Abo
  • Services:

Milliardendeal

Foxconn will Hitachi Displays übernehmen

Foxconn will offenbar die Mehrheit an einem Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Canon übernehmen, das kleinere Displays für Handys und andere mobile Geräte herstellt. Damit würde Foxconn zum Weltmarktführer in dem Bereich aufsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fabrik von Hitachi Displays in Mobara
Fabrik von Hitachi Displays in Mobara

Foxconn will für 100 Milliarden Yen (919 Millionen Euro) die Mehrheit an dem LCD-Hersteller Hitachi Displays übernehmen. Die Verhandlungen stünden kurz vor einem Abschluss, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung The Nikkei. Hitachi betreibt den Hersteller kleiner und mittelgroßer Displays zusammen mit Canon.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. ADLab, keine Angabe

Der taiwanische Konzern Foxconn werde die Beteiligung über zwei Aktienpakete im Wert von jeweils 50 Milliarden Yen über einen Zeitraum von einem Jahr erwerben. Hitachi Displays werde mit der Finanzierung eine neue Fabrik in der Chiba-Präfektur in Japan errichten. Die neue Fabrik soll den Betrieb im Jahr 2012 aufnehmen und die Fertigungskapazität von Hitachi Displays verdoppeln.

Hitachi Displays gehört bislang zu 75,1 Prozent zu Hitachi. Durch die Beteiligung erlangt Foxconn die Mehrheit an dem Unternehmen und Hitachis Anteile fallen auf 30 Prozent. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde im Oktober 2002 gegründet und produziert mit 2.100 Beschäftigten TFT-LCDs für Mobiltelefone und andere mobile Geräte mit einem jährlichen Umsatz von 156 Milliarden Yen. Nach Informationen von Nikkei erwirtschaftet das Unternehmen seit über fünf Jahren Verluste, weil hauptsächlich kleine Displayserien für japanische Mobiltelefonhersteller produziert werden. Das Bündnis mit Foxconn soll den Durchbruch zu höheren Stückzahlen bringen, um rentabel zu arbeiten. Das Unternehmen ist mit sechs Prozent Marktanteil weltweit der sechstgrößte Hersteller für kleine und mittelgroße Displays.

Foxconn hatte im März 2010 bereits den taiwanischen LCD-Hersteller Chimei Innolux übernommen. Zusammen mit Hitachi Displays würde Foxconn mit 17,3 Prozent Marktanteil der größte Hersteller für kleinere und mittelgroße Displays vor Sharp. Der japanische Konzern will seine Fertigung in dem Bereich für 100 Milliarden Yen ausbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

elgooG 28. Dez 2010

Genau, mal davon abgesehen, dass man auch Investitionen tätigen muss. Ganz so einfach...

Herold G 28. Dez 2010

Die Selbstmorde der Miarbeiter dieser Firma sind unterdurchschnittlich für Chinesische...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /