Abo
  • Services:

Android

Bildprozessor für Kameras mit Google-Betriebssystem

Ambarella will auf der CES 2011 in Las Vegas den Bildprozessor iOne als System-on-Chip (SoC) vorstellen, der Android als Betriebssystem für Camcorder und Digitalkameras etablieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iOne von Ambarella besteht aus einen ARM11 (533 MHz), der für die Kamera zuständig ist, und einem Dual-Core Cortex-A9 mit 1 GHz, der für Android zuständig ist. Das System kann Videos und Fotos parallel aufnehmen. Die Fotos können bis zu 32 Megapixel groß sein. Wer will, kann auch 30 Bilder pro Sekunde mit 5 Megapixeln aufnehmen. Mit der SoC-Lösung von Ambarella sollen auch parallel Videos mit 1080p60 aufgenommen und für einen Videostream für WLAN-Geschwindigkeiten encodiert werden.

  • Ambarella iOne
Ambarella iOne
Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Der Chip kann auch Videos in den Formaten H.264, MPEG-2, DivX und VC-1 abspielen. Eine elektronische Bildstabilisierung sowie eine einfache Videoschnittfunktion für HD-Videos sind ebenfalls möglich. Wer will, kann auch stereoskopische 3D-Bilder und Videos aufnehmen, wenn zwei Kameras eingesetzt werden.

Besonders interessant ist die Unterstützung von WLAN 802.11n, GPS, Bluetooth, Gigabit-Ethernet, SATA, USB 2.0 und S/PDIF sowie analoges Video-Out und HDMI 1.4. Zwar sind diese Kommunikationsschnittstellen nicht eingebaut, aber sie können vom Bildprozessor aus direkt angesteuert werden.

Die Bemusterung hat bereits begonnen. Wann erste Geräte mit dem Ambarella iOne auf den Markt kommen werden und ob sie eher in Richtung Smartphone oder in Richtung Digital- und Videokamera tendieren werden, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

chrilo 27. Dez 2010

Leider eine grauenhafte Vorstellung für mich^^ So kauft jede BWL-Firma, mit noch so wenig...

Keiner 27. Dez 2010

denke nicht das es ein Problem ist. hier geht es ja nicht um ein Produktnamen für...

fof 27. Dez 2010

Verschwörung?

fof 27. Dez 2010

man sollte Angry Birds auf allem spielen können, was ein Display hat ;o)

Wäbäm 27. Dez 2010

Wenn da schon Android rennt warum nicht gleich auch eine VP8-Encoder mit einbauen?


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /