktion auf den Fund waren die Worte: "Holy shit, that's not good".

Der Fehler lag in unzureichenden Hash-Werten, die über das veraltete CRC32 für jede XML-Datei erstellt wurden. Ein einfaches Padding der XML-Datei und ein erneutes Hashing, bis der neue Hashwert wieder dem Original entsprach, trickste den Task-Scheduler so aus, dass er auch veränderte Dateien akzeptierte.

Zusammen mit den Task-Scheduler-Entwicklern kam man auf die Lösung, künftig Hash-Werte mit SHA256 zu erstellen.

Inhalt:
  1. Wurm: 40 Stunden gegen Stuxnet
  2. Infektion per Tastaturlayout
  3. Wer war's?
Infektion per Tastaturlayout 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

oldman 29. Dez 2010

Also erstmal ist jede A-Bombe eine zuviel, egal in wessen Besitz sie ist. Weiterhin...

Fuscher 29. Dez 2010

Den Artikel gelesen? Falls nein: Die Macher von Stuxnet, davon kann ausgegangen werden...

SPS Experte 29. Dez 2010

Jaein. Die (produzierenden) Maschinen selber laufen nicht unter Windows, aber die...

Loolig 29. Dez 2010

Also ich finde den O-Ton in diesem, Fall wesentlich amüsanter.. :)


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /