• IT-Karriere:
  • Services:

Soundhound für Android und iOS

Kostenlose Musikerkennung jetzt ohne Limitierung

Die kostenlose Ausführung der Musikerkennungssoftware Soundhound verzichtet in der aktuellen Version auf die bisherige Limitierung von fünf Erkennungen pro Monat. Damit kann das iPhone oder das Android-Smartphone ohne Bezahlung zur unbegrenzten Musikidentifizierung verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Soundhound für Android und iOS: Kostenlose Musikerkennung jetzt ohne Limitierung

Mit Soundhound wird das Android-Smartphone oder das iOS-Gerät zur Musikerkennungsmaschine. Die Applikation schneidet die Musik auf Knopfdruck mit und schickt sie zur Erkennung an die Soundhound-Datenbank, um das Ergebnis wenig später anzuzeigen. Der Anwender erfährt so bequem, welches Lied er gerade hört und vom wem es stammt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Der Anbieter verspricht auch, dass gepfiffene oder gesummte Melodien erkannt werden. Per Sprachsuche kann nach bestimmten Titeln oder Künstlern gesucht werden und innerhalb der Applikation wird der passende Liedtext angezeigt. Bei Youtube kann zu einem Titel das passende Video mit einem Knopfdruck gesucht werden.

Soundhound gibt es in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Version. Die kostenlose Variante war bislang auf die Erkennung von maximal fünf Musikstücken im Monat beschränkt. Mit der aktuellen Version für Android und iOS entfällt diese Beschränkung und der Nutzer kann beliebig viele Musiktitel erkennen. Die kostenlose Version finanziert sich durch Werbung.

Soundhound 3.6 für iOS steht im App Store kostenlos als Download zur Verfügung. Die Android-Version trägt die Versionsnummer 2.3.3 und es gibt sie kostenlos im Android Market. Die weiterhin angebotene kostenpflichtige Version von Soundhound verzichtet auf Werbung und bringt einige Komfortfunktionen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€

musikerkenner 29. Dez 2010

Die Melodie kannte ich und dass dass ein jüdisches/hebräisches Lied ist wusste ich auch...

samy 28. Dez 2010

Hast du ne kostenlose Version?? Dann probiere es aus. Ich hab halt nur die...

fertuzio 28. Dez 2010

Hier gehts darum, dass Du im Auto, unterwegs, bei Freunden ein Lied hört, Dein Smartphone...

osx808 28. Dez 2010

Stimme Dir völlig zu. Der ist schmerzfrei.

sdfsdf 27. Dez 2010

es gibt irgendeine ältere version (keine ahnung welche) bei der noch nichts limitiert...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /