Abo
  • Services:

Wer war's?

Dang wollte sich an den Spekulationen rund um den Urheber von Stuxnet nicht beteiligen. Er verwies scherzhaft auf Wikileaks und Co, deren Aufgabe es sei, herauszufinden, wer es war. Zudem hat Dang den SCADA-Payload von Stuxnet nicht analysiert. Er und die anderen Mitglieder des MSRC haben nur den Windows-Teil begutachtet, der, grob von Dang geschätzt, 30 bis 40 Prozent der gesamten Binärdatei ausmachte. Er und seine Kollegen hatten die Binärdatei so weit analysiert, dass sie ihn in C bis zu 80 Prozent nachbauen konnten.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Immerhin deutete er an, dass Stuxnet von Profis erstellt wurde, die ein ganz bestimmtes Ziel hatten: Die Druckersicherheitslücke ist etwa nur in bestimmten Netzwerkkonfigurationen überhaupt sinnvoll. Eine Standardkonfiguration, die auf diese spezielle Lücke anfällig ist, gibt es nicht. Zudem war der Angriff breit gefächert. Es wurden Eigenarten von Windows Vista und neuer genauso berücksichtigt wie Windows XP und älter.

Stuxnet stürzte nicht ab

Dang sagte außerdem, dass er ein Ausnutzen von Sicherheitslücken mit maximaler Zuverlässigkeit so nicht kannte - insbesondere überraschte ihn die Anzahl und das Zusammenspiel der verwendeten Sicherheitslücken. Einige seiner Analysevorgänge scheiterten schlicht an dem Umstand, dass er davon ausgegangen war, dass eine Stuxnet-Infektion irgendwann zu einem Absturz führen musste, was nicht der Fall war. Dang geht davon aus, dass mehrere Personen an Stuxnet gearbeitet haben müssen.

Die Macher von Stuxnet, davon kann ausgegangen werden, kannten ihr Ziel vorher sehr genau.

Die Zuschauer fanden den Microsoft-Vortrag besonders fesselnd: Dang bekam viel Applaus, was auf diesem Kongress recht selten passiert. Und so gab ein Hacker am Ende des Vortrags in der Frage-und-Antwort-Runde noch offen zu, dass er nie gedacht hätte, dass ihm ein Microsoft-Vortrag so gut gefallen würde. [Von Andreas Sebayang und Jörg Thoma]

 Infektion per Tastaturlayout
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

oldman 29. Dez 2010

Also erstmal ist jede A-Bombe eine zuviel, egal in wessen Besitz sie ist. Weiterhin...

Fuscher 29. Dez 2010

Den Artikel gelesen? Falls nein: Die Macher von Stuxnet, davon kann ausgegangen werden...

SPS Experte 29. Dez 2010

Jaein. Die (produzierenden) Maschinen selber laufen nicht unter Windows, aber die...

Loolig 29. Dez 2010

Also ich finde den O-Ton in diesem, Fall wesentlich amüsanter.. :)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /