Abo
  • Services:

Eutelsat

Internetsatellit Ka-Sat in den Orbit befördert

Eutelsats Internetsatellit Ka-Sat ist in der vergangenen Nacht erfolgreich gestartet. Er soll Endkunden eine Datentransferrate von bis zu 10 MBit/s bieten. Die Trägerrakete hatte zuvor versagt und der Start musste verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)

Der zweite europäische Satellit für schnelle Internetverbindungen ist erfolgreich gestartet. Der Start des 6,1-Tonnen-Satelliten erfolgte am 26. Dezember 2010 um 22:51 Uhr in Baikonur in Kasachstan mit einer Proton-Breeze-M-Trägerrakete von International Launch Services (ILS), gab der französische Satellitenbetreiber Eutelsat in Paris bekannt. Nach neun Stunden und zwölf Minuten trennte sich Ka-Sat von der letzten Antriebsstufe und gelangte in den geostationären Transferorbit. Das Eutelsat-Kontrollzentrum empfing die Telemetriesignale des Satelliten und die Sonnensegel gingen in den Betrieb. Ka-Sat wird 36.000 km über dem Äquator auf 9 °Ost positioniert.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Ende November 2010 war bereits der Hylas-1-Satellit von dem Londoner Unternehmen Avanti Communications in den Orbit gebracht worden. Während Hylas-1 circa 300.000 Haushalte mit Internet versorgen soll, ist der Ka-Sat auf zwei Millionen Haushalte in unterversorgten Gebieten ausgelegt, die den Endverbraucher mit bis zu 10 MBit/s versorgen sollen.

Eutelsat-Chef Michel de Rosen sagte: "Diese neuen Ressourcen werden insbesondere Internet Service Provider in die Lage versetzen, Verbrauchern und Unternehmen Internetverbindungen in Gegenden bereitzustellen, die bisher über terrestrische Netze nicht versorgt sind." Eutelsat habe dazu bereits 70 Verträge mit Providern abgeschlossen. Weitere würden 2011 folgen, erklärte de Rosen weiter. "Es dauert normalerweise ein paar Wochen, bis ein Satellit nach dem Start in Betrieb geht. In diesem Fall sind es eher ein paar Monate. Wir erwarten, dass der Ka-Sat in der zweiten Hälfte des zweiten Quartals 2011 voll arbeitet."

Der Multispotbeam-Satellit biete laut dem Betreiber eine Nutzlast von 82 schmalen Spotbeams, die mit zehn Bodenstationen verbunden seien. Der Datendurchsatz soll bei über 70 GBit/s liegen. Jeder Spotbeam stellt eine Kapazität von 900 MBit/s bereit, die sich in einen Hin- und Rückkanal aufteilen. Damit ergäben sich auch neue Ressourcen für regionales Fernsehen, Nachrichtenübertragungen und die Anbindung lokaler Netze an den Internetbackbone, so Eutelsat weiter.

Der Ka-Sat sollte bereits am 20. Dezember 2010 abheben. Weil die russische Proton-Trägerrakete zuvor beim Transport von drei Glonass-Satelliten versagt hatte, musste der Start verschoben werden. Die Glonass-Satelliten landeten im Pazifik, weil die Rakete übertankt und damit zu schwer wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

NasenBär 24. Jan 2011

250ms sind sehr optimistisch :) das ist schon fast die theoretische untergrenze (bei...

ka-sat 28. Dez 2010

sehen aus wie auf ner Perlenschnur aufgezogen. Wenn das nur im wirklichen Leben auch so...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /