Abo
  • Services:

Kod

Moderner Code-Editor für Mac OS X

Der Entwickler Rasmus Andersson arbeitet an einem neuen Code-Editor für Mac OS X. Der Kod genannte Editor soll besonders flink sein, setzt auf ein schlankes Interface und konsequent auf moderne Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Kod: Moderner Code-Editor für Mac OS X

Kod ist auf parallele Bearbeitung ausgelegt, um Multi-Core-Prozessoren möglichst gut auszunutzen. Aufgaben wie das Laden von Dateien oder Syntax Highlighting werden über vorhandene CPU-Kerne verteilt, um Wartezeiten zu minimieren. Syntax Highlighting steht derzeit für mehr als 65 Sprachen zur Verfügung, denn Kod nutzt dazu die gleiche Syntax wie GNU Syntax Highlight.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Die integrierte Scripting-Umgebung basiert auf Node.js. Der eigentliche Editor ist konsequent auf die APIs von Mac OS X 10.6 ausgelegt und nutzt die Boardmittel des Betriebssystems wann immer möglich.

  • Kod - Code-Editor für Mac OS X
Kod - Code-Editor für Mac OS X

Das Interface ist schlank und an Chrome orientiert. Wie bei Googles Browser lassen sich neue Tabs öffnen, neu anordnen, aus dem Fenster entfernen oder mehrere Editorfenster in Form von Tabs in einem Fenster zusammenführen. Das Aussehen des Editors kann komplett per CSS3 gesteuert werden.

Dateien lassen sich mit Kod auch per HTTP oder HTTPS editieren, nicht aber speichern. Das ist dem frühen Entwicklungsstadium von Kod geschuldet. Erst am 23. Dezember 2010 erschien eine erste Betaversion der Software.

Kod steht unter kodapp.com/download zum Download bereit. Der Quelltext kann bei Github heruntergeladen werden und steht unter einer Lizenz, die die kostenlose Nutzung der Software und Weitergabe zu nicht kommerziellen Zwecken erlaubt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 38,99€
  3. 10,99€
  4. 59,99€

theGimp 03. Jan 2011

genau.. nur winamp ist besser als IntelliJ Idea :P IntelliJ ist die drittbeste (Java...

haheho 29. Dez 2010

Gääääähn, das macht VisualStudio schon ewig, so etwa seit 5 Versionen Wann war diese...

Supreme 29. Dez 2010

Für jene deren Verstand ausreichend weit entwickelt ist schon. Andererseits, stimmt...

Supreme 29. Dez 2010

Für Frickler die irgendwelche Einzeiler hinrotzen vielleicht. Ansonsten ist das Programm...

E607 29. Dez 2010

"Spalten- und Zeilen-Anzeige"


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /