Abo
  • Services:

WeTabOS

Entwicklerkit veröffentlicht

Für das WeTabOS wurden eine Reihe von Entwicklungswerkzeugen und der Quellcode des Betriebssystems veröffentlicht. Neben einem Image für Virtualbox gibt es auch ein Recovery-Image, das per USB-Stick eingespielt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTabOS: Entwicklerkit veröffentlicht

Das SDK für WeTabOS wird in erster Linie für die Erstellung der Widgets für die WeTabOS-Oberfläche verwendet. Neben den statischen Widgets, die Applikationen starten oder Lesezeichen für Webseiten enthalten, verwendet WeTabOS sogenannte 4tiitoo-App-Widgets: kleine Applikationen, die erweiterte Funktionalität direkt auf dem - Pinnwand genannten - Desktop bieten, etwa dynamische Webinhalte. Native Qt-Applikationen für das WeTabOS können mit der bereits bestehenden Meego-SDK erstellt werden. WeTabOS-Widgets müssen in speziellen TTA-Archiven verpackt werden.

  • WetabOS in der Virtualbox
WetabOS in der Virtualbox
Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Als Entwicklungsplattform bieten die Entwickler von 4tiitoo ein Image für Virtualbox an. Darin können Programmierer auch die Entwicklungsplattform Qt-Creator direkt aus den Meego-Repositories installieren. Zudem werden weitere Entwicklungsbibliotheken benötigt, die per Yum installiert werden können. Sie stammen von 4tiitoo. Die Firma hinter der Entwicklung des WeTabOS stellt darüber hinaus eine Dokumentation des API sowie den Quellcode des Betriebssystems auf ihrer Webseite zur Verfügung.

Wer auf dem WeTab entwickeln will, kann das System im Notfall von einem USB-Stick neu aufspielen. Das Recovery-Image kann per Bittorrent von der Webseite der Entwickler bezogen werden. Per Anleitung auf der Webseite können Entwickler auch auf das BIOS des WeTabs zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-50%) 13,99€
  3. (-78%) 7,99€

GITNE 28. Dez 2010

Sehr richtig; die *iPad* Oberfläche, und nicht die des WeTab! Die Oberflächen des iPads...

Malefiz 28. Dez 2010

Tja ist aber so. W7 ist mit den ExoPC-Treibern definitiv taboptimiert. Wer das Gegenteil...

ErpelderNacht 27. Dez 2010

Ich habe seit ca. 1,5 Jahren ein iPhone 3GS und hatte mir Anfang November ein Google...

banananjoe 27. Dez 2010

Das Galaxy Tab ist ganz oben sogar :)

THX1138 27. Dez 2010

Also ich hatte erwartet das die VM läuft. Das Teil mach ein Update und startet dann nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /