Abo
  • Services:

System on a Chip

Toshiba will Chipproduktion an Samsung auslagern

Toshiba will seine verlustbringende System-on-a-Chip-Produktion an Samsung auslagern. Der japanische IT-Konzern will sich in der Fertigung auf NAND-Flashspeicher konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba-Fab in der Oita-Präfektur (Bild: Toshiba)
Toshiba-Fab in der Oita-Präfektur (Bild: Toshiba)

Toshiba wird seine SoC-Produktion (System on a Chip) künftig an den südkoreanischen Konkurrenten Samsung Electronics auslagern und freigewordene Kapazitäten für die Herstellung von Speicherchips nutzen. Das berichtet die japanische Tageszeitung The Nikkei. Das Design der Chips wolle Toshiba weiterhin selbst übernehmen. Laufende Aufträge blieben bei Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Wegen gestiegener Anforderungen an die Größen und die Energieeffizienz seien die Kosten für neue Fabriken für die SoC-Produktion auf 300 Milliarden Yen (2,8 Milliarden Euro) gestiegen, so die Zeitung. Toshiba fertigt derzeit SoCs in Fabriken in der Oita- und der Nagasaki-Präfektur. In Oita sollen künftig Bildsensoren hergestellt werden. Die Fabrik in der Nagasaki-Präfektur verkaufte Toshiba für circa 50 Milliarden Yen (461 Millionen Euro) an Sony. Toshiba macht Verluste mit seiner SoC-Sparte und will den gesamten Konzernbereich restrukturieren.

Toshiba habe mit Samsung bereits eine Vorvereinbarung für die SoC-Auslagerung unterzeichnet. Zuvor sei über ein Jahr mit potenziellen Partnern verhandelt worden. Samsung wurde ausgewählt, weil der Konkurrent über hochmoderne Maschinen für die Chipfertigung verfügt und sehr kosteneffizient produzieren könne. Samsung baut seine Auftragsfertigung damit stark aus, Auftragshersteller wie Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. sind aber weiterhin erheblich größer.

Toshiba wolle sich auf Speicherchips konzentrieren. Der japanische Konzern ist mit 34,9 Prozent Marktanteil der weltweit zweitgrößte Hersteller von NAND-Flashspeichern. Samsung ist mit 39,3 Prozent die Nummer 1. In dem Bereich werden die Chiphersteller weiter konkurrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 16,82€
  3. 31,99€
  4. 33,49€

DaveRockZ123456789 25. Dez 2010

Ja, aber mein Gedanke steht sooo direkt nicht da. Wenn ja wäre es doch fast geiler als...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /