Abo
  • Services:
Anzeige

Apple

Antenne hinter dem Apfel-Logo

In Patentanträgen sieht man selten Markenlogos, doch bei Apples neuem Antrag spielt das Apfel-Logo die Hauptrolle. Hinter ihm verbirgt sich eine kleine Antenne. Die Konstruktion könnte Apples Ansatz sein, ein zusätzliches Funkprotokoll ins iPhone 5 oder in Macbooks zu implementieren.

Die Antenne hinter dem Logo ermöglicht Apple, die Empfangs- und Sendetechnik besser zu verstecken, ohne dass sich das Metallgehäuse der Geräte negativ bemerkbar macht. Die Antenne kann nicht nur für die landläufig bekannten Kommunikationsschnittstellen genutzt werden, was Apple bei einigen Geräten wie dem iPad oder dem iMac bereits für WLAN realisiert hat. Vielleicht erhalten die Apple-Notebooks nun doch einmal integriertes UMTS.

Anzeige
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
  • Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253
Zeichnung aus dem US-Patentantrag 2220100321253

Auch die Nahbereichsfunktechnik (Near field communications, NFC) würde interessante Möglichkeiten zum Datenaustausch zwischen Mobilgeräten wie Handys und MP3-Playern und Notebooks bieten. Ein Kabel wäre nicht erforderlich. Stattdessen müssten beide Geräte nur nebeneinander beziehungsweise aufeinander gelegt werden, um den Datentransfer in hoher Geschwindigkeit zu ermöglichen.

Sony setzt seine proprietäre Transferjet-Technik bereits in Memorysticks und Notebooks ein. Die Technik ist hier vornehmlich für den Austausch von Fotos gedacht. Die Technik erlaubt eine maximale Geschwindigkeit von 560 MBit/s brutto. Anders als bei WLAN oder Bluetooth ist die Funkstrecke auf rund 3 cm begrenzt.

Auch für die neue Funktechnik LTE (Long Term Evolution) für schnelle schnurlose Datenübertragungen könnte die Logo-Antenne genutzt werden. Der US-Patentantrag ist jedoch ein Indiz dafür, dass tatsächlich Notebooks und iPhones mit diesen Funktionen auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
ich_DU 29. Dez 2010

Wenn ja kak ich dem nächst in die Ecke unseres Büros Zu spät gibts schon nennt sich...

krabs2k 28. Dez 2010

Ich sehe da keine Innovation. Kein Wunder dass viele Volkswirtschaften kaum noch wachsen...

Hinweis 28. Dez 2010

Es gibt auch dem User den Hinweis, wo er seine Geräte hinhalten muss, um einen...

Replay 28. Dez 2010

So besonders wie du, der hier, trotz der Unzufriedenheit, immer überall rumwuselt? Das...

Tiggr 28. Dez 2010

Aber haufenweise prior art! ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. sedApta advenco GmbH, Gießen
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. für 49,99€ statt 69,99€
  3. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Hätte ich auch gern...

    XxXXXxxXxx | 19:50

  2. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    pythoneer | 19:42

  3. Grenze zu welchem Land?

    hartex | 19:42

  4. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Niaxa | 19:41

  5. Re: Einfach legalisieren

    red creep | 19:39


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel