Abo
  • IT-Karriere:

Eutelsat

Internetsatellit Ka-Sat in den Orbit befördert

Eutelsats Internetsatellit Ka-Sat ist in der vergangenen Nacht erfolgreich gestartet. Er soll Endkunden eine Datentransferrate von bis zu 10 MBit/s bieten. Die Trägerrakete hatte zuvor versagt und der Start musste verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)

Der zweite europäische Satellit für schnelle Internetverbindungen ist erfolgreich gestartet. Der Start des 6,1-Tonnen-Satelliten erfolgte am 26. Dezember 2010 um 22:51 Uhr in Baikonur in Kasachstan mit einer Proton-Breeze-M-Trägerrakete von International Launch Services (ILS), gab der französische Satellitenbetreiber Eutelsat in Paris bekannt. Nach neun Stunden und zwölf Minuten trennte sich Ka-Sat von der letzten Antriebsstufe und gelangte in den geostationären Transferorbit. Das Eutelsat-Kontrollzentrum empfing die Telemetriesignale des Satelliten und die Sonnensegel gingen in den Betrieb. Ka-Sat wird 36.000 km über dem Äquator auf 9 °Ost positioniert.

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Ende November 2010 war bereits der Hylas-1-Satellit von dem Londoner Unternehmen Avanti Communications in den Orbit gebracht worden. Während Hylas-1 circa 300.000 Haushalte mit Internet versorgen soll, ist der Ka-Sat auf zwei Millionen Haushalte in unterversorgten Gebieten ausgelegt, die den Endverbraucher mit bis zu 10 MBit/s versorgen sollen.

Eutelsat-Chef Michel de Rosen sagte: "Diese neuen Ressourcen werden insbesondere Internet Service Provider in die Lage versetzen, Verbrauchern und Unternehmen Internetverbindungen in Gegenden bereitzustellen, die bisher über terrestrische Netze nicht versorgt sind." Eutelsat habe dazu bereits 70 Verträge mit Providern abgeschlossen. Weitere würden 2011 folgen, erklärte de Rosen weiter. "Es dauert normalerweise ein paar Wochen, bis ein Satellit nach dem Start in Betrieb geht. In diesem Fall sind es eher ein paar Monate. Wir erwarten, dass der Ka-Sat in der zweiten Hälfte des zweiten Quartals 2011 voll arbeitet."

Der Multispotbeam-Satellit biete laut dem Betreiber eine Nutzlast von 82 schmalen Spotbeams, die mit zehn Bodenstationen verbunden seien. Der Datendurchsatz soll bei über 70 GBit/s liegen. Jeder Spotbeam stellt eine Kapazität von 900 MBit/s bereit, die sich in einen Hin- und Rückkanal aufteilen. Damit ergäben sich auch neue Ressourcen für regionales Fernsehen, Nachrichtenübertragungen und die Anbindung lokaler Netze an den Internetbackbone, so Eutelsat weiter.

Der Ka-Sat sollte bereits am 20. Dezember 2010 abheben. Weil die russische Proton-Trägerrakete zuvor beim Transport von drei Glonass-Satelliten versagt hatte, musste der Start verschoben werden. Die Glonass-Satelliten landeten im Pazifik, weil die Rakete übertankt und damit zu schwer wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

NasenBär 24. Jan 2011

250ms sind sehr optimistisch :) das ist schon fast die theoretische untergrenze (bei...

ka-sat 28. Dez 2010

sehen aus wie auf ner Perlenschnur aufgezogen. Wenn das nur im wirklichen Leben auch so...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /