Owned and Exposed

Rundumschlag einer Hackergruppe im Netz

Zum Weihnachtsfest hat eine Hackergruppe mehrere Server diverser Hacker- und Cracker-Gruppierungen geknackt. In einem E-Zine beschreiben die Hacker, die sich als Watchmen der Szene sehen, was sie gegen einige Gruppen getan haben und drohen mit Wiederholung der Angriffe.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Gruppe von Hackern, die sich "The Happy Ninjas" nennt, hat das Untergrundforum von carders.cc ausgeschaltet. In diesem Forum, das vor einem halben Jahr schon einmal Ziel eines Angriffs war, wurde mit Kreditkartendaten gehandelt. Owned and Exposed, so der Name des E-Zines, welches die Angriffe und die Intention dahinter erklärt, listet neben carders.cc auch weitere Ziele, die allerdings nichts mit Kreditkartenklau zu tun haben. Darunter fallen inj3ct0r, ettercap, Offensive Security mit der exploit-db und backtrack sowie free-hack.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Hamburg
  2. Automotive Projektleiter* Softwareentwicklung Backend Services (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Besonders interessant ist der Angriff auf die Exploit-DB und Offensive Security. Es ging offenbar in erster Linie darum, Offensive Security bloßzustellen. The Happy Ninjas wundern sich offen, warum überhaupt jemand die Kurse von Offensive Security besucht. Ursprünglich hat Inj3ct0r behauptet, sie seien für den Angriff verantwortlich. Offenbar hat Inj3ct0r damit die Happy Ninjas verärgert und wurde selbst zu einem Angriffsziel. Die Exploit-DB hat trotz des Hacks das E-Zine in seine Papers-Sektion aufgenommen. Außerdem gibt es eine Stellungnahme zu dem Hack.

Ettercap wurde gehackt, weil die Inhalte laut der Happy-Ninjas auf dem Sourceforge-Server unsicher waren. Das Projekt selbst ist schon lange inaktiv, allerdings ist die Gruppe der Meinung, dass dies Nachlässigkeit nicht rechtfertigt. Wer Ettercap installiert hat, sollte die Installation wohl nochmal überprüfen, so die Hacker.

Free-Hack wird als Brutstätte für arrogante Skript-Kiddies angesehen und ist deswegen Ziel des Angriffs geworden. Weitere Angriffe auf Free-Hack wurden bereits angekündigt. Illegale Aktivitäten haben die Happy Ninjas allerdings nicht bei Free-Hack ausmachen können.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht alle der angegriffenen Objekte sind tatsächlich abgeschaltet. Im Rahmen der Angriffe haben die Happy Ninjas auch diverse Interna veröffentlicht. So wurden SQL-Dumps von Free-Hack, Inj3ct0r und carders veröffentlicht.

Die Gruppe sieht sich selbst als sogenannte Watchmen, also Aufpasser der Szene. Wann immer eine Gruppierung zu groß werde und zu viel Unwesen treibe, werde sie ausgeschaltet, so das erklärte Ziel, das mit dem zweiten Angriff der Gruppe belegt wird. Die Gruppe bezweifelt nicht, dass sie sich selbst mit ihren Aktionen im illegalen Raum bewegt, sieht allerdings keine Alternative.

Ferner kritisiert die Gruppe in ihrem E-Zine die Medien. Viele Berichte über den ersten Carders-Hack wurden geschrieben, ohne das erste E-Zine überhaupt gelesen zu haben, so die Behauptung der Hacker. Sie stören sich daran, dass zu viel von Medium zu Medium zitiert wurde, ohne dass die Originalquelle gelesen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hexxenhaxor 24. Jan 2011

Wer sind diese zf0, h0no? MfG heha

unknown 30. Dez 2010

Daher auch die Anführungszeichen.

unbekannt 29. Dez 2010

Man muss "Mein Kampf" nicht gelesen haben, sofern man sich nicht dafür interessiert. Man...

blub 28. Dez 2010

finde ich nicht. carders plattmachen war schon lange überfällig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /