Abo
  • Services:

System on a Chip

Toshiba will Chipproduktion an Samsung auslagern

Toshiba will seine verlustbringende System-on-a-Chip-Produktion an Samsung auslagern. Der japanische IT-Konzern will sich in der Fertigung auf NAND-Flashspeicher konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba-Fab in der Oita-Präfektur (Bild: Toshiba)
Toshiba-Fab in der Oita-Präfektur (Bild: Toshiba)

Toshiba wird seine SoC-Produktion (System on a Chip) künftig an den südkoreanischen Konkurrenten Samsung Electronics auslagern und freigewordene Kapazitäten für die Herstellung von Speicherchips nutzen. Das berichtet die japanische Tageszeitung The Nikkei. Das Design der Chips wolle Toshiba weiterhin selbst übernehmen. Laufende Aufträge blieben bei Toshiba.

Stellenmarkt
  1. Schroff GmbH, Straubenhardt
  2. Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang

Wegen gestiegener Anforderungen an die Größen und die Energieeffizienz seien die Kosten für neue Fabriken für die SoC-Produktion auf 300 Milliarden Yen (2,8 Milliarden Euro) gestiegen, so die Zeitung. Toshiba fertigt derzeit SoCs in Fabriken in der Oita- und der Nagasaki-Präfektur. In Oita sollen künftig Bildsensoren hergestellt werden. Die Fabrik in der Nagasaki-Präfektur verkaufte Toshiba für circa 50 Milliarden Yen (461 Millionen Euro) an Sony. Toshiba macht Verluste mit seiner SoC-Sparte und will den gesamten Konzernbereich restrukturieren.

Toshiba habe mit Samsung bereits eine Vorvereinbarung für die SoC-Auslagerung unterzeichnet. Zuvor sei über ein Jahr mit potenziellen Partnern verhandelt worden. Samsung wurde ausgewählt, weil der Konkurrent über hochmoderne Maschinen für die Chipfertigung verfügt und sehr kosteneffizient produzieren könne. Samsung baut seine Auftragsfertigung damit stark aus, Auftragshersteller wie Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. sind aber weiterhin erheblich größer.

Toshiba wolle sich auf Speicherchips konzentrieren. Der japanische Konzern ist mit 34,9 Prozent Marktanteil der weltweit zweitgrößte Hersteller von NAND-Flashspeichern. Samsung ist mit 39,3 Prozent die Nummer 1. In dem Bereich werden die Chiphersteller weiter konkurrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

DaveRockZ123456789 25. Dez 2010

Ja, aber mein Gedanke steht sooo direkt nicht da. Wenn ja wäre es doch fast geiler als...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /