Abo
  • IT-Karriere:

Milliardendeal

Foxconn will Hitachi Displays übernehmen

Foxconn will offenbar die Mehrheit an einem Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Canon übernehmen, das kleinere Displays für Handys und andere mobile Geräte herstellt. Damit würde Foxconn zum Weltmarktführer in dem Bereich aufsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabrik von Hitachi Displays in Mobara
Fabrik von Hitachi Displays in Mobara

Foxconn will für 100 Milliarden Yen (919 Millionen Euro) die Mehrheit an dem LCD-Hersteller Hitachi Displays übernehmen. Die Verhandlungen stünden kurz vor einem Abschluss, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei. Hitachi betreibt den Hersteller kleiner und mittelgroßer Displays zusammen mit Canon.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Der taiwanische Konzern Foxconn werde die Beteiligung über zwei Aktienpakete im Wert von jeweils 50 Milliarden Yen über einen Zeitraum von einem Jahr erwerben. Hitachi Displays werde mit der Finanzierung eine neue Fabrik in der Chiba-Präfektur in Japan errichten. Die neue Fabrik soll den Betrieb im Jahr 2012 aufnehmen und die Fertigungskapazität von Hitachi Displays verdoppeln.

Hitachi Displays gehört bislang zu 75,1 Prozent zu Hitachi. Durch die Beteiligung erlangt Foxconn die Mehrheit an dem Unternehmen und Hitachis Anteile fallen auf 30 Prozent. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde im Oktober 2002 gegründet und produziert mit 2.100 Beschäftigten TFT-LCDs für Mobiltelefone und andere mobile Geräte mit einem jährlichen Umsatz von 156 Milliarden Yen. Nach Informationen von Nikkei erwirtschaftet das Unternehmen seit über fünf Jahren Verluste, weil hauptsächlich kleine Displayserien für japanische Mobiltelefonhersteller produziert werden. Das Bündnis mit Foxconn soll den Durchbruch zu höheren Stückzahlen bringen, um rentabel zu arbeiten. Das Unternehmen ist mit sechs Prozent Marktanteil weltweit der sechstgrößte Hersteller für kleine und mittelgroße Displays.

Foxconn hatte im März 2010 bereits den taiwanischen LCD-Hersteller Chimei Innolux übernommen. Zusammen mit Hitachi Displays würde Foxconn mit 17,3 Prozent Marktanteil der größte Hersteller für kleinere und mittelgroße Displays vor Sharp. Der japanische Konzern will seine Fertigung in dem Bereich für 100 Milliarden Yen ausbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

elgooG 28. Dez 2010

Genau, mal davon abgesehen, dass man auch Investitionen tätigen muss. Ganz so einfach...

Herold G 28. Dez 2010

Die Selbstmorde der Miarbeiter dieser Firma sind unterdurchschnittlich für Chinesische...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /