Abo
  • Services:

Milliardendeal

Foxconn will Hitachi Displays übernehmen

Foxconn will offenbar die Mehrheit an einem Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Canon übernehmen, das kleinere Displays für Handys und andere mobile Geräte herstellt. Damit würde Foxconn zum Weltmarktführer in dem Bereich aufsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabrik von Hitachi Displays in Mobara
Fabrik von Hitachi Displays in Mobara

Foxconn will für 100 Milliarden Yen (919 Millionen Euro) die Mehrheit an dem LCD-Hersteller Hitachi Displays übernehmen. Die Verhandlungen stünden kurz vor einem Abschluss, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei. Hitachi betreibt den Hersteller kleiner und mittelgroßer Displays zusammen mit Canon.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Der taiwanische Konzern Foxconn werde die Beteiligung über zwei Aktienpakete im Wert von jeweils 50 Milliarden Yen über einen Zeitraum von einem Jahr erwerben. Hitachi Displays werde mit der Finanzierung eine neue Fabrik in der Chiba-Präfektur in Japan errichten. Die neue Fabrik soll den Betrieb im Jahr 2012 aufnehmen und die Fertigungskapazität von Hitachi Displays verdoppeln.

Hitachi Displays gehört bislang zu 75,1 Prozent zu Hitachi. Durch die Beteiligung erlangt Foxconn die Mehrheit an dem Unternehmen und Hitachis Anteile fallen auf 30 Prozent. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde im Oktober 2002 gegründet und produziert mit 2.100 Beschäftigten TFT-LCDs für Mobiltelefone und andere mobile Geräte mit einem jährlichen Umsatz von 156 Milliarden Yen. Nach Informationen von Nikkei erwirtschaftet das Unternehmen seit über fünf Jahren Verluste, weil hauptsächlich kleine Displayserien für japanische Mobiltelefonhersteller produziert werden. Das Bündnis mit Foxconn soll den Durchbruch zu höheren Stückzahlen bringen, um rentabel zu arbeiten. Das Unternehmen ist mit sechs Prozent Marktanteil weltweit der sechstgrößte Hersteller für kleine und mittelgroße Displays.

Foxconn hatte im März 2010 bereits den taiwanischen LCD-Hersteller Chimei Innolux übernommen. Zusammen mit Hitachi Displays würde Foxconn mit 17,3 Prozent Marktanteil der größte Hersteller für kleinere und mittelgroße Displays vor Sharp. Der japanische Konzern will seine Fertigung in dem Bereich für 100 Milliarden Yen ausbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

elgooG 28. Dez 2010

Genau, mal davon abgesehen, dass man auch Investitionen tätigen muss. Ganz so einfach...

Herold G 28. Dez 2010

Die Selbstmorde der Miarbeiter dieser Firma sind unterdurchschnittlich für Chinesische...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /