Abo
  • Services:

Eutelsat

Internetsatellit Ka-Sat in den Orbit befördert

Eutelsats Internetsatellit Ka-Sat ist in der vergangenen Nacht erfolgreich gestartet. Er soll Endkunden eine Datentransferrate von bis zu 10 MBit/s bieten. Die Trägerrakete hatte zuvor versagt und der Start musste verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)
Ka-Sat (Bild: Eutelsat)

Der zweite europäische Satellit für schnelle Internetverbindungen ist erfolgreich gestartet. Der Start des 6,1-Tonnen-Satelliten erfolgte am 26. Dezember 2010 um 22:51 Uhr in Baikonur in Kasachstan mit einer Proton-Breeze-M-Trägerrakete von International Launch Services (ILS), gab der französische Satellitenbetreiber Eutelsat in Paris bekannt. Nach neun Stunden und zwölf Minuten trennte sich Ka-Sat von der letzten Antriebsstufe und gelangte in den geostationären Transferorbit. Das Eutelsat-Kontrollzentrum empfing die Telemetriesignale des Satelliten und die Sonnensegel gingen in den Betrieb. Ka-Sat wird 36.000 km über dem Äquator auf 9 °Ost positioniert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Ende November 2010 war bereits der Hylas-1-Satellit von dem Londoner Unternehmen Avanti Communications in den Orbit gebracht worden. Während Hylas-1 circa 300.000 Haushalte mit Internet versorgen soll, ist der Ka-Sat auf zwei Millionen Haushalte in unterversorgten Gebieten ausgelegt, die den Endverbraucher mit bis zu 10 MBit/s versorgen sollen.

Eutelsat-Chef Michel de Rosen sagte: "Diese neuen Ressourcen werden insbesondere Internet Service Provider in die Lage versetzen, Verbrauchern und Unternehmen Internetverbindungen in Gegenden bereitzustellen, die bisher über terrestrische Netze nicht versorgt sind." Eutelsat habe dazu bereits 70 Verträge mit Providern abgeschlossen. Weitere würden 2011 folgen, erklärte de Rosen weiter. "Es dauert normalerweise ein paar Wochen, bis ein Satellit nach dem Start in Betrieb geht. In diesem Fall sind es eher ein paar Monate. Wir erwarten, dass der Ka-Sat in der zweiten Hälfte des zweiten Quartals 2011 voll arbeitet."

Der Multispotbeam-Satellit biete laut dem Betreiber eine Nutzlast von 82 schmalen Spotbeams, die mit zehn Bodenstationen verbunden seien. Der Datendurchsatz soll bei über 70 GBit/s liegen. Jeder Spotbeam stellt eine Kapazität von 900 MBit/s bereit, die sich in einen Hin- und Rückkanal aufteilen. Damit ergäben sich auch neue Ressourcen für regionales Fernsehen, Nachrichtenübertragungen und die Anbindung lokaler Netze an den Internetbackbone, so Eutelsat weiter.

Der Ka-Sat sollte bereits am 20. Dezember 2010 abheben. Weil die russische Proton-Trägerrakete zuvor beim Transport von drei Glonass-Satelliten versagt hatte, musste der Start verschoben werden. Die Glonass-Satelliten landeten im Pazifik, weil die Rakete übertankt und damit zu schwer wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

NasenBär 24. Jan 2011

250ms sind sehr optimistisch :) das ist schon fast die theoretische untergrenze (bei...

ka-sat 28. Dez 2010

sehen aus wie auf ner Perlenschnur aufgezogen. Wenn das nur im wirklichen Leben auch so...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /