Weihnachtsgeschäft 2010

Amazon.de mit bestem Verkaufstag in der Firmengeschichte

Amazon Deutschland konnte am 13. Dezember 2010 den besten Verkaufstag in der Unternehmensgeschichte verzeichnen. Doch weil bis zu 30 Prozent der Weihnachtsgeschenke umgetauscht werden, hat Amazon eine Technik gegen ungewollte Präsente zum Patent angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Firmenchef Jeff Bezos
Amazon-Firmenchef Jeff Bezos

Amazon hat weltweit an seinem besten Tag im Weihnachtsgeschäft, am 29. November 2010, circa 13,7 Millionen Produkte über seine Onlineshops verkauft. Das sind circa 158 Produkte pro Sekunde, gab das Unternehmen bekannt. Am Spitzentag des Vorjahres, dem 14. Dezember 2009, wurden weltweit insgesamt 9,5 Millionen Produkte bei Amazon bestellt, was 110 Waren pro Sekunde entsprach.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in (w/m/d) Java Application Software
    Hensoldt, Ulm
  2. Projektmanagement und IT-Support (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Am 13. Dezember 2010, dem besten Tag von Amazon Deutschland, wurden 2,1 Millionen Produkte bestellt, was rechnerisch 24 Artikel pro Sekunde beträgt. Noch nie seien an einem Tag bei Amazon.de so viele Produkte bestellt worden, erklärte das Unternehmen. Die beiden beliebtesten Weihnachtsgeschenke bei Amazon Deutschland waren 2010 die DVDs Eclipse - Biss zum Abendrot in der Fan-Edition und der Christopher-Nolan-Film Inception auf Blu-ray. Am weltweiten Spitzentag 2009 verzeichnete der Onlinehändler hierzulande übrigens 1,7 Millionen verkaufte Artikel.

Für die vier deutschen Logistikzentren war der 20. Dezember 2010 der härteste Tag, an dem über 1,4 Millionen Artikel in Leipzig, Werne oder in Bad Hersfeld in 374 Lkws verladen wurden. Dafür brauchte Amazon Deutschland über 6.000 zusätzliche saisonale Arbeitskräfte. Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber erklärte, eine der wichtigsten Innovationen im Jahr 2011 werde das Spar-Abo sein, ein Programm, mit dem Kunden Alltagsprodukte wie Kaffee, Windeln oder Zahnpasta bestellen und sich in regelmäßigen Abständen zu einem reduzierten Preis versandkostenfrei schicken lassen können. Das Dauerbestellprogramm ist noch im Betastadium.

Für den US-Shop Amazon.com wurde der Kindle der dritten Generation zum meistverkauften Produkt in der Unternehmensgeschichte und verdrängte das Buch Harry Potter and the Deathly Hallows, erklärte Firmenchef Jeff Bezos.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zu 30 Prozent der Weihnachtsartikel werden wieder umgetauscht, berichtet die Washington Post. Laut Angaben der Yankee-Group-Marktforschung entstehen so in den USA Kosten in Millionen-, möglicherweise sogar in Milliarden-Dollar-Höhe. Deswegen hat Amazon die Softwaretechnik Tante Mildred patentieren lassen, die den Versand ungewollter Geschenke verhindern soll. Danach kann ein Amazon-Kunde eine Liste ungewollter Artikel oder Produktgruppen anlegen. Die Regeln sehen beispielsweise Ausschlusskriterien wie Bekleidung mit Wolle vor. Damit werden ausgefilterte Bestellungen für den Beschenkten dann automatisch in einen Einkaufsgutschein umgewandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marcel83 30. Dez 2010

Es heißt aquirieren. Wenn der Unternehmer die Hoffnung hat/die Möglichkeit sieht eine...

Cyber Moon 30. Dez 2010

Es gibt nichts was all deinen Kriterien entspricht, es müsste ja ein ähnlich großes...

jm2c 29. Dez 2010

Ich vermute mal, dass Tante Mildred dann auch keinen Account bei Amazon hat, in dem...

Fido 29. Dez 2010

Die Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Viele (aber natürlich bei weitem nicht alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /